Thema: Machthunger

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Varel
    Beiträge
    269

    Machthunger



    *
    Machthunger

    Zeitlos und Geheimnissumwittert
    beendete ich den letzten Kuss
    und brach in meine Eweigkeit auf.

    Es war nicht leicht, von danen zu
    gehen, um mich zu entfernen, denn
    die Melancholie verkrüppelte.

    Utopisch hing ich am Todesbaum,
    baute meine letzten Luftschlösser
    und erhängte mich in Flammen.
    *
    Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Mißerfolg zum anderen zu gehen,
    ohne seine Begeisterung zu verlieren.
    (Winston Churchill)
    _
    Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell am schönen Bodensee
    Beiträge
    761
    hallo november
    dein gedicht fesslet mich irgendwie...
    es ist zwar sehr kurz, erzählt aber dennoch eine ganze menge.
    nur bin ich mir nicht so ganz sicher, ob es hier in die spalte liebe und romantik passt...
    ich finde es wirkt eher ziemlich traurig...
    aber das ist natürlich deine sache...
    ansonsten, gern gelesen

    lg
    rose
    Zum Schwarzen Rosengarten (Werkeverzeichnis)


    frisch aus meiner Feder Seelenbrand im Stundenschlaf, Göttertanz, Seelenduett,
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben
    Hermann Hesse

    *schwarzeRose*

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.027
    Moin, moin, November!
    Bei der Suche nach unverbrauchten Metaphern kann mancher ganz schön aufs Antlitz stolpern. Was zu beweisen war und mit Deinem Werk bewiesen wurde. Verkrüppelte Melancholie - was ist das denn? Hört sich so an, als kenntest Du den Urgrund der Melancholie. Wenn ich ganz populärwissenschaftlich erklären sollte, was Melancholie ist, würde ich sagen: Schwermütigkeit, in seiner Steigerung psychische Krankheit. Und wie kann man die denn verkrüppeln? Jemand, der über die Maßen melancholisch ist, der ist doch "seelisch versehrt". Und nun noch eins drauf? Den Versehrten (man sagt auch Krüppel) sadistisch weiter verunstalten. Igitt!
    Utopisch am (Todes)Baum hängen, uiiiii, das möchte ich auch mal. Verrätst Du mir, wie das geht? - Ach so, übertragener Sinn, Fantasie, Neogolismus!? Kannst Du Dir sparen. Werd Dir darüber klar, was eine Utopie ist (die man oft an den Nagel hängen kann), mach daraus ein Adjektiv (utopisch) und dann darfst Du hängen bleiben - am Todesbaum.
    Ungeheuer künstlich konstruiert mit untauglichen Metaphern (zumindest in diesem Zusammenhang).
    heinzi

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2005
    Ort
    Varel
    Beiträge
    269
    Tut mir leid, erst jetzt ist mir aufgefallen, dass ihr zwei ja auf mein Werk geantwortet habt .

    Hallo Schwarze Rose,

    ich freue mich, dass dir mein Gedicht gefällt . Danke.


    Hi Heinzi,

    ich denke durchaus mein größtes Problem bei meinen Gedichten ist, dass ich sie nicht mehr durchdenke, ob das überhaupt logisch ist, klingt usw. Für mich ist klar, was ich ausdrücken möchte und tu.

    Einiges ist durchaus sehr hochgestochen,allerdings war das auch Absicht. Ich wollte es unreal und abstrakt darstellen, obwohl man wohl von Kunst nicht reden kann.

    Ich werde es nochmals überdenken und versuchen umzugestalten.
    Liebe Grüße,
    November
    Erfolg ist die Fähigkeit, von einem Mißerfolg zum anderen zu gehen,
    ohne seine Begeisterung zu verlieren.
    (Winston Churchill)
    _
    Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden