1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    10

    Exclamation Und das sag' ich in voller Wut


    Und das sag ich in voller Wut
    sehr langsam er es mir antut.
    Er sagte bloß: "So weine nicht!"
    Doch wie, wenn er fässt an mein Gesicht?
    Ich spüre Ekel und auch Hass
    auf diesen Körper, der so blass.
    Also sucht ich mir einen Ausweg,
    der mir vorkommt, wie ein endloser Steg.

    Und das sag ich in voller Wut,
    nicht weh genug sie mir es tut.
    Die Klinge - ja sie hilft mir bloß,
    sie macht mich öfters wieder groß.
    Hilft mir, Probleme zu vergessen,
    die mich bald werden ganz zerfressen.
    Meinen Körper, meine Seele.
    Oh, wie, wenn sie sie nicht etwas stehle?

    Und das sag ich in voller Wut
    nein, mir geht es gar nicht gut.
    Der Schmerz, er geht immer weiter,
    wie auf einer langen Leiter,
    wo die Sprossen oft ganz fehlen.
    Der Schmerz wird mich wohl immer quälen.

    Bitte um Kommentare und Verbesserungsvorschläge, da ich selbst noch nicht ganz zufrieden damit bin..

    Liebe Grüße
    Kiwi

    Geändert von ^kiwi^ (16.11.2006 um 17:03 Uhr)
    Wenn einer träumt, ist es ein Traum.
    Wenn viele träumen, ist es der Anfang der Wirklichkeit.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Kärnten/österreich
    Beiträge
    102
    Hi kiwi gutes gedicht nur in der letzten strophe sollte es heißen "Der Schmerz wird mich ein Leben lang quälen. du solltest auch darauf achten das die sätze gleich lang sind dann liest es sich besser.
    wie z.B.: wo die Sprossen oft ganz fehlen.
    Der Schmerz wird mich wohl immer quälen.
    nur mal so ein Vorschlag,
    lg KleinesMädchen

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2003
    Ort
    Muselwitz
    Beiträge
    165
    Hallo Kiwi,

    ein wirklich trauriges Thema...
    Dennoch ist dein Gedicht seh Verbesserungswürdig. Ich versuch dir mal ein paar kleine Tipps zu geben...
    Erstmal ist es nicht günstig in einem traurigen Gedicht Paareime zu verwenden, da die dazu führen, dass das Gedicht verlustigt wird.

    Und das sag ich in voller Wut
    sehr langsam er es mir antut.
    Das lyrische Ich sagt in Wut,ja was sagt es denn...? Das ergibt gerade für mich keinen Sinn.

    Und das sag ich in voller Wut,
    nicht weh genug sie mir es tut.
    hmm...sie mir es? Ist grammatisch nicht so richtig. Was tut dem lyrischen Ich weh, sie oder es?

    Und das sag ich in voller Wut,
    nicht weh genug sie mir es tut.
    Die Klinge - ja sie hilft mir bloß,
    sie macht mich öfters wieder groß.
    Hilft mir, Probleme zu vergessen,
    die mich bald werden ganz zerfressen.
    Meinen Körper, meine Seele.
    Oh, wie, wenn sie sie nicht etwas stehle?
    Das ergibt auch nicht wirklich Sinn,oder?


    Ansonsten musst du unbedingt auf die Metrik achten, Silbenanzahl... sollte immer gleich sein in jeder Zeile, damit der Leser nicht ständig gestoppt wird.

    Okay das wars erstmal. Hoffe du kannst damit was anfangen.

    lg Jessy
    Niemand hat dich gefragt, ob du Leben willst. Also lass dir von niemandem sagen, wie du zu Leben hast!!!

    Probleme sind da um überwunden zu werden!!

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    in meiner Welt...
    Beiträge
    376
    Hej Kiwi!
    Ich schließe mich Jessy16girl an. Und desweiteren noch eine ganz große Bitte: Schreibe nicht nach Reimen, sondern nach Gefühl und lass die Reime kommen. So, wie du schreibst, mit erzwungenen Reimen, ist die Satzstellung gruselig.
    Beispiel:
    Und das sag ich in voller Wut
    sehr langsam tut er es mir an.
    Er sagte bloß: "So weine nicht!"
    Doch wie, wenn er mein Gesicht anfässt?
    Ich spüre Ekel und auch Hass
    auf diesen Körper, der so blass ist.
    Also suchte ich mir einen Ausweg,
    der mir vorkommt, wie ein endloser Steg.

    Hier merkt man es in den ersten Zeilen ganz stark: Es liest sich schon bessern, nur weil ein paar Wörter umgestellt sind.
    Fazit: Schreibe lieber ohne Reime, dafür aber mit der "Neuen deutschen Rechtschreibung"

    Frohes weiterdichten!

    Lg Muddel
    Reimen kann ich nicht - Metrum ist mir ein Fremdwort - Ähm, rehchshraibuhnk...mehr brauch ich nicht zu sagen.... Aber Gefühle stecken in meinen Gedichten, wenn auch versteckt

    ************************************

    Liebe: das triebartig beim homo sapiens als Zwangsvorstellung auftretende Phänomen, trotz Milliardenvorkommens von Individuen des anderen Geschlechtes nur mit einem einzigen Exemplar dieser Gattung leben zu können. Ron Kritzfeld

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    10
    Vielen Dank für eure Tipps.

    @ Jessygirl
    Erklärung : "Oh, wie, wenn sie ( die Klinge ) sie ( die Probleme ) nicht etwas stehle?"

    @ Muddel, normalerwiese schreib ich auch nicht in Reimen, weil es mich nicht sehr anspricht. Aber ich wollte es eben mal ausprobieren.. Trotzdem Danke für den Hinweis.

    Liebe Grüße

    kiwi
    Wenn einer träumt, ist es ein Traum.
    Wenn viele träumen, ist es der Anfang der Wirklichkeit.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein Hut voller Hoffnung
    Von Poisson Rouge im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.01.2009, 16:52
  2. Voller Hoffnung
    Von *pineapple im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.09.2008, 15:38
  3. so voller Witz
    Von joschl im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.07.2008, 13:55
  4. Voller Sehnsucht
    Von laranika im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.2004, 10:43
  5. Voller Leidenschaft
    Von Sunchill im Forum Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.02.2003, 14:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden