1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    125

    Post Lodernde Geister

    Lodernde Geister mich verfolgen
    meine Sinne sich vernebeln
    fröstelt mich verwelkt
    lassen mich jedoch nicht Ruhen

    ..obwohl

    ohne ein Gedanke sich fällt

    In alten Gräben sie lauern
    in tiefe Katakomben sie wandern
    mein Schatten sich krümmt
    vor Angst sich leiden füllt
    und vor Ihnen, sich biegt

    Und

    Wenn Schweiss meine Stirn ertränkt
    Zitternd mein Körper
    Und hallend mein Herz
    Durch die Gänge
    Mit pochenden Schmerz

    Wenn Geistes Hand über mich rüber fährt


    …..





    Hallo bin völlig neu wollte mal meine Gedanken in Reime verfassen

    ausserdem wurde ich nicht fertig

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Wirkt alles noch ein wenig ungeordnet, die Syntax passt auch nicht wirklich, das Metrum ist ebenso nicht durchgezogen.
    Und, wenn du nicht fertig wurdest, weshalb veröffentlichst du es dann schon?

    Gruß
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    125
    hmm hab das gerdade vorhin einfach mal so geschriebe

    hat lust was schaunderned zu schreiben

    wohl nicht gelungen

    kannst du oder jemand anderes mir einige Tipps schreiben
    was ich machen sollte um dieses wirwasch zu einem echten gedicht zu formen^^

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Na versuchen kann ichs ja mal.

    Zum einen, investier doch mehr Zeit, grade wenn man nicht so häufig schreibt wirds sonst nicht einfach was gutes zu produzieren. Und, verwende Satzbauten, die du auch normal verwendet, ein Gedicht soll nicht künstlich wirken. Sprich der Satzbau sollte stimmen. Und versuche die Gedanken zu ordnen, gehen die Metaphern ineinander über? Kommt der Leser mit, ohne mein Hintergrundwissen zu den Gefühlen zu haben? Das sind so ein paar Fragen, die du dir stellen solltest.
    Auch ob die Metaphern logisch sind, oder ob sie, wenn sie paradox wirken, auch die richtige Schlussfolgerung auf den Inhalt zulassen. Zudem schau dich mal im Sprechzimmer im dort obersten Thread um, da findest Tipps. Auch bezüglich der Metrik.
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    125
    JO DAnke MACHE ICH


    HAB ABER GEHSEN DAS iCH ÜBEHAUPt NICHt BEGABT BIN^^

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Geister
    Von Bookmark im Forum Minimallyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.05.2016, 11:18
  2. Geister
    Von Kleiner Regen im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.04.2012, 21:46
  3. Geister-Ich
    Von *Feuerfee* im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.05.2011, 22:09
  4. lodernde Lunte
    Von yarasa im Forum Erotik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.04.2006, 19:17
  5. Geister
    Von Dragonknight) im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.08.2005, 19:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden