1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem Luftschloss
    Beiträge
    25

    Eigentlich bist du tabu...

    Eigentlich bist du tabu


    Zärtlicher Kuss,
    gehaucht nur aufs Haar,
    leidenschaftliches Drängen,
    so unglaublich nah.

    Überwundene Kluft,
    die Berge versetzt,
    nie gewagte Worte,
    durch Liebe ersetzt.

    Deine Berührung,
    die Brände legt,
    Liebe,
    dein Duft mich umwebt.

    Genieße die Nacht,
    schön wie ein Traum,
    mir graut vor dem Tag,
    die Hoffnung erstarrt.

    Ein neuer Morgen,
    anderer Ort,
    sich treffende Blicke,
    Abwendung sofort.

    Möchte dich sprechen,
    denn deine Blicke erzähln,
    doch niemals ein Wort,
    ich kanns nicht verstehn.

    In mir die Trauer,
    der unglaubliche Schmerz,
    glaube auch dir
    zerbrochen das Herz.
    Geändert von *Kolibri* (31.10.2006 um 16:03 Uhr)
    Es ist einsam ohne dich, ohne dich mein Freund - ich vermisse dich
    Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks bist du real für mich
    Eines Tages folg ich dir in die Ewigkeit - gib mir Zeit
    Ich pflücke Rosen für dein Grab
    Du bist nicht mehr hier
    Doch du lebst in mir


    ***Wie oft sind es erst die Ruinen,
    die den Blick freigegeben auf den Himmel***

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Gaaaaanz weit weg...ein kleiner Ort im Norden Deutschlands
    Beiträge
    120
    Hallo,
    ich finde dein gedicht ganz gut.
    es ist sehr schön formuliert und aussage kräftig. am besten geffallen mir Storphe 3 und die letzte. Man kann dein gedicht sehr gut lesen, obwohl man manchmal stolpert. es ist sehr verständlich und schön.
    Lg maddy
    Auch gefallene Engel haben Flügel...

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028

    Eigentlich bist du tabu

    Zitat Zitat von *Kolibri*
    Eigentlich bist du tabu


    Zärtlicher Kuss,
    gehaucht nur aufs Haar,
    leidenschaftliches Drängen,
    so unglaublich nah.

    Überwundene Kluften, (oder: Kluft, dann bleibt`s bei versetzt
    die Berge versetzt, versetzen!
    nie gewagte Worte,
    durch Liebe ersetzt.

    Eine Berührung,
    die Brände legt,
    Liebe,
    dein Duft mich umwebt.

    Genieße die Nacht,
    schön wie ein Traum,
    mir graut vor dem Tag,
    die Hoffnung erstarrt.

    Ein neuer Morgen,
    anderer Ort,
    sich treffende Blicke,
    Abwendung sofort.

    Möchte dich sprechen,
    denn deine Blicke erzähln,
    doch niemals ein Wort,
    ich kanns nicht verstehn.

    In mir die Trauer,
    der unglaubliche Schmerz,
    glaube auch dir
    zerbrochen das Herz.
    Ansonsten finde ich es ganz gelungen.
    Gruß! heinzi

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem Luftschloss
    Beiträge
    25
    Vielen Dank ihr beiden, den kleinen (peinlichen) Grammatikfehler hab ich gleich mal geändert.
    Es ist einsam ohne dich, ohne dich mein Freund - ich vermisse dich
    Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks bist du real für mich
    Eines Tages folg ich dir in die Ewigkeit - gib mir Zeit
    Ich pflücke Rosen für dein Grab
    Du bist nicht mehr hier
    Doch du lebst in mir


    ***Wie oft sind es erst die Ruinen,
    die den Blick freigegeben auf den Himmel***

  5. #5
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Ostfriesland;)
    Beiträge
    492
    Guten Abend Kolibri,

    mmh, ich war etwas zu langsam für den Kulturheinzi, dem ist das selbe ins Auge gefallen.

    Dann will ich mal was anderes loswerden:
    Eine Berührung,
    die Brände legt,
    Liebe,
    dein Duft mich umwebt.


    hier stört mich ein klein wenig der inhaltliche Übergang zwischen V3+4.
    Es gibt m.E. zwei Möglichkeiten, diese Passage zu deuten. Erstens, die Liebe ist eine Aufzähling und der Duft des LD umwebt das LI. Dann weicht das Muster von Vers 1+2 ab.
    Zweitens, das LI spricht die Liebe direkt an. Der Liebe Duft umwebt sie. Dann passt wieder das Schema aus V 1+2 (erst Aufzählung, dann Beschreibung/Wirkung). Da finde ich dann Duft der Liebe etwas zu bildhaft. Wie richt denn Liebe? Zudem ist es dann eine Abweichung zum restlichen Text, da hier neben LD und LI auch von der Liebe in "Person" gesprochen wird.

    Sofern du diese Stelle etwas ausbesserst (oder mir die Erleuchtung in die dunkle Kammer meines Hirnes trägst ) bin ich voll und ganz zufrieden mit dem Gedicht.

    Die Aussage ist nicht neu und es liegt kein Versmaß zugrunde. Dennoch hast du es wunderbar in Worte gefasst und hebst dich damit von den übliche Werken dieser Thematik ab.

    Gerne gelesen.

    Gruß

    Garahn
    Blicke zurück, um zu lernen.
    Schaue nach vorn, um zu träumen.
    Halte inne, um zu leben.

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem Luftschloss
    Beiträge
    25
    Erstmal vielen Dank Garahan für dein Kommentar!

    Hmm... mal schaun ob ich dir das erklären kann....

    Liebe,
    dein Duft mich umwebt...

    Ja, der Liebe Duft umwebt sie. Die Liebe ist für sie diese eine Person. Diese Person wird für sie gleichgesetzt mit der Liebe, und diese Person hat wie jede Person einen eigenen "Duft" den sie aus hundert anderen erkennen würde..und der sie umwebt und für sie in dem Moment besondere Bedeutung hat.

    Hmm...ich merk selber, irgendwie blöd zu erklären. Für mich gehörts einfach so, keine Ahnung warum ich da so steif drauf beharr

    Hmpf...jetzt komm ich ins Grübeln darüber...
    Es ist einsam ohne dich, ohne dich mein Freund - ich vermisse dich
    Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks bist du real für mich
    Eines Tages folg ich dir in die Ewigkeit - gib mir Zeit
    Ich pflücke Rosen für dein Grab
    Du bist nicht mehr hier
    Doch du lebst in mir


    ***Wie oft sind es erst die Ruinen,
    die den Blick freigegeben auf den Himmel***

  7. #7
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Ostfriesland;)
    Beiträge
    492
    Hallo Kolibri,

    dank dir, dass du mir die Kerze in die dunkle Kammer meines Verstandes gebracht hast

    Ja, jetzt verstehe ich deine Aussage. Mit Liebe meisnt du also den Liebsten/die Liebste.
    Dann macht es Sinn, ist aber auf den ersten Blick etwas mißverständlich.
    Könnte man auch Mein Liebster/Meine Liebst - dein Durft mich Umwebt schreiben?
    Zum inhaltlichen Gleichklang der Verse würde ich auch dazu tendieren, "Deine Berührung - die Brände legt" zu schreiben. Dann ist die Ansprache an das LD deutlicher zu erkennen.

    Gruß

    Garahn
    Blicke zurück, um zu lernen.
    Schaue nach vorn, um zu träumen.
    Halte inne, um zu leben.

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem Luftschloss
    Beiträge
    25
    @Garahn: Ja, genauso könnte man es auch nennen. So, ich hab deinen Vorschlag "Deine Berührung die Brände legt" jetzt gleich mal umgesetzt. Vielen lieben Dank

    Lg
    Es ist einsam ohne dich, ohne dich mein Freund - ich vermisse dich
    Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks bist du real für mich
    Eines Tages folg ich dir in die Ewigkeit - gib mir Zeit
    Ich pflücke Rosen für dein Grab
    Du bist nicht mehr hier
    Doch du lebst in mir


    ***Wie oft sind es erst die Ruinen,
    die den Blick freigegeben auf den Himmel***

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    373
    ich bin erstaunt. für einen relativen neuling gefällt mir dein werk sehr. es liest sich flüssig. aber das macht es grad nicht bei mir aus.
    es spricht mir aus dem herzen.
    diese thema hatte neulich schon mit feder. das man ab und zu schreiben soll was man fühlt, ohne nach zudenken ob es ein versmaß hat und so. zumindest für den moment gefällt es mir.

    lg tender
    "Wie kurz ist die Liebe und wie lang das Vergessen..." Pablo Neruda

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem Luftschloss
    Beiträge
    25
    hallo Tenderness
    Ja, genau das hab ich getan, geschrieben was ich fühle. Manchmal tut es einfach gut das aufzuschreiben was im Herzen so weh tut...

    Vielen Dank für das Lob, es ist insgesamt erst mein 3 "Gedicht", steh also noch ganz am Anfang und bin für jede Kritik dankbar.

    Lg
    Es ist einsam ohne dich, ohne dich mein Freund - ich vermisse dich
    Du kehrst wieder als mein Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks bist du real für mich
    Eines Tages folg ich dir in die Ewigkeit - gib mir Zeit
    Ich pflücke Rosen für dein Grab
    Du bist nicht mehr hier
    Doch du lebst in mir


    ***Wie oft sind es erst die Ruinen,
    die den Blick freigegeben auf den Himmel***

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das Tabu
    Von macin im Forum Gesellschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.06.2012, 20:45
  2. Tabu
    Von Joneda im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2009, 07:37
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.01.2008, 01:10
  4. Es war ein Tabu
    Von roter Engel im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.2007, 14:29
  5. Tabu
    Von treverxy im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2004, 21:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden