1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    111

    Schlossgespenst ~

    Schlossgespenst

    Leises Wimmern fesselt die Nacht
    verzweifelte Rufe in dunkler Stund
    schon ist es wieder aufgewacht
    seine Füße von den Ketten wund
    -
    Weinender Hilfeschrei- vergebens
    tastende Hände in feuchter Zelle
    gefangen bis ans Ende des Lebens
    auf Suche nach Licht und Helle
    -
    Will sich von Fesseln befrei’n
    durch Strassen tanzen, fliegen
    Nachts im silbernen Mondschein
    sanft in den Schlaf wiegen
    -
    Doch mein Körper ist sein Haus
    Darin spukt es umher
    möchte doch nur einmal raus
    wünscht es sich so sehr


    Danke für's Lesen! Eure Meinung ist wie immer sehr erwünscht
    Gruss
    Geändert von ang.90 (01.11.2006 um 17:46 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    844
    Hi Ang.

    Zuerst hat mich dein Gedicht an das Gespenst von Canterville erinnert, aber dagegen
    spricht mal entschieden die letzte Strophe, so habe ich es nochmals gelesen, um
    festzustellen, dass ich mich das erste Mal verlesen hatte...

    Doch mein Körper ist sein Haus

    hatte ich anfänglich (manchmal will man einfach lesen, was man glaubt, dass kommen
    muss) als *doch sein Körper ist mein Haus* gelesen, und falls du dich nicht irgendwie
    vertan haben solltest, dann gibt das ganze Gedicht einen total anderen Sinn.

    Deine Seele in Fesseln ? In Dunkelheit gefangen, in einer feuchten Zelle, die niemals
    aus ihrem Haus, deinem Körper hinaus kann, um das zu tun was ihr Spass macht ?

    Kurzinterpretation, wenn es denn so stimmen sollte...

    Leises Wimmern fesselt die Nacht
    verzweifelte Rufe in dunkler Stund
    schon ist es wieder aufgewacht
    seine Füße von den Ketten wund

    XxXxXxxX
    xXxxXxxXxX
    XxxXxXxX
    xxXxxxXxX

    Weinender Hilfeschrei- vergebens
    tastende Hände in feuchter Zelle
    gefangen bis ans Ende des Lebens
    auf Suche nach Licht und Helle

    XxxXxXxXx
    XxxXxxXxXx
    xXxXxXxxXx
    xXxxXxXx

    Will sich von Fesseln befrei’n
    durch Strassen tanzen, fliegen
    Nachts im silbernen Mondschein
    sanft in den Schlaf wiegen

    XxxXxxX
    xXxXxXx
    XxXxxXx
    XxXxXx

    Doch mein Körper ist sein Haus
    Darin spuckt es umher.................spukt, ich mein vl spuckt es auch, aber das tun eher Lamas
    möchte doch nur einmal raus
    wünscht es sich so sehr

    XxXxXxX
    xXxXxX
    XxXxXxX
    XxXxX

    Du siehst die Metrik ist ziemlich durcheinander, ging mir aber mit meinem letzten
    Werk genauso (ein altes, welches ich zur Begutachtung hereinstellte), doch es
    holpert dadurch beim Lesen an einigen Stellen gewaltig.

    Mir hat dein Gedicht aber von der Grundidee sehr gut gefallen, an der Ausführung
    meine ich, müsste man eben noch ein klein wenig feilen

    liebe Grüße

    Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    111
    hallo shadowlady!

    freut mich, hier auch was von dir zu lesen vielen Dank für deine Meinung!

    Deine Kurzinterpretation ist sehr naheliegend!
    schön, dass man dies merkt!
    Es geht darum, dass die seele sich in ihrem Körper auch nich wirklich
    wohl fühlt, und gerne das tun würde was sie will (wie von dir gesagt)!
    ich möchte aber nicht weiter mein Gedich erklären!

    Auch hier ist die Metrik recht durcheinender...

    Ich hoffe ich werde dies lernen und in meinen nächsten Gedichten anwenden können!

    schön, dass dir die Grundidee gefällt!

    Vielen Dank, und liebe Grüsse

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Muselwitz
    Beiträge
    165
    Hi ang.90

    Shadowlady hat eigentlich im großen und Ganzen schon alles gesagt...
    Metrik ist ein böses Fremdwort für viele von uns ( einschließlich mir )
    Aber dein Gedicht ist sehr schön geschrieben.
    Nur eins...ich weiß mir nicht Recht zu helfen, aber ich hab das Gefühl dein Titel ist nicht so ganz passend. Kann aber auch an mir liegen...
    Niemand hat dich gefragt, ob du Leben willst. Also lass dir von niemandem sagen, wie du zu Leben hast!!!

    Probleme sind da um überwunden zu werden!!

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    111
    hey Jessy!

    schön, dass nicht nur ich mit der Metrik zu kämpfen habe
    freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt...

    nunja der Titel... habe mir auch schon Gedanken gemacht!
    ich habe den Titel gewählt und erst danach das Gedicht dazu geschriben...
    irgendwie konnte ich mich nicht davon trennen! wenn du aber
    einen besseren Vorschlag hast, "höre" ich mir ihn gerne an

    Gruss ang!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden