1. #1
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    257

    (Un)endliche Sehnsucht

    Mit jedem Flügelschlag
    Zieht Tag für Tag
    Die Sehnsucht ihre Bahnen

    Sucht hinter jeder Wolkenschicht
    Ein strahlend Fleckchen Licht
    Um Liebe zu erfahren

    Reist durch alle Wetterzonen
    Will keine Feder schonen
    Nie mehr nur Trauer tragen

    Kämpft stets mit dem Gleichgewicht
    Wenn das Gefühl sie sticht
    An Einsamkeit zu hadern

    Sinkt bis auf den Meeresgrund
    Ihr Herz schon viel zu wund
    Kann nur noch müde schlagen

    Liegt atemlos am Uferrand
    Sie doch zuletzt ihr Glück noch fand
    In Zweisamkeites Armen
    Geändert von cratonia (20.11.2006 um 15:10 Uhr)
    Lass mich stets meine Zeit verschwenden
    Lass mich lachen, lass mich weinen
    Lass mich mit den Wänden sprechen
    Lass mich weglaufen und mit dem Feuer spielen
    Lass mich stets die Regeln brechen
    Meine Wünsche leben


    (Secret Discovery - Let me always)

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    !!Thüringen!!
    Beiträge
    8
    Hallöle Cratonia!

    Ach schön - in Zweisamkeites Armen! Ein gelungener Abschluss, das gefällt mir richtig gut! MMh, vieleicht sollte ich mir angewöhnen mit dem Anfang eines Gedichtes bei der Analyse anzufangen, aber das musste ich erstmal loswerden. =)

    Ich find es eine sehr nette Idee die Sehnsucht als suchendes, geflügeltes Etwas darzustellen. Vor allem in den letzten drei Strophen überzeugt der Vergleich - Gleichgewichtsprobleme bei Herzschmerz, verzweiflung und letztendlich doch noch das große Glück.

    Etwas störendes habe ich nicht wirklich bemerkt, außer vlt. ab un zu kleine Metrikprobleme, wo ma ne Zeile für sich alleine als Trochäus steht, aber aufgrund de Kürze der Zeilen nicht wirklich etwas, das in irgendner Weise den Lesefluss merkbar stört.

    Hat echt Spaß gemacht dein Gedicht zu lesen!

    mfg
    festi
    Hallo liebes Forum!!
    Jaja - und wieder hat ein Frischling den Weg in eure heiligen Hallen gefunden.
    Wenn ihr Lust habt, schaut ruhig mal in meinen ersten Postversuch rein:
    E I S

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    257
    Hallo Master_ Mefesto!

    Freut mich, dass dir das Gedicht gefallen hat. Und wie du schon richtig
    erkannt hast, habe ich die Sehnsucht als ein suchendes Etwas mit allen Höhen und Tiefen von Gefühlen dargestellt. Ist doch mal was anderes oder?

    Mag noch jemand Kritik dazu abgeben?
    Lass mich stets meine Zeit verschwenden
    Lass mich lachen, lass mich weinen
    Lass mich mit den Wänden sprechen
    Lass mich weglaufen und mit dem Feuer spielen
    Lass mich stets die Regeln brechen
    Meine Wünsche leben


    (Secret Discovery - Let me always)

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Hi, cratonia
    der teuflische Meister ist nicht der Einzige, dem Dein Gedicht gefallen hat. Ich habe mein kleines goldenes Herz darin gebadet; mein Verstand hat sich nur bei einem Vers ein bisschen bemerkbar gemacht: "... Herz ... um noch empor zu ragen", so ein "ragendes" Herz, das ist m.E. nicht die richtige Wortwahl.
    Vielleicht lässt Du Dir da noch was anderes einfallen. Aber sonst: Kompliment!
    heinzi

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    257
    Hmmm...da fällt mir gerade auch nix Passenderes ein. Aber vielleicht sind hier ja ein paar kluge Köpfe mit hilfreichen Vorschlägen.
    Lass mich stets meine Zeit verschwenden
    Lass mich lachen, lass mich weinen
    Lass mich mit den Wänden sprechen
    Lass mich weglaufen und mit dem Feuer spielen
    Lass mich stets die Regeln brechen
    Meine Wünsche leben


    (Secret Discovery - Let me always)

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Hi, cratonia
    was hälst Du von:

    um nochmal aufzutauchen (xXxXxXx) ?
    Gruß,
    heinzi

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    257
    Nich so gut. Da hätt ich dann ja zweimal das Wort "tauchen" in
    einem Vers. Aber es darf gern weiter gegrübelt werden. Ich überleg auch
    nochmal nach einem geeigneteren Wort.
    Lass mich stets meine Zeit verschwenden
    Lass mich lachen, lass mich weinen
    Lass mich mit den Wänden sprechen
    Lass mich weglaufen und mit dem Feuer spielen
    Lass mich stets die Regeln brechen
    Meine Wünsche leben


    (Secret Discovery - Let me always)

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    27
    Hallo cratonia,

    das Gedicht ist sehr schön. Für meinen Begriff beschreibt es, daß die Sehnsucht immer auf der Suche nach neuen Opfern ist. Wer Sehnsucht hat nach einem geliebten Menschen kann glücklich sein, denn es ist fast so schön wie die Liebe selbst.
    Danke.

    MiezeMia
    Geändert von MiezeMia (16.11.2006 um 14:49 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Dann nimmst Du am Anfang des ersten Verses dieser Strophe "sinkt ...", schon hast Du nur einmal "tauchen".
    heinzi

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    257
    Stimmt, sinkt passt ganz gut. Hab gerade aber etwas
    festgestellt. Es ist ja gar nich das Herz gemeint, was empor ragen soll,
    sondern die gesunkene Sehnsucht.
    War in dem Zusammenhang wohl etwas irreführend. Oder ist eine ragende
    Sehnsucht dennoch keine gute Wortwahl?
    Lass mich stets meine Zeit verschwenden
    Lass mich lachen, lass mich weinen
    Lass mich mit den Wänden sprechen
    Lass mich weglaufen und mit dem Feuer spielen
    Lass mich stets die Regeln brechen
    Meine Wünsche leben


    (Secret Discovery - Let me always)

  11. #11
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Auf so eine Frage ist schwer zu antworten. "Oder ist ... keine ... gute? Ich versuch es es dennoch. Nee, eine "ragende" Sehmsucht, das ist kein Neogolismus oder Metapher, das ist einfach schauerlich. Das was anderes als das Herz gemeint ist, geht ja aus Deinem interpunktionsfreiem Werk nicht hervor. Ich beziehe eine Aussage in der Regel auf das letzte Substantiv. Nach Deiner Erläuterung geht es also um die Sehnsucht, deren Herz viel zu wund ist, um noch empor zu ragen. Habe ich doch richtig verstanden? Meine Lösung wäre: kann nur noch müde schlagen , weil: Ersoffen ist sie ja nicht, denn dann könnte sie eine Strophe weiter nicht mehr atemlos am Strand rumliegen.
    Liebe Grüße, heinzi
    Geändert von Festival (20.11.2006 um 15:00 Uhr)

  12. #12
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.115
    Hallocratonia,

    Deine Frage in die Runde nach Änderungsvorschlägen hat mich erreicht und ich versuche es:


    Mit jedem Flügelschlag
    Zieht Tag für Tag
    Die Sehnsucht ihre Bahnen

    Sucht hinter jeder Wolkenschicht
    Ein strahlend Fleckchen Licht..ein sie erfüllend strahlend Licht
    Um Liebe zu erfahren

    Reist durch alle Wetterzonen...Reist so durch alle Wetterzonen
    Will keine Feder schonen.........Will keinen ihrer Flügel schonen
    Nie mehr nur Trauer tragen......Möcht nicht nur Trauer tragen.

    Kämpft stets mit dem Gleichgewicht...Kämpft stets mit ihrem Gleichgewicht
    Wenn das Gefühl sie sticht....wenn ein Gefühl ihr Herz fast bricht,
    An Einsamkeit zu hadern.......in Einsamkeit gefangen.

    Sinkt bis auf den Meeresgrund..Sinkt auf des Tränenmeeres Grund
    Ihr Herz schon viel zu wund.....Ihr Herz durch viele Schmerzen wund
    Um noch empor zu ragen.........Zu schwach sich zu erheben.

    Liegt atemlos am Uferrand
    Sie doch zuletzt ihr Glück noch fand...das Glück, gelegt sie dort in Sand,
    In Zweisamkeites Armen............und Zweisamkeites Arme.


    Ich würde mich freuen, würden Dir wie mir, meine Änderungsvorschläge den Flug durch Dein, besonders von der Idee her, besonderes Gedicht noch verschönen können.

    Mit gelandetem Gruß, wenigviel
    Geändert von wenigviel (19.11.2006 um 21:30 Uhr)
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  13. #13
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    6
    hallo

    ich find das gedicht ganz nett. meiner meinung nach ist die sehnsucht aber durch das geflügelte zu genau definiert, weil sehnsucht so viele verschiedene gesichter haben kann. aber trotzdem gut geworden.

    grüße
    pxA
    Wer nie gelitten hat, weiß auch nicht, wie man tröstet.

    DAG HAMMARSKJÖLD

  14. #14
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    257
    So... nach langem Hin- und Herüberlegen habe ich mich nun für
    diese Version entschieden. Vers 5 war ja der eigentliche Knackpunkt
    und da passte der Vorschlag von Kulturheinzi am Besten. Trotzdem
    danke für die anderen Vorschläge und Gedanken, aber ich denke, ich werd es
    jetzt so lassen und mich einem neuen Werk widmen.

    LG Cratonia
    Lass mich stets meine Zeit verschwenden
    Lass mich lachen, lass mich weinen
    Lass mich mit den Wänden sprechen
    Lass mich weglaufen und mit dem Feuer spielen
    Lass mich stets die Regeln brechen
    Meine Wünsche leben


    (Secret Discovery - Let me always)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Das endlos Endliche
    Von wenigviel im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.10.2013, 20:56
  2. Endliche Ruhe
    Von Cyparissos im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.10.2013, 06:55
  3. Die endliche Geschichte
    Von Gleund im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 08.03.2009, 18:30
  4. Der endliche Gang
    Von fumanschu im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2009, 13:15
  5. Die endliche Freude
    Von fumanschu im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.12.2008, 10:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden