1. #1
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    366

    Schattenspiegel

    Die regen Schatten schmiegen sich sehr sacht
    In Umarmung eng umschlungen
    An des dunklen Spiegel Rand

    Vage Züge aus dem Tand
    Schattengleich emporgeschwungen
    Verharren reglos, jetzt hervorgebracht

    Du! Gesicht dort in des Dunkel Mitte
    Wirf zurück mich in den hellen Schein
    Spiegelschatten, hier sei Mein nun Dein
    Und Dein sei Mein nach altem Brauch

    Du! Du siehst mich an - wie ich dich bitte...
    *kluger Spruch*
    *keine Auflistung meiner Gedichte*

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell am schönen Bodensee
    Beiträge
    761
    hallo nichtDicher
    also ich finde dein gedicht klasse
    es liest sich schön flüssig und hat ein wirklich interessantes thema.

    lg
    rose
    Zum Schwarzen Rosengarten (Werkeverzeichnis)


    frisch aus meiner Feder Seelenbrand im Stundenschlaf, Göttertanz, Seelenduett,
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben
    Hermann Hesse

    *schwarzeRose*

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2004
    Beiträge
    366
    Danke *SR*

    Ein stolperiger Versuch eines NichtDichters halt, aber in 30 Jahren geht das bestimmt flüssiger aus der imaginären Feder...
    *kluger Spruch*
    *keine Auflistung meiner Gedichte*

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Schattenspiegel
    Von Schattenblume im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.04.2006, 12:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden