1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    2

    Herbstnachtstraum

    Irgendwie überkam es mich, ein Gedicht zu schreiben, meine erstes "freiwilliges" überhaupt. Bitte daher um Feedback.

    Augen rotieren,
    Blicke schweifen ohne Ziel, ohne Grund, einfach so,
    Über Täler und Berge, Schluchten und Hügel;
    Am Vulkan bleiben sie hängen,
    Warum nur?
    Spielend befreien sie sich, doch
    Erneut verfangen sie sich am gleichen Punkte.
    Ein wirres Spiel beginnt,
    Unsichtbare Strahlen treffen aufeinander
    Und entfernen sich, scheinbar willenlos
    Fiktion? Versagt die Wahrnehmung?
    Einbildung oder Wunschtraum?
    So schnell das Bild erscheint,
    So fest brennt es sich ein,
    So vergänglich und verletztlich ist es.
    Innere oder äußere Welt?
    Wo ist das Jetzt?
    Unter- oder Überbewusstsein, - Trance
    Manipulation, doch von wem?
    -> Stop
    -> Pause
    -> Abschalten
    Die Situation wiederholt sich, aber schwächer
    Hoffnung keimt und vergeht zugleich
    Rationalität wird zur Banalität,
    Versuche scheitern vor ihrer Durchführung,
    Scheinbar.
    Ein Traum, zulange geträumt zum Alptraum wird.
    Signal oder Hinterhalt?
    Zufall oder Schicksal?
    Fragen über Fragen
    Der Vorhang fällt.

    Quelle:
    [deleted]
    Fremdverlinkungen sind nicht gestattet. Bitte beachte unsere Grundregeln.

    kurushio
    - Administrator -

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    2
    Sorry für den Link, bin neu hier und mir waren die Regeln nicht bewusst.

    über Feedback inhaltlicher Natur würde ich mich zudem freuen.

    mfg ferrari987

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein Herbstnachtstraum (Einleitung)
    Von nocthurn im Forum Dramatik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2008, 02:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden