Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.065

    Talking Herbstspielkindskopf

    Wer schmeisst denn so mit Blättern?
    Wer wird denn gleich mit Wind und Wetter wettern?
    Und wer hat Sommerträgheit derart abgestaubt,
    dass bunte Wäschestücke knattern
    -sofern der Leine nicht geraubt-
    und Dackelohren flattern?
    Ach du bist´s, Herbst.
    Der du dir farbenreiche
    Wirbelstreiche
    selber grad ins Kerbholz kerbst.
    Und Hüte wie Vögel und Vögel wie Bälle
    und Gartenmöbel
    (schüttelübel)
    und nichts an seiner Stelle
    von ebennoch und andersrum...
    und drum
    auch Kopfschmerz streust.
    und Nerven zaust.
    Und umschmeisst, umreisst, -haust,
    den Himmel wolkst, verquirrlst und wieder bläust.
    Mit Fernsicht prahlst;
    mit Abschiedsfarben malst.
    Strassenkehrereiverhöhner!!
    Herbstspielkindskopf, frecher!
    Kindskopflocken oder -zöpfeföhner!
    Kaputtner und Zerbrecher!
    Doch opfere ich gern dir meinen Schirm
    für dein aberwitzig ungestüm Gestürm.
    Geändert von leporello (25.10.2006 um 12:52 Uhr)
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    In der schönen Schweiz
    Beiträge
    170
    Hallo Lepi

    Gefällt mir gut dein Herbst.
    Mag die Jahreszeit sowiso.
    Und ich finde durch das unrythmische im Sinne von ungleichen Zeilen, Metren etc. drückt den widerspenstigen Herbst für mich wunderbar aus.
    Auch die Bilder und Adjektive mit denen du den Herbst malst finde ich gut gelungen.

    Gern gelesen.
    Copyrigth by ALF23176
    Gruss aus der schönen Schweiz !

    NEVER EVER GIVE UP !!!

    Auf was ich noch hinweisen wollte:
    Dein Sonnenschein; Die Welt; In Love;
    Elfchen; Du bist mein kleiner Stern;
    Alleine in der dunklen Welt; Feelings(Englisch);

  3. #3
    Registriert seit
    May 2005
    Beiträge
    103
    Hallo, du Sprachspielkind,

    mir gefällt dein wirbeliger wortzausender Herbststurmunddrangtext wirklich ganz ausgezeichnet - gerade auch die kleinen Holperer und Verwirbler.
    Aber meinst du in der ersten Zeile wirklich scheißt und fehlt nicht in Z. 3 ein t im letzten Wort?

    windflug wirbelt eine kurzen Gruß

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.065
    Zitat Zitat von windflug
    Aber meinst du in der ersten Zeile wirklich scheißt
    ist ja köstlich!
    nein, natürlich nicht. das m wird grad nachgeführt. und auch der andere vertipper.
    danke euch beide fürs gefallen, und fürs richtigverstandenhaben.
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    57
    Hallo leporello,

    holprig, stolprig, ungestüm, stimme Alf zu, die arithmetik der Verse fangen die Herbstwetterwirbelunbeständigschönänderung sehr gut ein.
    Hat mir gut gefallen.

    gut das ich die Urversion, sch(m)eisst denn da mit Blättern, nicht gesehen habe, wäre vor lachen nie bei Zeile 2 angekommen.

    lg...
    Berger
    Schreibe was Du fühlst,
    fühle was Du schreibst.
    Du in der Seele wühlst,
    Du im Gedächnis bleibst.



    Liebe, Verzweiflung, Hoffnung und Humor heißen meine Musen.

  6. #6
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    an Forentreffen immer zu weit weg
    Beiträge
    263
    hallöle lepi,

    Ich liebe deine Art lustig-heitere Gedichte zu schreiben.
    Besonders die flatternden Dackelohren gefallen mir .
    Mir gefällt dein Stil, Wörter zu verdrehen, den Sinn zu ändern und neue zu erfinden .
    (tja,eh was soll ich dem Meister noch mehr sagen )
    Sehr gerne gelesen
    herbstlicher pfotenpatscher
    Himpiwölfi
    Geändert von Himbeerwölfin (25.10.2006 um 16:33 Uhr)
    Es ist schwieriger ein Vorurteil
    zu zertrümmern,als ein Atom.

    (Albert Einstein)

    Nicht mehr Neu

    Briefe von Jonathan : Die Sanduhr

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.065
    patsch zurück.
    ich wollte auch noch was von katzen schreiben, denen es gegen das fell pustet, das mögen die ja bekanntlich nicht, aber ich mache das deshalb um so lieber
    wolfohren wäre natürlich viel besser gewesen, aber zu wenig urban. obwohl... hast du "collateral" gesehen? tolle sachen. egal.
    danke für die einschleimende...äh...einschmeichel... ich meine speichel -auch nicht-, die s c h m e i c h e l h a f t e n worte.
    so, jetzt gings
    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251
    Ach, der lepi malt mit Farben
    einen Herbst, ganz wundervoll,
    und er streut mit seinen Gaben
    schöne Wortgebilde, toll!

    Stürmisch wirbelt es und fauchet
    Blätter fliegen bunt umher,
    und in diesen Wirbel tauchet
    nun der Leser hin und her.

    Sommerträgheit, abgestaubte,
    alles reimt sich, glatt und rund.
    Tja, wer's bisher noch nicht glaubte,
    lepi ist ein bunter Hund.

    Doch es wird noch immer schöner,
    welch ein Zeilenungetüm:
    Strassenkehrerei-Verhöhner,
    nennt er diesen Herbst recht kühn.

    Sehr genossen und geschmunzelt
    hab ich über deinen Streich,
    meine Stirne nicht gerunzelt,
    denn dein Wortschatz ist sehr reich...

    liaben gruass gen Bern
    crux

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251

    Bon jour lepi,

    Ach, der lepi malt mit Farben
    einen Herbst, ganz wundervoll,
    und er streut mit seinen Gaben
    schöne Wortgebilde, toll!

    Stürmisch wirbelt es und fauchet
    Blätter fliegen bunt umher,
    und in diesen Wirbel tauchet
    nun der Leser hin und her.

    Sommerträgheit, abgestaubte,
    alles reimt sich, glatt und rund.
    Tja, wer's bisher noch nicht glaubte,
    lepi ist ein bunter Hund.

    Doch es wird noch immer schöner,
    welch ein Zeilenungetüm:
    Strassenkehrerei-Verhöhner,
    nennt er diesen Herbst recht kühn.

    Sehr genossen, gern geschmunzelt
    hab ich über deinen Streich,
    meine Stirne nicht gerunzelt,
    denn dein Wortschatz ist sehr reich...

    liaben gruass gen Bern
    crux

  10. #10
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251

    Bon jour lepi,

    Ach, der lepi malt mit Farben
    einen Herbst, ganz wundervoll,
    und er streut mit seinen Gaben
    schöne Wortgebilde, toll!

    Stürmisch wirbelt es und fauchet
    Blätter fliegen bunt umher,
    und in diesen Wirbel tauchet
    nun der Leser hin und her.

    Sommerträgheit, abgestaubte,
    alles reimt sich, glatt und rund.
    Tja, wer's bisher noch nicht glaubte,
    lepi ist ein bunter Hund.

    Doch es wird noch immer schöner,
    welch ein Zeilenungetüm:
    Strassenkehrerei-Verhöhner,
    nennt er diesen Herbst recht kühn.

    Sehr genossen, gern geschmunzelt
    hab ich über deinen Streich,
    meine Stirne nicht gerunzelt,
    denn dein Wortschatz ist sehr reich...

    liaben gruass gen Bern
    crux

  11. #11
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251

    Bon jour lepi,

    Ach, der lepi malt mit Farben
    einen Herbst, ganz wundervoll,
    und er streut mit seinen Gaben
    schöne Wortgebilde, toll!

    Stürmisch wirbelt es und fauchet
    Blätter fliegen bunt umher,
    und in diesen Wirbel tauchet
    nun der Leser hin und her.

    Sommerträgheit, abgestaubte,
    alles reimt sich, glatt und rund.
    Tja, wer's bisher noch nicht glaubte,
    lepi ist ein bunter Hund.

    Doch es wird noch immer schöner,
    welch ein Zeilenungetüm:
    Strassenkehrerei-Verhöhner,
    nennt er diesen Herbst recht kühn.

    Sehr genossen, gern geschmunzelt
    hab ich über deinen Streich,
    meine Stirne nicht gerunzelt,
    denn dein Wortschatz ist sehr reich...

    liaben gruass gen Bern
    crux

  12. #12
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251

    Bon jour lepi,

    Ach, der lepi malt mit Farben
    einen Herbst, ganz wundervoll,
    und er streut mit seinen Gaben
    schöne Wortgebilde, toll!

    Stürmisch wirbelt es und fauchet
    Blätter fliegen bunt umher,
    und in diesen Wirbel tauchet
    nun der Leser hin und her.

    Sommerträgheit, abgestaubte,
    alles reimt sich, glatt und rund.
    Tja, wer's bisher noch nicht glaubte,
    lepi ist ein bunter Hund.

    Doch es wird noch immer schöner,
    welch ein Zeilenungetüm:
    Strassenkehrerei-Verhöhner,
    nennt er diesen Herbst recht kühn.

    Sehr genossen, gern geschmunzelt
    hab ich über deinen Streich,
    meine Stirne nicht gerunzelt,
    denn dein Wortschatz ist sehr reich...

    liaben gruass gen Bern
    crux

  13. #13
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251
    Ach, der lepi malt mit Farben
    einen Herbst, ganz wundervoll,
    und er streut mit seinen Gaben
    schöne Wortgebilde, toll!

    Stürmisch wirbelt es und fauchet
    Blätter fliegen bunt umher,
    und in diesen Wirbel tauchet
    nun der Leser hin und her.

    Sommerträgheit, abgestaubte,
    alles reimt sich, glatt und rund.
    Tja, wer's bisher noch nicht glaubte,
    lepi ist ein bunter Hund.

    Doch es wird noch immer schöner,
    welch ein Zeilenungetüm:
    Strassenkehrerei-Verhöhner,
    nennt er diesen Herbst recht kühn.

    Sehr genossen, gern geschmunzelt
    hab ich über deinen Streich,
    meine Stirne nicht gerunzelt,
    denn dein Wortschatz ist sehr reich...

    liaben gruass gen Bern
    crux

  14. #14
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.065
    ...und sind die worte zu beschränkt,
    man sich selber welche denkt.
    aber dank für deine worte,
    die auch von der feinen sorte.

    gruass lepi
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  15. #15
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    196
    Hallo,

    ich schliesse mich dem Reigen an. Vor allem fand ich es schön den Herbst von seiner schmunzeligen Seite zu lesen. Meist tönt und liest sich der Herbst ja melancholisch ernst, nach in sich kehren...aber die verspielte Seite gibt es halt auch! Kastanienweitspuckend *g* sehr gern gelesen!

    Lieben Gruß
    sora

Seite 1 von 2 12 Letzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden