Thema: Winterschlaf

  1. #1
    Rosiel ist offline Theatralisches Gebilde
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    überall, wo es Luft zum Atmen gibt
    Beiträge
    561

    Winterschlaf

    ~

    Winterschlaf

    Ein Nebel hält die Welt so weich umfangen
    Blutleere Blätter stürzen wie im Rausch
    Wo einst die Sommervögel sangen

    Hochaufgeschwollne Wolkentürme ragen
    Hinauf in seidiggraues Himmelszelt
    Um dort ihr Lager aufzuschlagen

    Und klirrend tanzt der Wind durch tote Hecken
    Pfeift eine schau’rich zarte Melodie
    Um Lebensgeister aufzuschrecken

    Bis zu den ersten schwachen Frühlingswehen
    Liegt nun das Erdenkind in ruhigem Schlaf
    Will dann von neuem auferstehen.


    ~
    Mit dem Kopf in den Wolken

    Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.
    Faust

    ...frech grinsend in Richtung Schweiz

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    5.242

    Hallo Rosiel

    dein "Winterschlaf" in hier eher selten anzutreffender Weise mit reinen Terzinen rundum sehr schön erzählt, hat mich schon beeindrckt und mitgenommen, denn du hast es gut verstanden, mich mit ebenso stimmigen wie klaren Bildern recht schnell positiv einzuvernehmen.

    Habe lediglich eine syntaktisch unsaubere Stelle in S2,Z1 entdeckt, die korrekt: "Hinauf ins seidiggraue Himmelszelt" lauten müsste, es sei denn, du würdest zwischen "in" und "seidiggraues" noch die Präposition "ein" einfügen, nur käme man damit aus dem metrischen Fluss.

    Auch kann ich mich nur sehr bedingt mit der fast sich widersprechenden Zeile zwo in S3 anfreunden: Pfeift eine schau’rich (bitte schaurig) zarte Melodie da ein klirrend durch die Hecken tanzender Wind kaum gleichzeitig eine schaurige wie zarte Melodie pfeifen wird.

    Liebe Grüße
    crux

  3. #3
    Rosiel ist offline Theatralisches Gebilde
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    überall, wo es Luft zum Atmen gibt
    Beiträge
    561
    hallo crux
    Danke schön für deinen lieben Worte. Freut mich wahnsinnig dass es dir gefallen hat. Hab deine Vorschläge gerne angenommen. Nur das mit dem pfeifenden Wind krieg ich noch nicht gebacken, aber ich arbeite dran...ich wollte sowohl den Wind
    in dieser Strophe sowohl akkustisch als auch optisch beschreiben, was wohl zu viel des guten war....aber ich überleg mir was!

    Also noch mal vielen Dank für deine Kritik....über weitere Vorschläge freu ich mich natürlich riesig..

    LG
    Rosiel
    Mit dem Kopf in den Wolken

    Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein.
    Faust

    ...frech grinsend in Richtung Schweiz

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. winterschlaf
    Von lilisarah im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.11.2018, 21:37
  2. Winterschlaf
    Von KunstWort im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.03.2010, 22:36
  3. Winterschlaf
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.01.2010, 07:03
  4. Winterschlaf
    Von Lyrik Chaot im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.05.2009, 13:40
  5. Winterschlaf
    Von Herbert Gerke im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.08.2005, 22:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden