Sonne der Nacht

Siehst du den Mond nicht weinen
Möcht' er doch nur den Tage mit der Nacht vereinen
Ist's trotz Lieb zum Tag ihm nicht vergönnt
Würd er doch alles tun, damit er's könnt

So liegt er auf schwarzen Kissen,
Wenn sein Gedanke an den Tage rührt
Und seine Seele verliert sich im Vermissen,
Wenn er die Kälte in der Nacht verspürt

Von welch' süsser Lieb wird er getrieben
Warum musst er sich nur in den Tag verlieben
Wird er doch mit jedem neuen Tage sterben
Wie wahnwitzig ist doch sein werben

Von dem eignen Herzen Lieb geblendet
Ist's eine Qual die, die Seele schändet
Vor dem Liebespfeil nimm dich in acht
Leb wohl du Sonne in der Nacht