1. #1
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    45

    Wir können nicht mehr sehen...


    Der Tag, er rennt ins Abendrot,
    verläuft auf gleicher Bahn,
    sowie der Mond uns täglich näht
    ein Farbenspiel mit seinem Garn.

    Seit Jahren schon das selbe Spiel,
    wir schauen nur nicht hin,
    das letzte Sandkorn fällt schon bald,
    es fällt nur ohne Sinn.
    Geändert von Madhouse (16.11.2006 um 18:40 Uhr)
    Es ist nicht wichtig, was passiert ist,
    sondern was man daraus macht !

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2005
    Beiträge
    126
    Hallo Madhouse,

    Mir gefällt das, was du hier geschaffen hast sehr gut. Mit wenigen Worten kreierst du eine nachdenkliche Stimmung und der Schluss ist herrlich melancholisch.

    Was mir weniger gefällt ist das 'sowie' im 2ten Vers. Meines Erachtens passt es da überhaupt nicht hin. Wieso sowie?

    Bei den beiden Versen:
    Seit Jahren schon das selbe Spiel,
    wir schauen nur nicht hin,
    musste ich total an Men in Black denken. Das soll jetzt auf keinen Fall eine Unterstellung oder ähnliches sein. Ich dachte nur, vielleicht weißt welche Szene ich meine?

    Ansonsten sehr gern gelesen und ich werde bestimmt nochmal draufschauen müssen.

    Liebe Grüße,
    Pine
    L'espoir meurt en dernier lieu.
    Neu: Der Leuchtturm

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Rhein-Main-Gebiet
    Beiträge
    7
    wunderbar düster, verbreitet sofort die gewünschte Atmosphäre.
    Sehr schön.
    The future belongs to those
    who believe in the beauty of their dreams...
    - Eleonor Roosevelt -

    Anny

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    58
    eigentlich bin ich kein Freund gereimter Gedichte.
    Aber,es gibt Ausnahmen.
    Hier ist so eine.Das gefällt mir richtig gut.Ich habe auch nichts zu kritisieren,ich würde es genau so lassen.
    Sehr gerne gelesen.
    Gruss,Severin

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.312
    Zitat Zitat von Severin
    eigentlich bin ich kein Freund gereimter Gedichte.
    Aber,es gibt Ausnahmen.
    Hier ist so eine.Das gefällt mir richtig gut.
    Der einzige Reim hier ist hin-Sinn.
    Vielleicht solltest du noch einmal hin-sehen, Severin

    Hallo Madhouse,
    dein Text über den täglichen Verlauf des Lebens mag auch mir zu gefallen.

    Eine kleine Krittelei habe ich:
    "der Mond uns täglich näht" - näht hört sich nicht schlüssig an.
    Wie wäre es mit ""der Mond uns täglich bot" - dann hast du wenigstens 2 Reime,
    wobei der reim "Bahn-Garn" keiner ist, aber einer sein soll?

    Mfg
    s.k.
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    58
    Bahn - Garn.
    Beim Lesen hat man schon den Eindruck eines gereimten Gedichtes.
    Ich zumindest.
    Und selbst ein Reim bleibt ein Reim.Also Katzi,hab ich doch hingesehen.
    Severin

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sich selber sehen können ohne zu kotzen bzw. nur ein bisschen zu kotzen
    Von Dubstepfan5000 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.06.2014, 15:42
  2. Sie sehen die Farben nicht mehr
    Von Waldgiraffe im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.03.2007, 10:15
  3. nicht mehr verzeihen können
    Von Knuffi im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.12.2004, 16:16
  4. Darf dich noch einmal sehen(mehr nicht)
    Von Sommer im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.08.2004, 19:31
  5. Kannst du es nicht sehen oder willst du es nicht sehen?
    Von JustBadAngel im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.04.2004, 13:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden