Strahle der Sonne entgegen
stelle dich dem Lichte
vielleicht findest du Segen
oder zerbrichst, gehst zu Nichte.

Doch das Wagnis ist notwendig
denn die Dunkelheit zerreißt
und deine Angst wächst ständig
du weißt, die Furcht siegt meist'

Wind steht dir zur Seite
dein Geist kann sich befreien
fliegt davon in die Weite
dein Herz wird Feuer speien

Doch verfehle den Wege nicht
bleib auf dem Pfad der Freiheit
auch wenn Helligkeit dich ersticht
wirst leuchten, ewig unendlich weit

Lass dich fallen mit voller Wonne
in das Neue in deinem Leben
lass dich wärmen von der Sommersonne
beginn nach Träumen zu streben.