Jedem das Seine ~gewidmet~

Stehe in der Dunkelheit,
schwach blinzeln deine Zeichen vom anderen Ufer.
Ich kann nicht antworten,
denn du siehst mich nicht.

Gehe ich zu dir,
bin ich allein auf weiter Flur.
Ich kann dich sehen, hören, fühlen
aber du ignorierst mich.

Ich kann lachen, schweigen, weinen.
Du lebst nach der ewigen Devise
"Jedem das Seine"
und ich bin Luft.

Wieder sind andere wichtiger,
überhörst meinen Schmerz.
Ich bin auf lebenslang bestraft
und alles bleibt wie es ist seit einem Jahr.

Ich bin nicht tot,
ich lebe genau neben dir.
Für dich bin ich nebensächlich
und damit für immer unbeachtet.



Bitte dringend um Kritik, denn das Gedicht ist mir echt wichtig!

Danke euch schon mal!

Lieben Gruß

Macquarie