Kann nur noch weglaufen, flüchten, türmen
Und war doch dem Ziel nie näher
Dein Herz für immer zu erstürmen

Können Gefühle irren, täuschen, trügen?
Wenn ich schon lange weiß
Sie würden mich niemals belügen

Fühl mich einsam, leblos und verlassen
Obwohl du so sehr um mich kämpfst
Kann ich den Sieg dir nicht erlassen

Muss mich weiter quälen, foltern, plagen
Denn deine Liebe schmerzt zu sehr
Ist viel zu schön, sie zu ertragen

Muss ich denn stolpern, taumeln, schwanken?
Denn dass ich den richt'gen Weg schon sah
Hab ich nur deiner Führung zu verdanken

Doch fühl mich kraftlos, reglos, eingefroren
Wenn dein Bemühen auf der Strecke bleibt
Hab ich viel mehr als dich verloren

Möcht dich nur halten, fühlen und berühren
Und dass ich dir Kraft und Wärme schenk
Sollst du durch diese Worte spüren