die nacht hält mich stumm
und spricht über gläserne wunden
sie hält mich fest und erzählt
von der grausamkeit in ihrem archiv
sie zittert voller aufregung
in meinen augen
und beschreibt die geschichten vom tag
die aus den zeitungen im müll
die manchmal ein penner liest
sie hält mich stumm und redet
sich in begeisterung
und ich vergebe ihr denn ich liebe sie
meine nacht, unsere nacht
ne schwarzgekleidete frau
mit schöner haut
und sinn fürs make-up
unsere alte treue nacht
die alte schachtel die zu uns hält
geliebte die jeden schmerz erahnt
und mit vor kälte tauben fingern
in unsere gesichter massiert
oh freundin nacht erzähl mir mehr
laß mich nicht denken
laß mich nicht gehn
sprich weiter halt mir die klappe
wieder zu, laß mich dich sehn