Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948

    Was macht die Jugend?

    Was macht die Jugend?

    Die Jugend schießt sich gerne tot,
    isst am PC ihr Abendbrot.
    Sie pöbelt, mobbt und demoliert,
    und hat sich selbst schon destruiert.

    Sie trinkt gern Bier und trinkt oft Schnaps,
    allein, in Grüppchen und mit Paps.
    Sie schmiert Parolen an die Wand,
    und trägt pechschwarzen Stachel-Tand.

    Sie pinkelt gegen’s Reichstagshaus,
    zieht sich auf Feten nackend aus.
    Sie randaliert, sie klaut und hasst,
    sie fällt dem Staate längst zur Last.

    Da fragt man sich woher das kommt.
    Der Spiegelblick verrät es prompt:
    Schaut auf euch selbst, seht ins Gesicht.
    ihr seid das Vorbild, unser Licht.

    Ihr Großen formt mit jedem Schritt,
    mit jedem Hieb und jedem Tritt.
    Die Haltung, die die Jugend zeigt,
    ist eurem Anstand zugeneigt.

    Erkennt uns, liebt uns, seid das Bild,
    das eure Vorstellung erfüllt.
    Ihr seid die Lehrer und wir sind,
    bedenkt, nicht ewig nur ein Kind.


    liebe Grüße
    Geändert von Infinity (09.11.2006 um 20:14 Uhr)
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    303
    Hallo Infinity,
    dein gedicht ist wunderbar. gefällt mir sehr. besonders vom inhalt.
    beim lesen hat ich keine probleme. denk doch das metrum ist sauber.
    ach ich x es.
    Die Jugend schießt sich gerne tot,
    isst am PC ihr Abendbrot.
    Sie pöbelt, mobbt und demoliert,
    und ist doch selbst schon destruiert.
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX (uh wie bestimmt man das bei PC so wie man will oder?)
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    Sie trinkt gern Bier und trinkt oft Schnaps,
    allein, in Grüppchen und mit Paps.
    Sie schmiert Parolen an die Wand,
    und trägt pechschwarzen Stachel-Tand. <- vlt. ein "den" statt pech, aber ist so schon in ordnung
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    Sie pinkelt gegen’s Reichstagshaus,
    zieht sich auf Feten nackend aus.
    Sie randaliert und klaut und hasst
    und ist dem Staat gar eine Last.
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    Da fragt man sich woher das kommt?
    Der Spiegelblick verrät es prompt:
    Die Jugend zeigt und reflektiert,
    hat sie euch noch nicht alamiert?
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    Ihr formt uns, formt mit jedem Schritt,
    mit jedem Hieb und jedem Tritt.
    Die Haltung die, die Jugend zeigt,
    ist eurem Anstand zugeneigt.
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    xXxXxXxX
    mein lob.
    liebe grüße gibts auch noch
    Onkie

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    5.242

    Hallo Infinity

    Eine fulminante Schmähschrift auf den Teil der Jugend, der wohl schon von den meisten als unbelehrbar abgeschrieben wurde, hast du uns hier vorgestellt. Sehr zeitnah und facettenreich beschreibst du im festgefügten Metrum das traurige Bild einer Generation, die die Erwachsenenwelt aus teilweise nachvollziehbaren Gründen verachtet und sich unter gar keinen Umständen der von dieser gefordereten aber oft eben nicht vorgelebten Wertewelt anpassen will.

    Obwohl mir vieles an deinem Gedicht schon sehr gefällt, vermisse ich doch, gerade auch von dir, die du dieser gesellschaftlichen Gruppe ja noch selbst angehörst, eine Art Gegenthese, warum sie so ist wie sie ist, denn du zählst lediglich die Negativerscheinungen am Ende einer vielschichtigen Kausalkette auf. So fehlt mir beispielsweise ein kleiner Hinweis auf die miserablen Chancen von Jugendlichen was ihre Aussichten auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplätze betrifft, auf fehlende Betreuung und ihnen gemäße Einrichtungen in den Gemeinden, auch auf fehlende Vorbilder etc., denn so bleibt das Gesamtbild dieser Problematik ziemlich unausgewogen nur anklagend.

    Gehe mal kurz auf die Stellen ein, die ich noch für verbesserbar halte.

    Die Jugend schießt sich gerne tot,
    isst am PC ihr Abendbrot.
    Sie pöbelt, mobbt und demoliert,
    und ist doch selbst schon destruiert.
    Und hat sich selbst schon destruiert.

    Sie trinkt gern Bier und trinkt oft Schnaps,
    allein, in Grüppchen und mit Paps. (Du meinst sicher Pubs)
    Sie schmiert Parolen an die Wand,
    und trägt pechschwarzen Stachel-Tand.

    Sie pinkelt gegen’s Reichstagshaus,
    zieht sich auf Feten nackend aus.
    Sie randaliert und klaut und hasst (zuviele "und's" besser eins oder zwei ersetzen)
    und ist dem Staat gar eine Last.
    sie fällt dem Staate längst zur Last.

    Da fragt man sich woher das kommt?
    Der Spiegelblick verrät es prompt:
    Die Jugend zeigt und reflektiert,
    hat sie euch noch nicht alamiert?

    Mit S3 habe ich ein Verständnisproblem, da der Spiegelblick ab Z3 den Jugendlichen etwas verrät, und zwar "Die Jugend zeigt und reflektiert" geht ohne inneren Zusammenhang über in Z4, die aber eine Frage an die Leser stellt. Hier solltest du noch ein wenig aufräumen.

    Ihr formt uns, formt mit jedem Schritt,
    mit jedem Hieb und jedem Tritt.
    Die Haltung die, die Jugend zeigt,
    ist eurem Anstand zugeneigt.

    Wer formt hier wen? Wird das zweifelsfrei erkennbar?

    Wie gesagt, ein beachtliches Werk mit leichten inhaltlichen Schwächen, die aber relativ leicht zu überwinden sind.

    Liebe Grüße
    crux

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948
    Lieber Onkie, lieber Crux

    Zum ersten ein herzliches Dankeschön für euren positiven Kommentare, euer Auseinandersetzen mit meinem Text und die wunderbare Kritik

    @ Onkie: Ich danke dir, dass du einmal ge X-t hast... sowas kann ich leider selbst nur sehr schlecht, obwohl ich den Rhythmus schon irgendwie hinbekomme... aber es freut mich zu hören, dass ich durchgehend eine Einheit geschaffen habe... vielen Dank für deinen Kommentar und schön zu hören, dass dich mein Gedicht anspricht.

    @ Crux: Auch dir herzlichsten Dank Crux Schön, gleich von dir einen Kommentar zu erhalten, der vor allem auch Kritik enthält...

    Ich stimme dir da ganz zu, wenn du meinst, mein Gedicht wirke anklagend und unausgewogen. Eigentlich hätte ich soviel mehr schreiben können, die Idee mit den Arbeitsplätzen und auch den fehlenden Vorbildern, hatte ich auch eigentlich aufgreifen wollen... aber es wurde einfach zu lang. Ich selbst mag lange Gedichte nicht zu sehr zu lesen und wollte nicht übertreiben in der Länge, es sollte bei Word doch wenigstens noch auf eine DinA4 seite passen... auch wenn dies kaum eine Rechtfertigung sein kann .

    Es ist anklagend das ist wahr. Eigentlich wenn man es so sieht, ist auch nicht die allgemeine Jugend betrachtet... meine Mutter selbst meinte zu dem Gedicht "ich mache meine Generation zu schlecht"... ich gehe hier eigentlich nur auf Extremfälle ein, ohne Berücksichtigung auf den Teil der Jugend, der fleißig lernt, schafft sich höflich zeigt und eine gute Erziehung genossen hat. Ebenso klage ich hier ja mehr oder weniger die Eltern an, die sich besser um ihre Kinder zu kümmern haben, die sie besser behüten sollten. Nein eigentlich spreche ich alle "Erwachsenen" (auch wenn ich ja irgendwo selbst dazu gehöre) an, die dafür sorgen, dass es den Kindern, den Jugendlichen schlecht geht.
    Hintergründid geht es also, wie du sagst um Arbeitslosigkeit, fehlende Einrichtungen für die Jugend, fehlende Betreuung aber auch um Vergewaltigung, Körperverletzungen innerhalb der Familie etc.... ich hoffe ich trage nicht zu dick damit auf... letztendlich ist es wahrscheinlich auch kaum aus dem text heraus zu lesen... naja.
    Was deine Verbesserungsvorschläge angeht, gehe ich voll mir nur bei dem "Pubs" nicht... denn der "paps" ist hier eine Kosenamen für den "Vater"... ähnlich wie "papi" oder "Papa"... wer "Findet Nemo" gesehen hat wird diesen Kosenamen auch wiederfinden (nur so am Rande)
    Die vorletzte Strophe... jup, die sollte ich wirklich nocheinmal überarbeiten... eigentlich war die Urfassung noch ein wenig anders, ich befand sie aber nicht als "würdig" und änderte daher noch einmal den Schluss.

    Zu der letzten Strophe... hmm ist es so uneindeutig?
    Ich dachte eigentlich eher nicht, da in der vorhergehenden Strophe bereits das "euch" angesprochen wird und nun in der letzten Strophe mit "ihr" weitergeführt wird. Das Uns bezieht sich demzufolge auf die Jugend, die ja nach der vorigen Strophe nicht mit "euch" gemeint sein kann oder? Ich werde mir aber natürlich auch hier nocheinmal einen Kopf machen.... aber nicht heute mehr. Morgen muss ich wieder früh raus... alles weitere später

    also dann
    eine erholsame Nacht

    liebe Grüße
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948
    Ich habe nun den Text noch einmal überarbeitet.... ich hoffe ihn hiermit verbessert zu haben... Habe deine Vorschläge gern übernommen Crux, ebenso die besagte Strophe verändert und eine Neue hinzugefügt. Ich hoffe sie nimmt dem Gedicht den stark "anklagenden" Ton.

    Würde mich freuen über eure Resonanz.

    liebe Grüße
    und eine gute Nacht
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    1.086
    Hallo TTT (wenn ich mal so abkürzen darf),

    der Inhalt deiner Zeilen hat sich mir sogleich erschlossen. Vermutlich hast du die richtigen Änderungen vorgenommen. Ich kenne die ursprüngliche Version nicht. Die Botschaft ist eindeutig, wenn auch nicht so neu, aber wahrscheinlich muss jede neue Erwachsenengeneration damit konfrontiert werden, denn wie schnell man die Ideale seiner Jugend vergisst, ist hinlänglich bekannt und vielleicht hast du dieses Werk auch für die Infinity in 10 Jahren geschrieben.
    Ich hoffe sie nimmt dem Gedicht den stark "anklagenden" Ton.
    Sie mindert die Intensität der Anklage auf jeden Fall, obwohl ich diese nicht als störend empfand, da ja nicht die Jugend, sondern die Vorbilder angeklagt wurden und die können ja schon eher etwas für die Situation (ohne dass ich die Jugend jetzt von jeglicher Verantwortung frei sprechen möchte).

    Also inhaltlich und metrisch finde ich dein Dings gelungen, muss aber um orthographische Korrekturen bitten.
    1. S4V1 ist für mich eher eine Aussage als eine Frage
    2. S4V4 seid
    3. S5V3 das Komma nach "Haltung" setzen (nicht nach "die")
    4. S6 zweimal seid

    In S6V2 ist auch ein kleiner metrischer Haken - xXxXxXxxX
    Hier würde ich einfach die Pluralendung von "Vorstellungen" weglassen. Ich denke, es passt dann inhaltlich immer noch.

    Insgesamt gern gelesen, vielen Dank,

    VC
    Das System sagt, ich will das, aber ich will das nicht.
    Peter Arbeitsloser

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948
    Hallo VC (wenn ich dich da auch einmal so abkürzen darf )

    Ich hab zu Danken, für deine positiven Worte und deine Hilfe bezüglich der Orthographie

    Kaum zu glauben, dass ich das "seid" immer noch falsch schreibe... dieses Wort bereitet mir schon seit (jetzt so? ) Ewigkeiten Probleme, wurde erst gestern wieder damit konfrontiert. Dankeschön für deine Korrektur.
    Ebenso vielen Dank natürlich auch für das Häckchen in der Metrik. Du hast ganz recht es muss Vorstellung heißen, sollte es auch, ansonsten haut es vom Rhythmus nicht mehr hin... habe es wohl einfach übersehen und überlesen.

    Es freut mich wenn dich mein Werk ansprechen konnte und du dich damit näher auseinander gesetzt hast.

    vielen dank
    und liebe Grüße
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    5.242

    Moin Infinity

    ja, so gefällt es mir schon wesentlich besser und ich kann auch deine Erläuterungen in der Antwort auf meinen Kommentar gut nachvollziehen, denn man kann tatsächlich unmöglich alle Aspekte eines Themas in einem relativ kurzen Gedicht beleuchten.

    Vor allem die letzten beiden Strophen kommen jetzt viel klarer rüber und wirken zum Rest homogener.

    lg crux

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    1.086
    Zitat Zitat von Infinity
    Hallo VC (wenn ich dich da auch einmal so abkürzen darf )
    Aber hallo, hier unter uns, selbstverständlich!
    Zitat Zitat von Infinity
    seit (jetzt so?
    Ja, prima! Volle Punktzahl.
    Das System sagt, ich will das, aber ich will das nicht.
    Peter Arbeitsloser

  10. #10
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Ein Ort auf Zeit mit Herz
    Beiträge
    2.326
    Hallo liebe Teefee

    So schlimm wird es auch wieder nicht sein, die Jugendlichen werden gerne mal in eine Schublade geschoben.

    Sicherlich gibt es solche Fälle, denken wir nur an manche Schulen


    Alles spielt eine Rolle, jeder Einfluss hat einen Anfang.

    Es sind keine Shooterspiele oder Gewalt im Fernsehen, es sind nicht unfähige Lehrer oder die falschen Freunde.

    Sie sind alle nur Einwirkungen von der Wurtzel entstanden.


    Die falschen Eltern, der falsche Start im nicht perfekten Saat, dass sit die Wurzel.

    Du stellst manches etwas extrem dar wie ich finde, auch wenn es sicherlich auf einiges zutrifft.

    Die letzen Verse sind sehr überzeugend, typisch Infinity eben


    Das ganze ist ein Teufelskreis.
    Kinder sollen von Erwachsenen lernen, aber auch die waren mal Kinder.



    Liebe Grüße f.D.
    In die Massen zu schreien, ist wie in der Stille zu schweigen.
    Neuste Texte:
    Hörbares-Lied: Rote Lippen

    Mein Werkeverzeichnis:
    Die Lyrikwelt des richtig Falschen

    Lesetipp:

  11. #11
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948
    Und da bin ich mal wieder

    Lieber Crux: Da danke ich doch noch einmal für deine Rückmeldung. Freut mich, wenn dir die überarbeitete Fassung gefällt und du mir, in meinen Punkten folgen konntest. Dankeschön. Wir lesen uns

    Und noch einmal hallo VC (irgendwie denk ich bei dieser Abkürzung immer an Fußball ): jetzt hab ichs langsam begriffen... bin auf dem Weg der Besserung... dank dir

    Ein liebes Hallo diechallenger: Es freut mich, dass dich mein Werk angesprochen hat. Was du sagst stimmt traurig. Ich kenne diese Geschichten, und weiß, dass nicht zwingend jedes Kind durch das Verhalten der Eltern einmal genausowerden wird. Aber es ist nun einmal so, dass sich die sozialen Verhältnisse, das Verhalten der Eltern, oftmals in den Kindern wiederspiegelt, auch wenn sie im Grunde genommen gar nicht solche "Biester" sind, auch wenn der erste Eindruck so scheinen mag.
    Ebenfalls ist die Psyche eines Kindes aufgrund des Verhaltens der Eltern (z.B. Körperverletzung... etc.) auf alle Zeit zerstört. Selbst wenn die Kinder nicht immer so werden würden, wie ihre Eltern... so wird ihnen Teil ihres Lebens etwas fehlen, ihre Kindheit. Sie werden anderen Menschen anders begegnen etc. Ich denke, du wirst verstehen was ich meine. Manche Kinder können ihre Wut nicht anders ausdrücken, als auf andere Menschen einzuschlagen, kennen es gar nicht anders. Kennen gar nicht, die Liebe, die in einem Menschen liegt, da sie diese nie erlebt haben und somit auch nie geben können. Kinder, die von ihren Eltern vernachlässigt werden, die keine wirkliche Erziehung mehr von ihnen genießen, werden durch das Verhalten der Freunde erzogen. Und wenn die Freunde dann auch noch eine Gang sind, in der Drogen und Alkohol genommen werden... dann prost mahlzeit.

    Letztendlich ist es jedoch Sache des Staates, sich um diese Kinder und auch um ihre Eltern zu kümmern.
    Leider muss ich dabei sagen, dass es unser Staat noch viel zu oberflächlich tut.

    liebe Grüße
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


  12. #12
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948
    Lieber Denker

    Verzeih unsere Kommentare haben sich wohl überschnitten...

    Ich danke dir für deinen Kommentar, freut mich von dir zu hören..

    Ja ich übertreibe, aber wie schon einmal gesagt, spreche ich hier von Extremen... und wie auch bereits gesagt, kritisiere ich hier das Verhalten vieler Eltern, auch wenn diese z.T. selbst nichts für ihr Verhalten können... es war bei ihnen ja vielleicht genauso.

    Ein Mensch wird geprägt. Jeden Tag. Die Wurzel steckt in jedem, aber es sind auch Einflüsse von Außen. Und da denke ich, spielt die größte Rolle der Freundeskreis. Wenn der nicht stimmt ist jede Bemühung von Seiten der Eltern zerstört... aber auch wenn keine Bemühungen der Eltern bestehen, kann das Kind/ der Jugendliche schnell in die falsche Bahn geraten.


    "Das ganze ist ein Teufelskreis.
    Kinder sollen von Erwachsenen lernen, aber auch die waren mal Kinder."

    genau darin liegt der springende Punkt. Das ist das Problem an der ganzen Sache. Und gerade darum ist es auch so wichtig, dass man diese Familien unterstützen muss. Allein kommen sie selbst nicht da raus... merken es nicht, schaffen es nicht.

    lg
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


  13. #13
    Registriert seit
    Dec 2004
    Beiträge
    619
    Och, das finde ich so lala...
    Hast mit deiner Behauptung nicht unrecht, du stellst aber nur einen Teil dar.
    Leute, die für ihre Gelage und Pinkelattacken eine Ausrede suchen, könnten sich wunderbar auf dein Gedicht berufen: Das sind doch alles die Alten schuld!
    So könnte es ausgelegt werden. Und das soll es ja nicht.
    Es sind nicht nur die Älteren, die die Jugend formen. Da ist dein Gedicht etwas zu einfach gestrickt.

    Und auch die Umsetzung ist "nett", aber nicht mehr. Auf mich wirkt sie nicht überraschend oder originell, du hast deine Meinung runtergeschrieben.
    Das auf eine gut formulierte, aber nicht erstklassige Art und Weise.

    Alles in Allem: Ausbaubedürftig und -würdig.

    Gruß! G.T.

  14. #14
    Registriert seit
    Sep 2003
    Ort
    Erlangen
    Beiträge
    1.104
    Es reimt sich und irgendwie kommt man flüssig bis zu ende. Und dann? Geht man einfach weiter im Programm. Nichts fängt mich, nichts überzeugt mich wirklich. GT sagte es: weder überaschend, noch originell.

    Abgesehen davon: Erinnert stark an die cruxische Dichtung.

  15. #15
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    direkt im Grünen → bei Berlin
    Beiträge
    948
    Und mal wieder ein Hallo in die Runde

    @ Diechallenger: Ja, ich gebe dir da ganz recht. Die Gleichgültigkeit, ist wohl auf jeden Bereich zutreffend- leider überall in der Welt
    Da fällt mir spontan ein Beispiel aus Amerika ein (kam vor Kurzem mal irgendwo in den News), wo zwei Polizisten einen Unschuldigen verprügelt haben und einige Zivilisten dies gefilmt haben, um es dann der Öffentlichkeit zu präsentieren... für mich ebenso unverständlich, dass nicht sofort jemand eingegriffen hat... aber wer wagt sich sowas schon.
    Letztendlich ist es eben schwer, die Schuld für das Verhalten der Jugendlichen auf irgendwen zu "schieben" und auch unmöglich, da es soviele Faktoren gibt, die auf das Verhalten der Jugend einwirken. Ich habe da wahrscheinlich nur einen kleinen beleuchtet, der mir aber momentan am Meisten durch den Kopf geht und mit dem ich indirekt, auch momentan am Meisten zu tun habe.
    Ich kann mich ziemlich glücklich schätzen, wohlbehütet aufgewachsen zu sein.

    @ G.T. Ich danke dir für deinen Kommentar. Wie man es auslegt...hmm... ja, vielleicht könnten sich einige Jugendliche darauf berufen. Aber vielleicht, sieh es mal so, haben sie damit tatsächlich ein wenig recht.
    Natürlich sind es viele Faktoren die eine Rolle spielen, und wenn du ein wenig in den Beiträgen hier stöberst, wirst du feststellen, dass ich weiß, dass nicht nur die Eltern verantwortlich sind, für das Verhalten der Jugendlichen. Freundeskreis, Medien etc... da gibts soviel.
    Aber es sind oftmals gerade die Eltern die sich über das Verhalten ihrer Kinder aufregen! Wer mal die "Supernanny" (schreibt man die so? Naja, ich hoff du kannsts erkennen) gesehen hat, der kann mir sicherlich zustimmen, dass das Verhalten der Eltern selbst, oftmals falsch ist, in meinen Augen schon unakzeptabel und kaum verständlich.
    Mein Gedicht spielt halt gerade darauf an. Wenn du meinst es wäre ausbaufähig, dann würde ich mich über deine Meinung, was denn ausgebaut werden müsse, sehr freuen. Wie ich aber auch bereits schon gesagt habe, kann ich eben nicht alle Punkte in ein relativ kurzes Gedicht verpacken.
    Wer aber der Meinung ist, es anders zu formulieren, der kann gern selbst ein Gedicht dazu zu schreiben ! Wär gespannt, was dabei heraus kommen würde.

    @Ingo: Auch dir danke ich für deinen Kommentar. Dass dich mein Gedicht nicht fesseln konnte, bedaure ich zwar, aber nicht jedes Gedicht gefällt jedem... da gehen die Geschmäcker auseinander und ich akzeptiere dies natürlich.
    Das dieses nicht eines meiner bestes Gedicht ist, das ist mir wohl bewusst... aber man kann eben nicht immer einen goldenen Treffer landen. Dies heißt jedoch nicht, dass manche Gedichte es nicht wert sind gezeigt zu werden.
    Abgesehen davon: Erinnert stark an die cruxische Dichtung.
    Hmm... normaler Weise würde ich mich geschmeichelt fühlen, aber hier klingt es eher so, als würdest du mir unterstellen wollen den Stil von Crux zu kopieren. Wenn du meine Gedichte einmal liest, dann wirst du vielleicht merken, dass ich Crux nie im Leben kopieren würde, es auch gar nicht wollte, da ich niemandem vorgaukeln will, jemand zu sein, der ich nicht bin. Crux und auch viele andere Dichter dieses Forums können dir das sicher bestätigen. Anders kann ich diese Aussage leider nicht auffassen... höchstens in der Weise noch, dass du Crux's Gedichte nicht magst und dieses hier somit ebenso nicht. Nun ja, soviel dazu.
    Schade finde ich es, dass dein Kommentar (verzeih aber so klang es für mich eben) in seiner Kürze einen etwas abfälligen Ton macht. Ich selbst versuche eigentlich immer recht freundlich und höflich zu bleiben, wenn ich Gedichte bewerte (ich möchte dir nichts unterstellen), aber deine Aussage so zu verpacken, empfinde ich als ein bisschen ungeeignet.
    Wie du deine Beiträge schreibst sei dir überlassen, aber wenigstens ein "hallo" oder "tschau", denke ich mindestens, sollte doch drin sein. Tut mir leid, aber so kam es leider an. Für einen gepflegten Umgang untereinander, sollten alle gemeinsam sorgen.
    Trotzallem danke ich dir, für deine Meinung.

    liebe Grüße
    und einen schönen Sonntag
    Geändert von Infinity (12.11.2006 um 14:46 Uhr)
    "Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt" (Ernst Ferstl)

    NEU:
    Was dich forttreibt
    Meine Werke auf einen Blick: Infinity's Marmeladenlektüre
    Vertont (NEU): Mit Tantchen auf Reise
    © Infinity


Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Jugend
    Von Dr. Karg im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.08.2018, 10:05
  2. Jugend
    Von weegee im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.10.2016, 11:51
  3. DIE JUGEND
    Von neropezine im Forum Gesellschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2011, 22:16
  4. Wenn Macht Angst macht
    Von Dana im Forum Diverse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.12.2005, 00:37
  5. An die Jugend
    Von Lyroholiker im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.06.2003, 20:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden