1. #1
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270

    Das Seufzen der Göttin

    Das Seufzen der Göttin


    Als die musik leiser wurde,
    Konnte ich dich atmen hören.
    Als das licht sich zur ruhe legte,
    Leise offenbarungen deiner welt.

    Erst als alles geräusch fort war,
    Konnt ich deine stimme, so klar, so sanft,
    Wie ein seufzen einer göttin, vernehmen.
    Trauer als zarter höhepunkt…

    Der hass, die wut bleibt aus.
    Verzweifelter schmerz und salzkristalle,
    Was verstand ich falsch zu tun?
    Und egoistisches mitleid bleibt.
    Geändert von mood.on.paper (23.11.2006 um 19:32 Uhr)
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Bern
    Beiträge
    387
    Hi mood.on.paper,

    Mir kommt es so vor, als versuche das LI das LD zu erreichen, sie schweigt und erst als die Nacht die Ruhe hereinbricht nimmt leises Leid Form an, die Verzweiflung hat Tränen zu Salzkristallen erstarren lassen-das Gefühl kommt auf, als sei kurz die Zeit stehen geglieben. Das LI erkennt in Angesicht ihrer Trauer bloss sein eigenes Leiden-zu gross ist es vielleicht um seiner "Göttin" "beizustehen"-er kann sie nicht mehr erreichen und die Verzweiflung ist schmerzhafter(beklemmender?) als Wut und greifbarer Hass. Ohnmächtig fragt er sich, was er getan haben könnte, das es so weit kam..
    Ja hier mal meine kleine Interpretation-ich hoffe ich liege nicht allzu weit daneben. Auf jeden Fall berühren deine Zeilen, legen eine wehmütig-schleichend bittere Stimmung um den Leser. In meinen Augen sehr gekonnt beschrieben

    Lg Wunnie
    ___Nicht am Rand-nein-Mittendurch___

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    Hallo Wunnie
    toll dass du es interpretiert hast und gleich mal danke für die lobenden worte! mich freut, dass meine metaphern dich erreicht haben, man kann es so sehen da hast du recht, das seufzen der göttin ist eigentlich ein abschied, du weisst schon wie es ist, wenn eine person die man liebt, sich von dir trennen will: Verzweiflung, selbstmitleid, ...

    gottseidank hast du es nicht als kitschig empfunden, denn das wollte ich unbedingt vermeiden, denn solche gedichte voller herzschmerz in der form eines tagebucheintrages sind nichts für die öffentlichkeit, haben den poetischen charakter eines sms spruches und berühren nicht wirklich...ist halt meine meinung

    schön wieder eine kritik von dir lesen zu dürfen, das ist nett, denn durch deine interpretationen merkt man auch, ob die botschaft auch angekommen ist usw...erst dann sollte die form an zweiter stelle kommen!

    lg
    C..K
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Bern
    Beiträge
    387
    Nee nich kitschig, ein bischen Gefühl muss man ja noch zeigen dürfen, wie sonst sollte man solche Erlebnisse aufs Papier bringen?(Natürlich keine SMS-Sprüche inbegriffen) Danke auch dir für deinen Lob Freu mich auf weiteres zwischen-den-Zeilen-lesen..

    Lg Wunnie
    ___Nicht am Rand-nein-Mittendurch___

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    54
    Hm.. ich denke da eher an.. Tod.. ich weiß nciht...

    Znächst dachte ich an Tod, aber als ich Wunnies beitrag gelesen hab, kam mir auch der Gedanke, die Trennung sei gar nciht so abwegig..

    Es ist auf jedenfall sehr stilvoolll.. gefällt mir. Shcön gemacht.
    Sowohl sprachlich als auch... naja. einfach gut.
    "Schreiben ist eine Kunst wie jede andere: der Künstler legt mit jedem neuen Wort ein Stück mehr von seiner Seele hinein; niemand kann mir erzählen, dass Schreiben ein Handwerk ist..."
    Der Baum
    Spaziergang
    In Black
    Schöne Sternschnuppe
    Haiku
    Gedicht Über Einen Toten oder Grabrede

  6. #6
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    Danke euch beiden, das ehrt mich


    Edit: jetzt wo du es sagst, könnte man es wirklich mit dem tod interpretiern, du hast recht!
    lg
    C+k
    Geändert von mood.on.paper (21.11.2006 um 22:41 Uhr)
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    54
    Ja.. ich weiß auch nciht.. war mein erster Gedanke.. ^^!
    Bis es dann hieß: "bla. Trenung.. bla" ^^!
    "Schreiben ist eine Kunst wie jede andere: der Künstler legt mit jedem neuen Wort ein Stück mehr von seiner Seele hinein; niemand kann mir erzählen, dass Schreiben ein Handwerk ist..."
    Der Baum
    Spaziergang
    In Black
    Schöne Sternschnuppe
    Haiku
    Gedicht Über Einen Toten oder Grabrede

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell am schönen Bodensee
    Beiträge
    761
    hallo MOody
    gefällt mir wieder mal sehr gut.
    es liest sich schön und zauber eine echt tolle stimmung in mein köpfchen
    vielleicht aber mal die groß- und kleinschreibung überprüfen?
    ansonsten gern gelesen

    lg
    dein röselein
    Geändert von *schwarzeRose* (23.11.2006 um 19:45 Uhr)
    Zum Schwarzen Rosengarten (Werkeverzeichnis)


    frisch aus meiner Feder Seelenbrand im Stundenschlaf, Göttertanz, Seelenduett,
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben
    Hermann Hesse

    *schwarzeRose*

  9. #9
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    hallo! schön dass es dir gefällt, mein kleines zartes röslein !
    ja das mit der großschreibung war größtenteils absicht, ausser einmal, aber das habe ich bereits ausgebessert !
    hey wann beantragst du deinen custom titel?

    lg
    MoOdy
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Göttin
    Von ~rosenrot~ im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.12.2005, 18:39
  2. Göttin
    Von Malor im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.08.2005, 20:07
  3. Das Seufzen der Gestirne
    Von ArtAndLife im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2004, 15:49
  4. [Gedicht] Das Seufzen der Erde
    Von Snowsorrow im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2004, 14:01
  5. seufzen
    Von Phoenix im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.12.2002, 17:36

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden