1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    in meiner Fantasie ;)
    Beiträge
    3

    Die Nacht in dir

    An den Klippen vorbei,die dir Halt geben
    Durch die dunklen Nächte,die dich beschützen
    Zu den stillen Orten,in denen du schlaflos bist
    Merkst du es nicht,du sollst aufwachen
    Verändere das Geschehen,aber bleibe du selbst
    Vergesse das,was du getan hast,
    aber lasse dich nicht fallen
    Egal ob jemand deine Schreie der Verzweiflung jemals hört,
    hör nur du auf dein Herz und lerne das Leben neu zu leben
    Denn so werden dich auch die Menschen lieben,
    die einst deine Schreie verstummen ließen
    Lass dich frei,dich und deine Gefühle
    Fliege zu den Orten,die dich wach rütteln,
    den Klippen,von denen du frei wie ein vogel herunterfliegen könntest
    und wach eines hellen Tages auf und denk die "Du bist frei"

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.001
    Hallo elicho

    Gefällt mir nicht mal schlecht. Ich habe aber gerade nicht den Nerv, es Zeile für Zeile auseinanderzunehmen.
    Daher nur ein paar Stichwörter:
    *Die sich ständig wiederholenden Zäsuren in den ersten Zeilen langweilen mich. Sie wirken zu absehbar.

    *Der Imperativ von vergessen heisst vergiss, Metrum hin oder her. Bitte umgehend ändern.

    *Warum steht es in der Liebe? Das ist für mich nicht ganz schlüssig. Vielleicht könnte es ins Philosophische umziehen - ich würd's machen für dich.

    LG
    yarasa
    Geändert von yarasa (14.11.2006 um 21:14 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.022
    `n Abend, elicho
    ich kann leider nur dem ersten Halbsatz yarasas zustimmen "gefällt mir nicht".
    Da finde ich eine Ansammlung von Appellen, bei denen nicht nur der eine Imperativ falsch ist ("bleib du selbst", "vergiss", "lass dich nicht...", "Flieg zu den ...". Nicht besonders hilfreich ist die spärlich eingesetzte Interpunktion. Und was ist Dein Werk dann? Ich empfinde es wie eine leicht rhythmisierte Prosa. Tut mir Leid, denn durch Deinen offenbar erweiterten Sprachschatz und die guten Idee, die ich finde, hätte da mehr draus werden können.
    Gruß,
    heinzi

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Stille Nacht, Heilige Nacht
    Von Psycho im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.12.2009, 20:31
  2. Heute Nacht, die letzte Nacht
    Von Einervonvielen im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2008, 17:05
  3. Stille Nacht - Stressige Nacht?
    Von crazzyman2526 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.12.2006, 15:24
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.08.2006, 00:19
  5. Stille Nacht, heilige Nacht...
    Von claudia im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.12.2001, 20:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden