Thema: Narben

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    6

    Narben

    Narben



    Zu viel ist geschehen
    um es zu vergessen
    Der Schmerz war viel zu groß
    um in nur zu messen

    Die Wunden sind geheilt
    Die Narben sind geblieben
    Die vielen Erinnerungen
    Die hab ich nicht vertrieben

    Die Zeit ist nun gekommen
    Die Zeit es abzuschließen
    Der Schmerz soll nicht mehr kommen
    Und keine Tränen fließen

    Rote Tränen, die ich verachte
    Scherben in meiner zitternden Hand
    Du brachtest mich immer an meine Grenze
    Dass ich keinen anderen Ausweg fand

    Narben der Vergangenheit
    Sie zieren meine Haut
    Meine Lippen blieben stumm
    Doch innerlich schrie ich laut

    Schreie, die niemand hören wollte
    Schreie, die niemand verstand
    So steh ich nun wieder am Abgrund
    und du reichst mir deine Hand

    Soll ich sie erneut ergreifen
    und noch mehr Schmerz auf mich nehmen?
    Ich weiß es ist ein Fehler
    und es wird wieder Narben geben…

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    sag ich nicht=P
    Beiträge
    26
    Ich finde das gedicht einfach wunder schön...
    Ich weiß was du damit meinst und kenne diesen schmerz nur zu gut, ich weiß du denkst ebstimmt was will mir ein 14 jähriges mädel schon von der libe un den schmerz erzählen der mit ihr kommt! aber glaub mir mit geht es durch die liebe so schlecht, das man diesen schmerz nicht beschreiben kann!

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    6
    Dankeschön für deine Antwort!
    Es freut mich, dass dir das Gedicht gefällt und das ich anscheindend zum Ausdruck gebracht habe, was ich sagen wollte.

    Es hängt nicht von Alter ab, wie groß ein Schmerz oder ein Gefühl ist das man empfindet. Ich versteh dich gut. Es ist mir in deinem Alter auch schon so gegangen!

    Danke für dein Kommentar

  4. #4
    x_Headshot Guest
    Das gedicht..spricht mir aus der seele =/ schön...

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    6
    Dankeschön, freut mich!!

  6. #6
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    114
    Hallo Nacht-Elfe.

    An sich fand ich das Gedicht nicht schlecht, aber es hat definitiv zuviele Wiederholungen. Ich kennzeiche die jetzt einfach mal.

    Zu viel ist geschehen (6)
    um es zu vergessen (6)
    Der Schmerz war viel zu groß (6)
    um in nur zu messen (6)

    bis hier hin sauber

    Die Wunden sind geheilt (6)
    Die Narben sind geblieben (7)
    Die vielen Erinnerungen (7)
    Die hab ich nicht vertrieben (7)

    Die Zeit ist nun gekommen (7)
    Die Zeit es abzuschließen (7)
    Der Schmerz soll nicht mehr kommen (7)
    Und keine Tränen fließen (7)

    Rote Tränen, die ich verachte (9)
    Scherben in meiner zitternden Hand (9)
    Du brachtest mich immer an meine Grenze (11)
    Dass ich keinen anderen Ausweg fand (10)

    Narben der Vergangenheit (7)
    Sie zieren meine Haut (6)
    Meine Lippen blieben stumm (7)
    Doch innerlich schrie ich laut (7)

    Schreie, die niemand
    hören wollte (9)
    Schreie, die niemand verstand (7)
    So steh ich nun wieder am Abgrund (9)
    und du reichst mir deine Hand (7)

    Soll ich sie erneut ergreifen (8)
    und noch mehr Schmerz auf mich nehmen? (8)
    Ich weiß es ist ein Fehler (6)
    und es wird wieder Narben geben… (9)


    Vier Wörter sind mir im Gedächtnis geblieben: Schmerz, Hand, Narben, Zeit. Das wars auch schon wieder...
    Irgendwie denke ich, dass man da einiges verschönern könnte. ^^.
    Außerdem versuch ich mich mal am Silbenzählen. Die teilweise große Silbendifferenz erschwert meiner Meinung nach den Lesefluss. Ich denke, da kann man auch einiges verbessern.

    MfG, dei

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    6
    Vielen Dank für dein Kommentar.. und deine Kritik!

    ich werde versuchen mich an deine ratschläge in zukunft zu halten!
    Dankeschön!

  8. #8
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Die Silbenanzahl mag zwar auch in S1 stimmen, die Metrik tut es trotz allem nicht.

    x = unbetonte Silbe
    X = betonte Silbe

    Zu viel ist geschehen
    um es zu vergessen
    Der Schmerz war viel zu groß
    um in nur zu messen

    XxXxXx
    XxXxXx
    xXxXxX
    XxXxXx

    Zudem in V4 "ihn", inhaltlich relativ langweilig, grade die Aussage in V4 erscheint mir mehr dem Reim geschuldet denn der wirklichen Aussage, die du treffen wolltest.

    Die Wunden sind geheilt
    Die Narben sind geblieben
    Die vielen Erinnerungen
    Die hab ich nicht vertrieben

    xXxXxX
    xXxXxXx
    xXxxXxXx
    xXxXxXx

    Die Anapher "Die" stört, weil es ermüdend wirkt und der Aufzählcharakter passt hier nicht wirklich. Von der Aussage her sicherlich auch nichts neues.

    Die Zeit ist nun gekommen
    Die Zeit es abzuschließen
    Der Schmerz soll nicht mehr kommen
    Und keine Tränen fließen

    xXxXxXx
    xXxXxXx
    xXxXxXx
    xXxXxXx

    Metrisch gut, der Parallelismus "Die Zeit" stört hingegen wieder. Auch sonst erscheint mir die Wortwahl noch ein wenig unausgereift.

    Rote Tränen, die ich verachte
    Scherben in meiner zitternden Hand
    Du brachtest mich immer an meine Grenze
    Dass ich keinen anderen Ausweg fand

    XxXxxXxXx
    XxxXxXxxX
    xXxxXxxXxXx
    XxXxXxxXxX

    Metrisch hier doch sehr unsauber, inhaltlich wieder alte Bilder. "Rote Tränen, Scherben, zitternde Hand, kein anderer Ausweg" tausendmal gehört und einfach langweilig.

    Narben der Vergangenheit
    Sie zieren meine Haut
    Meine Lippen blieben stumm
    Doch innerlich schrie ich laut

    XxXxXxX
    xXxXxX
    XxXxXxX
    xXxxXxX

    Auch hier einfach nichts neues, du wiederholst die Aussagen von den anderen Strophen.

    Schreie, die niemand hören wollte
    Schreie, die niemand verstand
    So steh ich nun wieder am Abgrund
    und du reichst mir deine Hand

    XxxXxXxXx
    XxxXxxX
    xXxxXxxXx
    XxXxXxX

    Auch hier wirkt es wieder durcheinander, vom Inhalt und der Metrik her.

    Soll ich sie erneut ergreifen
    und noch mehr Schmerz auf mich nehmen?
    Ich weiß es ist ein Fehler
    und es wird wieder Narben geben…

    XxXxXxXx
    xXxXxxXx
    xXxXxXx
    xXxXxXxXx

    Ich sags mal abschließend, du musst mehr verdichten. Das ist ganz viel Text mit ganz wenig Inhalt. Das was du jetzt beschrieben hast kann man in zwei, höchstens drei Strophen einbauen. So bleibt mir als Leser nichts im Kopf, grade auch weil die Conclusio sehr schwach ist.

    Hoffe es hilft dir ein wenig,
    Gruß
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    6
    Danke für deine Kritik!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Narben
    Von Fedoire im Forum Hörbares & Sichtbares
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.08.2011, 07:50
  2. Narben
    Von Ritschi25 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.11.2010, 05:28
  3. Narben
    Von traumfänger im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 25.07.2006, 01:00
  4. Narben
    Von Dete im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 08.07.2006, 21:33
  5. Narben
    Von Skadi im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.04.2005, 18:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden