1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    köln
    Beiträge
    11

    Unhappy fragen die mich quäln

    hallo ich habe hier mein erstes gedicht und würde gerne wissen was ihr davon haltet habe es umgeschrieben da die erste version leider nit mir gelungen ist


    Kann nicht schlafen kann nicht essen
    Werde innerlich zerfressen
    Zu viele Erwartungen zu viel Last
    ob ich das alles jemals schaff´?
    Soll immer lächeln und munter sein
    ich find´ das ´ne riesen Schweinerei
    Muss mich verstell´n damit ich werd anerkannt
    Das ist doch wirklich allerhand
    Meine Vergangenheit holt mich jeden
    Tag auf´s neue ein
    Doch interessieren tut das kein Schwein!
    Mit guter miene zum bösen spiel
    Geh ich durch diese beschissene Welt!
    Habe angst vor der Einsamkeit
    Doch keiner da der mich befreit!
    Möchte mich geben wie ich bin
    Doch ob es etwas bring?
    frage mich wo ist der zusammenhalt
    Als wäre der Welt alles egal!
    Mit leren augen schau ich in die welt
    Gedanken die mich dabei quäln
    Zuviel Sturheit und Intolleranz die ich täglich seh
    Lassen zarte Gemüter und Herzen eingehn

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1.397
    Hallo Blue...,
    ich werde nun mal sehr vorsichtig sein...
    erstens komme ich mit deiner Groß-und Kleinschreibung nicht klar.
    Zweitens: man merkt beim lesen das dies ein ernstes Thema für dich war, dafür hast du aber leider den Paarreim gewählt der nicht recht zu diesem ernsten Ding passt. Da wählt manbesser den Kreuzreim.
    Dann solltest du Strophen in dein Werk bringen, es wirkt ordentlicher und ist leichter zu lesen als dieser Block.Was jetzt noch geschmackssache ist:mir gefällt in einem Gedicht die Umgangsprache nicht. Dichten kommt von verdichten, Gefühle die hier soviel Platz brauchen bringt man besser in einige komprimierte Verse unter.Das "knallt" dann so richtig und läßt es zu das der Leser seine eigenen Gefühle mit einbringen kann und sich eventuell in deinen Worten wiederfindet.
    Viel Spaß beim überarbeiten

    badico

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    oben
    Beiträge
    45
    hi,

    wichtig ist für mich bei gedichten, dass sie über das beschriebene hinaus etwas mitteilen können und kurze prägnante bilder finden, mal ein beispiel:

    Zitat Zitat von blueeyesangel
    Zuviel Sturheit und Intolleranz die ich täglich seh
    Lassen zarte Gemüter und Herzen eingehn

    nun gut, ich denke jeder weiß, was du meinst, aber sonderlich originell und einprägend, sowie kurz, hast du dies nicht beschrieben, es ist also nicht unbedingt lyrisch gesagt, von metrik usw. sehe ich mal ab.
    versuch doch hierfür ein bild zu finden, dass diesen sachverhalt am besten für dich ausdrückt !

    bsp.:

    stur intollerant = beton
    zartheit eingehen = blume eingehen

    dann kann daraus werden:

    zuviel flüssiger beton
    der nelken täglich wasser ist

    (ergo: sie werden eingehen)



    nur so eine idee - natürlich gibt es keine anleitung dafür, wie man ein gutes gedicht schreibt, aber anhaltspunkte sind:

    küze, prägnanz und sangbarkeit

    lg
    cherubin

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. fragen die mich quälen
    Von blueeyesangel im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.11.2006, 18:59
  2. Fragen die mich Quälen
    Von Jeanne im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.07.2006, 18:31
  3. Fragen geben und Antworten fragen
    Von ~anyone~ im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.02.2006, 18:14
  4. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 26.01.2006, 21:43
  5. Fragen dir mich, jeden tag nerven
    Von Saschek19 im Forum Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.02.2005, 18:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden