Thema: Du

  1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157

    Du

    Als du die Welt betratest
    sangen weder des Himmels Chöre,
    noch wurde gefeiert auf Erden.
    Als du die Welt betratest
    rollte eine einsame Träne über ein liebes Gesicht.

    Sie schauten in deine Seele,
    versuchten die Zukunft zu ergründen.
    Trauer beherrschte ihre Gedanken.
    Sie schauten in deine Seele,
    Und ängstliche Liebe wuchs in ihren Herzen.

    Du bist nicht wie Andere,
    wirst immer Gefangener bleiben,
    Spott und Verachtung deine Begleiter sein.
    Du bist nicht wie Andere,
    wirst niemals willentlich eine Seele verletzen.

    Wenn du die Welt verlässt,
    werden weder unzählige Kerzen entzündet,
    noch Blumengrüsse verschickt.
    Wenn du die Welt verlässt
    werde ich um meinen grossen Bruder weinen.
    Geändert von seufzer (04.12.2006 um 17:04 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    gronau (westf.)
    Beiträge
    161
    wow...ein tolles gedicht, wenn auch traurig.

    Vom inhalt her sehr stark, ich interretiere ein behindertes Kind oder einen Authisten hinein, weil er anders ist und so von den meisten menschen nicht respektiert werden.

    Von der Form gefällt mir die wiederholung von z1 in z4 sehr.

    ein gelungenes Gedicht
    gern gelesne

    es grüßt,
    Feuer


    Oh weh, ein Funkensprung

    Sonett von ferner Liebe

    L. N.

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    157
    Hei feuerodem


    Freut mich, dass es dir gefällt. Und danke schön fürs ausgraben
    Zum Gedicht selber kann ich nur folgendes sagen: es ist doch schon ziemlich alt...( auf jeden Fall für meine Verhältnisse). Ich würde das Thema heute ganz bestimmt anders angehen, nicht inhaltlich gesehen, aber in Bezug auf die Sprache. Was mir aber heute noch ganz gut gefällt, sind die von dir angesprochenen Wiederholungen. Z2 und Z3 sind immer eher negative, traurige Aussagen zur in Z1 genannten Begebenheit, Z5 ist der positivere, schönere Aspekt davon.
    Deine Interpretation ist natürlich völlig richtig, es geht um einen geistig behinderten Menschen und wie die Umwelt auf ihn reagiert (glücklicherweise ziemlich überspitzt, wie ich im Nachhinein sagen kann. Ich war damals wohl gerade ziemlich emotionsgeladen, naja)

    Trotzdem freue ich mich natürlich über deinen netten Kommentar,
    liebi Grüess,
    Sarah
    Danke, dass ich folgende Werke lesen durfte: zerpochend von Branquignole ~ Wenn die Schwäne leise weinen von Norbert ~ Es bleibt von Ensimismado ~
    als ich anschlug auf meinen rippen & in der ebene von Woitek ~ Liebe bleibt von Kerlchen34


    "barfuß beginnen zu laufen, zu rennen und morsche gelenke zu schmieren und nicht mehr kriechen wollen und vorwärtskommen
    und haare, die im sturm flattern und lachen und schreien: hinaus, hinaus ins leben."
    aus woiteks in der ebene

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden