1. #1
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601

    mein Auschwitz

    mein Auschwitz



    Die Stille stickt ihr Stigmata ins Banner,
    mit schweren Schritten lauf ich auf Asphalt,
    ich fühle ferne und die Luft erschallt
    in kaltem Blätterrausch der herbsten Klammer.

    Wie ich der Straße folge, die sich wallt
    gezäumt von Stacheldraht und links die Kammer
    und rechts Befehle, dort schlägt stahl der Hammer -
    der Totenkopf, auf mich die Waffe: “Halt!”

    Im Kopf bewache ich die Wutgedanken,
    der Wachmann prüft mich, mich nervöses Wanken.
    Die Furcht zu schützen, hebe ich den Arm.

    Das Tor im Rücken bleibt mein Flehen stumm,
    die Arbeit ruft zum Krematorium,
    mein Auschwitz, meine Wohnstatt, meine Scham.


    Geändert von Kajn Kokosknusper (23.12.2006 um 23:26 Uhr)
    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

  2. #2
    x_Headshot Guest
    etwas verwirrend...

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.001
    Hallo Kajn

    Das ist starker Tobak, den du da servierst.
    Formal sehr schön, besonders gefällt mir die Variation im Reimschema der Quartinen. Allerdings stört mich da doch, dass der erste Reim gleich ein unreiner ist (Banner - Klammer), das lies mich einen Moment verwirrt stutzen.
    Der Arm-Scham Reim ist nur für die r-Sprecher am äussersten Südrand unrein, der stört mich weniger.

    herbst scheint dein Lieblingsadjektiv zu sein im Moment - ist stahl auch adjektivisch gebraucht oder ist's ein Tippfehler? Wahrscheinlich ist die Frage vermessen, aber es wirkt sehr seltsam, weil es genauso gut ein Nomen sein könnte.

    Inhaltlich möchte ich, dem eigenen Nachhall zuliebe, der das Gedicht entwickeln kann, nicht interpretieren und sezieren. Oft verlieren (für mich ganz persönlich) solche leicht diffusen Texte an Unmittelbarkeit, wenn ich ihnen mit dem logischen Skalpell zu Leibe rücke. Ich möchte es im herbsten Nebel stehen lassen: Leicht verschwommen, aber eindrücklich.

    LG
    yarasa
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    Narrennest Nod
    Beiträge
    1.601
    Hallo,

    @ x_Headshot: Was?


    @ yarasa: Mich stören unreine Endreime nicht, denn ihren Zweck, eine Pause zu motivieren, erfüllen sie gleich Assonanzen. Man könnte auch meinen, das Wort "herb" habe phonetisch etwas mit "Herbst" zu tun. Hat es ja auch . "stahl" und "ferne" sind hier adverbial, aber sollen nicht von ihrer semantischen Funktion/Bedeutung als Substantive getrennt sein.

    Inhaltlich möchte ich, dem eigenen Nachhall zuliebe, der das Gedicht entwickeln kann, nicht interpretieren und sezieren. Oft verlieren (für mich ganz persönlich) solche leicht diffusen Texte an Unmittelbarkeit, wenn ich ihnen mit dem logischen Skalpell zu Leibe rücke.
    Ich würde ja behaupten, dem logischen Test würde der Text bestehen, da ich recherchiert habe, wo ich mir nicht sicher war. Aber vielleicht meinst Du auch das Stille-Phänomen? Ja, an manchen Stellen muss sich der Leser auch auf ein Bild einlassen, das von einem subjektiven Wesen, welches das lyr. Ich ist, wiedergegeben wird - hier nicht ohne Grund im Präsens.

    Achso, ich weiß, dass Du das sicher nicht so meinst, aber das Wort "sezieren" will mir im Hinblick auf das Thema des Textes nicht so schmecken.
    Danke für Lesen, Kommentieren und Lob.

    Es grüßt

    Kajn
    Geändert von Kajn Kokosknusper (12.11.2006 um 23:01 Uhr)
    wer deutsche versbrecher findet, darf sie behalten
    oder: warum mein rechtschreibprogramm dem genitiv sein toast iszt...

    "Ein Lyriker, der glaubt, unabhängige Kunst zu schaffen, ist ein Narr, aber ein Mensch, der nicht fähig ist, seine Erfahrungen auf ein anderes Niveau zu abstrahieren, ist kein Künstler."

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Auschwitz Impressionen
    Von L.H.W. im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.07.2015, 08:47
  2. Brief an Auschwitz
    Von kleine_poetin im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 15:20
  3. Die Hölle von Auschwitz
    Von Ataxas im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.04.2008, 15:17
  4. Auschwitz
    Von Traut im Forum Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.01.2008, 21:21
  5. mein Auschwitz
    Von Kajn Kokosknusper im Forum Hörbares & Sichtbares
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.04.2007, 22:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden