Thema: Zur Not

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    33

    Zur Not

    ZUR NOT

    Immer, wenn er eine Frau beschlafen hatte,
    trug er tags darauf eine Krawatte,
    was wir alle längst wussten.
    Dann bekam er Husten
    und Fieber und war ganz verwarzt.
    Immunschwäche, sagte der Arzt.
    Gestern traf ich ihn auf der Stiege,
    er trug eine Fliege,
    er sagte: Zur Not.
    Heut ist er tot.

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    12
    verwirrend irgendwie, aber macht mich nachdenklich. ausgefallenes thema, hab noch nie was in der art gelesen. gefällt mir!!!!
    Fang nie an aufzuhören
    Hör nie auf anzufangen

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Auckland/Neuseeland
    Beiträge
    868
    Hallo inuith!

    Hoppla..das ist wirklich ein originelles Dings...

    Hab eigentlich mehr gegrinst dabei, als Mitleid mit dem armen Kerl zu haben, der seine amouroesen Stunden so teuer bezahlen muss...(Asche ueber mein Haupt.. )
    Husten und Fieber liessen sich ja erklaeren, es wird ja schon empfindlich kalt im Freien und ohne warme Decke im Schlafzimmer *g*...
    Das mit den Warzen jedoch ..das stuerzt mich in tiefste Verwirrung... kann mir's nur mit 'dichterischer Freiheit' erklaeren...

    Die Pointe mit der Fliege iss gut, damit hat auch der Protagonist Verwirrung gestiftet..bei denen, die alles 'schon wussten'...

    Sein unerwarteter Abgang ist bedauerlich, muss aber zu meiner Schande gestehen, dass ich trotzdem gegrinst hab.

    Absicht des Autors, dass das Gedicht in 'Trauriges und Duesteres' zu finden ist?
    Fuer mich ist es schwarze Satire in Reinkultur, falls ich da was net verstanden hab, bitte ich um Erleuchtung...

    Ein wenig meckern muss ich zu diesem Dings wegen der Lesefluessigkeit.
    Es holpert ziemlich massiv, obwohl sich die groessten Schlagloecher leicht glaetten liessen...

    Nichtsdestotrotz...die Idee iss gut und zu der metrischen Umsetzung...es waere auf jeden Fall die Muehe wert, es noch ein wenig zu ueberarbeiten..!

    Herzliche Gruesse in die alte Heimat
    von Lailany

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    33
    jaja, das metrum kenn ich wohl, allein mein geist ist renitent! (aber ihr solltet mich bei der lesung hoeren, da holpert gar nix!!!)
    und warum das gedicht hier gelandet ist, weiss ich selbst nicht, ich wuerde mal sagen, es ist duesterschwarztraurige satire.
    danke fuers kommentieren!
    lg
    inuith

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden