Thema: Vogelfrei

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Im Tiefen Sumpf
    Beiträge
    551

    Exclamation Vogelfrei

    Gefiederte Trauer
    setzt sich auf mein Knie.
    Ich möchte ihm helfen,
    weiß nur noch nicht wie.

    Ein kleiner Gedanke
    bringt mich dann zum Schluss:
    Ich setz ihn zu Freunden,
    - dann spür ich den Schuss.

    Die suchende Kugel
    hat's Ende gefunden,
    der Sprössling nur bleibt mir
    und bohrt in den Wunden...



    MfG,
    PoD
    Das Leben ist hart, aber unfair!...............................................36144mal gelesen, 622 Antworten... Danke! (Stand 17.3.2009)

    < Der Fliesenboden > als Fortsetzung von < Ein Routinier? >
    < Es schweigt und tickt >

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    in meiner Welt...
    Beiträge
    376
    Hej PoD!
    Ich arbeite zwar noch ein wenig an der Interpretaion zu deinem Gedicht, aber muss ich zumindest schon einmal sagen, dass es mir gut gefällt =) Allein von der Form kriegst du schon 100Punkte. Gefällt mir gut. Man stolpert beim Lesen nicht und wird acuh nich von Reimen gequält. Also hab ich nichts auszusetzen.

    Für die Interpretaion habe ich jetzt - nach 6 Stunden Mathe lernen - nicht mehr wirklich den Kopf, aber morgen finde ich bestimmt ein paar Minütchen Zeit, wenn mir dann nicht jemand zuvorkommt =)

    Gerne gelesen und bald auch interpretiert ...

    Lg Muddel

    P.S.: Eine kleine Frage: mit Vögeln hat das nichts zu tun, oder?
    Reimen kann ich nicht - Metrum ist mir ein Fremdwort - Ähm, rehchshraibuhnk...mehr brauch ich nicht zu sagen.... Aber Gefühle stecken in meinen Gedichten, wenn auch versteckt

    ************************************

    Liebe: das triebartig beim homo sapiens als Zwangsvorstellung auftretende Phänomen, trotz Milliardenvorkommens von Individuen des anderen Geschlechtes nur mit einem einzigen Exemplar dieser Gattung leben zu können. Ron Kritzfeld

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Im Tiefen Sumpf
    Beiträge
    551
    mit Vögeln hat das nichts zu tun, oder?
    wie mans nimmt... das gedicht geht schon um nen vogel, aber es ist nicht der sinn
    wenns dir weiterhilft
    viel spaß beim rätselraten, is aba denk ich auch net soo schwer

    MfG,
    PoD
    Das Leben ist hart, aber unfair!...............................................36144mal gelesen, 622 Antworten... Danke! (Stand 17.3.2009)

    < Der Fliesenboden > als Fortsetzung von < Ein Routinier? >
    < Es schweigt und tickt >

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    in meiner Welt...
    Beiträge
    376
    is aba denk ich auch net soo schwer
    Das bestimmt nicht, nur mein Kopf war vorhin überfüllt von Matheformeln und nun von einem rosa-roten Wattebäuschchen, der mich gleich in den Schlaf wiegt Spaß beiseite...

    Deine Andeutung über die Vögel hat mich jetzt eigentlich nur noch mehr verwirrt
    Wobei...mir kam da gerade so eine Idee...

    Gefiederte Trauer
    setzt sich auf mein Knie.
    Ich möchte ihm helfen,
    weiß nur noch nicht wie.
    Ein Freund, der ziemlich deprimiert/traurig wegen etwas ist, such deinen Rat und das lyr.Du weiß ihm nicht zu helfen...

    Ein kleiner Gedanke
    bringt mich dann zum Schluss:
    Ich setz ihn zu Freunden,
    - dann spür ich den Schuss.
    Dann kommt das lyr.Ich auf die Idee, ihm seine Freunde vorzustellen, die ihm vielleicht helfen könnten, nur wird er dann hintergangen (der Schuss)...

    Die suchende Kugel
    hat's Ende gefunden,
    der Sprössling nur bleibt mir
    und bohrt in den Wunden...
    Der "Verrat" ist gelungen und der "Freund" hört jetzt nicht auf, sondern mach immer weiter ("bohrt in den Wunden")...

    Oha, hat jetzt zwar nichts mit Vögeln zu tun...hm...aber vielleicht haben die Matheformeln, der ganze Kaffee und die etlichen Zigaretten auch mein Hirn zerfressen

    Ich wünsche ein gute Nacht, wir lesen uns morgen wieder

    Lg Muddel
    Reimen kann ich nicht - Metrum ist mir ein Fremdwort - Ähm, rehchshraibuhnk...mehr brauch ich nicht zu sagen.... Aber Gefühle stecken in meinen Gedichten, wenn auch versteckt

    ************************************

    Liebe: das triebartig beim homo sapiens als Zwangsvorstellung auftretende Phänomen, trotz Milliardenvorkommens von Individuen des anderen Geschlechtes nur mit einem einzigen Exemplar dieser Gattung leben zu können. Ron Kritzfeld

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    844
    Hi PoD

    Metrisch wie immer nichts auszusetzen ( da wird xen direkt schon langweilig, drum
    lass ich es auch ... ), hast du gute Worte gefunden.
    Nur über den Sinn grüble ich nun auch schon ne Weile nach...

    Ich würde mich in etwa Muddel anschließen bei der Interpretation, aber vl eher
    an eine Frau, Freundin denken, die unglücklich war, und um ihr zu helfen,
    wurde sie mit Freunden bekannt gemacht, bzw sie losgeschickt mit ihren Freunden was
    zu unternehmen ?
    Der Schuss ging aber nach hinten los, denn sie hat jemanden anderen kennengelernt,
    oder zumindest ein anderes Leben, wollte nicht mehr zurück und lässt den Mann
    mit dem Sprössling alleine zurück, der dann schon alleine durch seinen Anblick
    wahrscheinlich in den Wunden bohren könnte, aber es vl auch durch ewiges Nachfragen
    tut.

    So... ich denk, das ist nun sehr weit hergeholt und bin neugierig, ob du uns mit
    deiner Erklärung beglückst...

    liebe Grüße

    Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Im Tiefen Sumpf
    Beiträge
    551
    da hab ich ja zwei tolle interpretationen, und mia sagt des keiner?


    Ein Freund, der ziemlich deprimiert/traurig wegen etwas ist, such deinen Rat und das lyr.Du weiß ihm nicht zu helfen...
    bis dahin perfekt, nicht schlecht
    an eine Frau, Freundin denken, die unglücklich war
    auch richtig

    die "freunde" sollte darauf weisen, dass das LI noch mehr solcher menschen kennt, die ähnliche probleme haben...
    doch dann kommt ein ereignis, ein vorfall, der diesesmal das LI trifft.. ein schicksalsschlag, "der schuss"
    (ich weiß nicht wie ihr darauf gekommen seid, es könnte mit dem "vogel" zu tun haben, immerhin sind schießende vögel in freier natur eher selten )
    der dann schon alleine durch seinen Anblick
    wahrscheinlich in den Wunden bohren könnte
    jepp! so ziemlich, man ist halbtot und die "schäfchen" haben keinen leiter mehr, keinen helfer, und stechen ins gewissen...

    hoffe es is nun alles geklärt
    danke für die mühe

    MfG,
    PoD
    Das Leben ist hart, aber unfair!...............................................36144mal gelesen, 622 Antworten... Danke! (Stand 17.3.2009)

    < Der Fliesenboden > als Fortsetzung von < Ein Routinier? >
    < Es schweigt und tickt >

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    844
    Guten Morgen PoD

    Ja muss man dich denn auf alles mit der Nase hinstoßen ?? ggg
    Da siehste mal was für geduldige Fans du hast

    Danke für deine Erklärung, nun ist mir leichter, wo ich weiß, dass wir nicht so
    ganz daneben gelegen haben....

    Ahja und nochwas... ich hab nicht behauptet, dass der Vogel geschossen hat...
    aber die Vorstellung ist schon lustig.

    liebe Grüße

    Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. vogelfrei
    Von horstgrosse2 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.05.2013, 15:38
  2. Vogelfrei
    Von Markus95 im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 16:46
  3. Vogelfrei
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.10.2009, 06:49
  4. Vogelfrei
    Von Gleund im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 00:33
  5. vogelfrei
    Von niels schmand im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.12.2003, 19:28

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden