Thema: Sommer Brise

  1. #1
    Honour ist offline Ritter der Leidenschaf(f)t
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Im Orte des Heiligen Gallus
    Beiträge
    497

    Sommer Brise

    Mondgesang und Engelsrauschen
    Stumme Wiesen, wassernetzbedeckt.
    Dem stillen Sternensingen lauschen
    Vom Windessäuseln sanft geweckt

    Das Brausen von dem fernen Meer
    unterstreicht der Kometen klang
    Ist bereits unendlich lange her,
    dass die Flut die Liebeslieder sang

    Gemeinsam den Dünen entlang,
    überall liegen feine Muscheln
    Hören leisen Meereswindgesang
    zusammensein und zärtlich kuscheln

    Die Muse hat es immer noch nicht so richtig zu mir zurückgeschafft... mal schauen
    wie lange das noch dauert...
    Geändert von Honour (14.11.2006 um 10:54 Uhr)
    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!

    Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehn.(Plato)

    Ewigkeit ist die Zeit die zulang war als sie eigentlich hätte sein dürfen(Daniel Baldegger)
    Respe©t

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.115
    Hallo Honor,

    habe meine Muse gefragt ob ich Dir sagen dürfte, wie sie mich Dein Gedicht hat empfinden lassen und auch weil Du momentan auf die Deine immer noch warten musst. Sie hat etwas erstaunt genickt.
    So nutze ich ihre vielleicht aus leichter Verwirrung entstande Zustimmung.

    Mondgesang und Engelsrauschen,
    stumme Wiesen feuchtbedeckt,
    still dem Sternensingen lauschen,
    Windes Säuseln sanft uns weckt.

    Rauschen von dem fernen Meer,
    unterstreicht Kometenklang,
    lange, lange ist es her,
    Liebesliederflutgesang.

    Gemeinsam Dünen geh'n entlang,
    wegbegleitend feine Muscheln,
    leiser Meereswindgesang,
    zärtlich wir zusammen kuscheln.


    Mit Ersatzmusen-6-3-5-Gruß
    ---------------------------
    P.S.: Hoffe Deine Muse lässt sich vielleicht so provozieren und zur baldigen Rückkehr bewegen. G. w..
    Geändert von wenigviel (14.11.2006 um 12:36 Uhr)
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.312
    Hallo Honour,

    erst mal ne Verixung


    Mondgesang und Engelsrauschen
    Stumme Wiesen, wassernetzbedeckt.
    Dem stillen Sternensingen lauschen
    Vom Windessäuseln sanft geweckt
    XxXxXxXx
    XxXxXxXxX
    xXxXxXxXx
    xXxXxXxX

    Das Brausen von dem fernen Meer
    unterstreicht der Kometen Klang
    Ist bereits unendlich lange her,
    dass die Flut die Liebeslieder sang
    xXxXxXxX
    XxXxxXxX
    XxXxXxXxX
    XxXxXxXxX

    Gemeinsam den Dünen entlang,
    überall liegen feine Muscheln
    Hören leisen Meereswindgesang
    zusammensein und zärtlich kuscheln
    xXxxXxXx
    XxXxxXxXx
    XxXxXxXxX
    XxXXxXxXx


    Schöne Stimmung, aber wenig poetisch umgesetzt.
    Deine Muse macht dir zu schaffen, hm?
    Sie ist in dir und umklammert dich - du bist nicht frei zum Dichten...
    Die Metrik holpert; habe aber im Moment keine Verbesserungen zur Hand.
    Eine Änderung wäre auch nur mit erheblichen Umstellungen möglich.

    Hier mal ein Bspl.:

    Das ferne Meeresbrausen
    singt wie Kometen Klang,
    es ist unendlich lange her,
    als Flut die Liebeslieder sang.

    Es brauchen sich ja auch nicht alle Zeilen reimen.
    Ich mach das auch manchmal: nur jede zweite Zeile.

    Lieben Gruß,
    Katzi
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  4. #4
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Paris!
    Beiträge
    1.055
    hey honuer, ich muss sagen, auch ohne deinen zusatz, müsste ich feststellen: also das gedicht klingt gezwungen.

    Mondgesang und Engelsrauschen
    Stumme Wiesen, wassernetzbedeckt.
    Dem stillen Sternensingen lauschen
    Vom Windessäuseln sanft geweckt

    Das Brausen von dem fernen Meer
    unterstreicht der Kometen klang
    Ist bereits unendlich lange her,
    dass die Flut die Liebeslieder sang

    Gemeinsam den Dünen entlang,
    überall liegen feine Muscheln
    Hören leisen Meereswindgesang
    zusammensein und zärtlich kuscheln

    das orang markierte erklärt sich, denk ich, von selbst. ein bischen viel, oder? ansonsten hat mich die betonung des hörens nicht so gestört, doch scheint mir diese idee nicht sauber ausgearbeitet zu sein. "wassernetzbedeckt" ist zwar ein kreativpunkt, aber will bei mir nicht aufgehen. das es holpert und nicht fließt wird durchs reimen nur betont, hat katze ja schon aufgezeigt ( nicht das ich das so schön nachweisen könnte . der schluss ist dann nochmal eins drauf gesetzt mit dem reimzwang und dem unsäglichen wort kuscheln.

    ingesamt konnte mich dein text also nicht überzeugen, dich anscheinend auch nicht.

    bye



    Ein Gemisch aus Alkohol und Medikamenten:
    mit ein wenig Zigarettenrauch.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Eine Brise
    Von Armin im Forum Minimallyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.05.2017, 11:12
  2. Die Brise
    Von Lara 911 im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.01.2011, 01:50
  3. Die Kunst, dem Nachbarn eine Brise Salz durch die Eier zu jagen
    Von muselmann im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 02:08
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.01.2007, 09:00
  5. Leichte Brise
    Von Tigi im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.05.2004, 22:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden