1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    köln
    Beiträge
    11

    fragen die mich quälen

    hallo leut hmm ich würde sehr gerne auch mal richtig wissen wie ich dat mit dn dichten besser machn kann ich bin jetzt nue hir und irgndwie grig ich bei meinen gedicht nicht den letzten schlief hin wäre nett wenn ihr mir tips geben könnt

    Kann nicht schlafen kann nicht essen
    Werde inerlich zerfressen
    Zu viele erwartung zu viel last
    Ob ich das alles noch schaf?
    Soll immer lächeln und munter sein
    Ich find ne riesen schweinerrei!
    Muß mich versteln damit ich werd anerkannt
    Das ist doch allerhand!
    Meine Verganheit holt mich jeden tag ein
    Doch interesieren tuts kein schwein!
    Mit guter miene zum bösen spiel
    Geh ich durch diese beschissene Welt!
    Habe angst vor der Einsamkeit
    Doch keiner da der mich befreit!
    Möchte mich gebenwie ich bin
    Doch obs was bring?
    Zuviel Sturheit und Intolleranz in dieser Welt
    Lassen zarte Gemüter eingehn!

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2003
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    2.806
    Ui...
    Zuerst würde ich an deiner Stelle die vielen Rechtschreibungs- und Grammatikfehler berichtigen. Ich mein, ich bin zwar selber kein As auf dem Gebiet, aber wenn mir Fehler auffallen müssen es einige sein.

    Dein Reimschema wirkt sehr undurchdacht, du tendierst zwar in Richtung Paarreim (was auch keine all zu gute Wahl ist, aber dazu später) aber du durchbrichst ihn immerwieder mit unreinen Reimen oder Assonanzen, oder du verlässt es ganz. Als Reimschema würde ich persönlich dir auch vom Paarreim abraten, da Paarreime eher naiv klingen und sich für lustige Themen eignen, und so lustig finde ich dein Thema eigentlich nicht
    Die äussere Form ist auch sehr wichtig, weil der Leser erst dein Gedicht sieht, bevor er es liest, und wenn der Leser eine "Textwurst" sieht, denkt er sich automatisch "das ist lieblos, da kann nichts Gutes drinstecken" und macht dein Gedicht ungelesen wieder zu. Eine Einteilung in Strophen wäre nicht schlecht.
    Ich hoffe ich habe dir ein wenig geholfen.
    Tu was du willst, das ist das ganze Gesetz - Aleister Crowley

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    köln
    Beiträge
    11

    danke

    also erstmal danke hmm ja ich weiß dat ich viele habe muß mir noch ein program runterladen hmm von den einzellnen reimarten hab ich noch nicht so viel ahnung ich werd mir mal die ganzen verschiedenen arten anschaun hmm villt kannst du mir ein beispiel geben wie das mit mein gedicht ausehn müste wie du dat meintest

    vielen dank lg blueeyesangel

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Olten / CH
    Beiträge
    124
    Hallo blueeyesangel

    Vllt etwa so! Mir gefällt die 2. Stroph Z3 und Z4 nicht, die sind so ungleich lang, vllt findest du noch was besseres dafür. Wie Demon Wolf schon gesagt, hat, hast du sehr viele unreime Reime in deinem Gedicht. Und zum Ende fehlen dir 2 Zeilen. Versuch es zu überarbeiten Gruss Syriana

    Kann nicht schlafen kann nicht essen
    Werde innerlich zerfressen
    Zu viel Erwartung zu viel Last
    Ob ich das alles noch schaff?

    Soll immer lächeln und munter sein
    Ich finds ne riesen Schweinerrei!
    Muß mich verstellen damit ich werd anerkannt
    Das ist doch allerhand

    Meine Vergangenheit holt mich jeden Tag ein
    Doch interessieren tut es kein Schwein
    Mit guter Miene zum bösen Spiel
    Geh ich durch diese beschissene Welt

    Habe Angst vor der Einsamkeit
    Doch keiner ist da der mich befreit
    Möchte mich geben wie ich bin
    Doch ob es was bringt?

    Zuviel Sturheit und Intoleranz in dieser Welt
    Lassen zarte Gemüter eingehen
    Syriana, Engel der Gerechtigkeit

    Mein Neusten Werke:
    Todesbrücke, Mitternachtstraum, Kostbares Gut, Regenbogenbrücke,
    Alle meine Werke: Das traurig düstere Werkeverzeichnis von Syriana

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    köln
    Beiträge
    11
    danke, ich weiß dt muß ich noch viel überarbeiten ich bin noch recht neu auf diesen gebiet und mir fehln irgendwo noch die wörter und ideen wie ich es besser umsetzten kann bin mit den letzten sätzen überhaubt nit zufrieden hmm mir fehln einfach die ideen immer wen ich deng ich habs past es dort oder dort mal wieder nicht hmpf

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    555
    also ich will dich ermuntern, weiterzuschreiben;
    dieses "Gedicht" ist sehr emotional und eigentlich redest du dir alles belastende von der seele - das ist wichtig, besonders in deinem beruf,
    nun kommt aber das ABER
    wirklich gute gedichte brauchen distanz zum autor, das lyrische ICH ist nicht identisch mit dem autor um eine allgemeingültigkeit herzustellen,
    mein Tipp: suche dir die wichtigsten verszeilen aus deinem gedicht heraus, trage sie zu einem skelettgedicht zusammen; anschließend überarbeite es noch einmal, unterteile in strophen und vor allem, achte auf die rechtschreibung!

    ich wünsche dir viele spaß am ausprobieren und stelle es wieder hier zur diskussion

    nur zu! :0))
    "Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen."
    Mark Twain

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    köln
    Beiträge
    11
    danke schön hmm dat werd ich mal machen bin die ganze zeit alles an überschreiben und überlegen hmm mit der rechtschreibung ich weiß dat es da bei mir ein problem gibt dat problemist legasthenie hmm wie meinst du dat mit dem skelet?


    liebe grüße angelique und danke für die vielen tips

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    555
    hallo angelique,

    ein skelettgedicht ist sozusagen der rest von der ersten version,
    z.B. 1. strophe zeile 1 und 3
    2. strophe zeile 1
    3. strophe zeile3
    4. strophe zeile 1,2,3
    5. strophe zeile 1 ab Intolleranz

    so, das wäre mein skelett aus dem ich dann ein neues gedicht machen würde
    d.h. es muss noch an den einzelnen versen gearbeitet werden

    es ist nicht einfach, zu dichten, aber mit übung kommt man zum ziel und
    du musst viel gedichte anderer autoren lesen, das gibt anregung zum eigenen schreiben

    na ja, du machst das schon
    bis bald mal wieder
    liebe grüße
    "Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen."
    Mark Twain

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. fragen die mich quäln
    Von blueeyesangel im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.11.2006, 20:20
  2. Fragen die mich Quälen
    Von Jeanne im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.07.2006, 18:31
  3. Fragen geben und Antworten fragen
    Von ~anyone~ im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2006, 18:14
  4. Gedanken, die mich quälen...
    Von Amaro im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.02.2006, 15:41
  5. Fragen dir mich, jeden tag nerven
    Von Saschek19 im Forum Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.02.2005, 18:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden