1. #1
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270

    Die Gefährtin

    Gefährtin nenn ich sie zu Recht,
    Sie hält mich hier nun mal zurück,
    Wenn es mir sehr dreckig geht,
    Wenn ich nur noch Schatten bin.

    Sie ist die Wärme, wenn es friert,
    Die Salbung nach dem Hagelsturm
    In den Stunden tiefster Nacht.

    Am Tag nur in meiner Seele,
    Leise flüsternd und mich tröstend,
    bist du doch mein Zufluchtsort.

    Ich fühle dich, die Dunkelheit,
    Du bist für mich das wahre Licht,
    Das die ganzen Katzen graut.


    hier mal was, in dem das LI mit meinem Persönlichen ich übereinstimmt, lg

    MoOdy
    Geändert von mood.on.paper (25.11.2006 um 14:22 Uhr)
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    bei Würzburg
    Beiträge
    1.208
    Hallo mood.on.paper

    ich vermag deinem Gedicht nichts abzugewinnen.
    Bereits beim Einstieg hapert's: Gefährtin, das bezeichnet eine weibl. Person, die mit kommt- auf die Fahrt, nicht jemanden, der zurückhält.

    "Wenn es mir sehr dreckig geht" ist Sprachparterre.

    Wenn Dich Hagelschlag auf der Haut an Deine Gefährtin erinnert, dann beneide ich Dich nicht.

    Für mich ist dies ein reimloses Plateau, die Metapher: Dunkelheit als wahres Licht, das alle Katzen graust - die graust auch mich..

    Nichts für ungut, dies solltest Du bestenfalls als allerersten Ausgangs-Rohstoff hernehmen, um daraus was Besseres zu machen.

    Gruß

    grey.zone
    Geändert von Erebus (25.11.2006 um 00:41 Uhr)
    .....
    D i e.....v e r s u c h t e.....W e l t ............
    ......a u s g e w ä h l t e .....T e x t e ......
    Alles ist Lüge an mir; aber dass ich zerbreche - diess mein Zerbrechen ist ächt! (Friedrich Wilhelm Nietzsche: Also sprach Zarathustra - Der Zauberer)

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    Hallo, grey.zone!

    aber das muss dich doch nicht gleich grausen, ich werde es einfach etwas entschlüsseln


    Gefährtin nenn ich sie zu Recht,
    Sie hält mich hier nun mal zurück,
    Wenn es mir sehr dreckig geht,
    Wenn ich nur noch Schatten bin.
    Also: gefährtin deshalb, weil sie bei mir ist, immer, das soll heißen sie hilft mir zu entscheiden, welcher weg der richtige ist, und bis jetzt war immer das das beste, was in vers zwei geschrieben steht. für mich kann man sie durchaus efä´hrtin nennn.

    du nennst dreckig gehen schlafparterre...das muss ich akzeptieren, aber ich kann nur so viel sagen:
    dieses gedicht soll nicht irgendwie schönreden, ich habe es genau nach meinen empfindungen geschrieben, und es geht mir halt ab und zu dreckig und nicht etwa "umhüllen triste nebelschwaden mein herz" oder sowas, verstehst du?

    Ich fühle sie auf meiner Haut,
    Wenn es auf mich nieder hagelt.
    Leise weinend lausch ich ihr,
    In den Stunden tiefster Nacht.
    hier gebe ich dir recht, das war etwas ungeschickt ausgedrückt: ich habe es eher so gemeint: ich fühle sie als eine art schutzmantel auf meiner haut...hast du lösungsvorschläge? wäre dir dankbar!

    Am Tag nur in meiner Seele,
    Leise flüsternd und mich tröstend,
    bist du doch mein Zufluchtsort.
    Ich fühle dich, die Dunkelheit,
    Du bist für mich das wahre Licht,
    das, das alle Katzen graut.
    das mit den katzen: nun ja ... den "grause fehler" habe ich wirklich peinlicher weise gemacht, und nun ist er behoben, vlt verstehst du jetzt die bedeutung, ich konnte diesen vers nicht einfach weglassen, stellt er doch die kernaussagen dar, wenn du kurz nachdenkst...die metapher mit dem licht ist geschmacktssache, aber vlt hast du ja bessere lösungsvorschläge

    Wie schon oben angegebn, grey.zone ich habe dieses gedicht aus eigener erfahrung geschrieben, deshalb mag manches für dich lächerlich klingen, ist es aber keinesfalls, darum bitte ich dich derartige, doch etwas abfällige kritiken zu vermeiden, und einen konstruktiven kommentar in den mittelpunkt zu stellen, trotzdem danke,

    MoOdy
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in meinen Träumen
    Beiträge
    374
    Hallo MOody

    hm zugegebnermaßen, dachte ich am anfang, das du über die personifizierung der hoffung sprichst, aber irgend liege ich da denke ich mittlerweile falsch
    das war meine erste idee zur zweiten strophe meine zweite idee ist jetzt die traurigkeit..
    wobei ich ehhrlich gesagt gar nicht weiß wie ich darauf komme, wahrscheinlich weil ich es in verbindung zum ttel dämmerung bringe..
    ich und meine verquerten gedanken tzzz.

    vorschlag für ersten vers zweite strophe

    Sie ist die wärme wenn es friert,
    die salbung nach dem hagelsturm.

    das ist jetzt nur so ein vorschlag eine idee.
    musst selbst wissen ob du ihn übernimmst.

    naja auch katzen graust, entweder meinst du es so das alle dann gleich sind, weil es kein farbspektrum mehr gibt, oder du meinst es so das aus der dunkelheit die katzen ersichtlich werden....
    bin gespannt auf deine antwort
    lg mone
    Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet!

  5. #5
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    hallo mone! ja also ich dachte, wenn dieser zustand, der übrigens nur in der nacht auftritt (in der regel), präsent ist, sind alle katzen grau..

    ja ich nehme deine version jetzt, nach längeren Überlegungen dankend an, sie beschreibt meine gefühlswelt trotzdem und klingt besser, das ist gut ..

    ach ja: es ist nicht so schwierig, herauszufinden, wie meine gefährtin heißt, ich nenne sie in der letzten strophe beim Namen ^^:

    Ich fühle dich, die Dunkelheit
    Du bist für mich das wahre Licht
    Weil du alle Katzen graust.
    das was du mit dem farbenspektrum interpretiert hast, auf das wollte ich hinaus

    ich muss dir recht geben, hoffnung wäre eindeutig dder falsche ausdruck: eher ein deckmantel, eine tarnkappe, ein zufluchtsort...

    ich danke dir für die kritik!
    Finde nicht dass deine gedanken verquert sind

    lg
    MoOdy
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    bei Würzburg
    Beiträge
    1.208
    @mood.on.paper

    sorry, Du hast natürlich recht, das war von mir ziemlich grob drübergehobelt.
    Ich sehe, das ich Dich damit eher in Unruhe versetzt und Dir wenig geholfen habe. Tut mir wirklich leid.

    Mir ist bei meiner harschen Kritik die richtige Sprache abhanden gekommen, und genau dies bemängele ich auch an Deinen Zeilen.

    Wie Du zu Deinem Gedicht stehst und in welcher Form Du Dich darum bemühst finde ich hingegen imponierend und sehr gut.

    Ich kann Deinem Gedicht nichts abgewinnen - das braucht Dich aber nicht zu kümmern.
    Nun, was für mich Sprachparterre ist - immerhin nicht Keller - das kannst Du sehr wohl als angemessen empfinden, um Dich auszudrücken.
    Etwas in verkünstelter Überhöhung zu schildern, ist auch meines Erachtens kein Ausweg.

    Aber ein Gefühl läßt sich ganz hervorragend durch die Schilderung eines Beispiels andeuten - der Leser soll dazu sein ähnliches Gefühl selbst beisteuern - dann kann er am Besten verstehen. Beispielsweise die Kernaussage aus S1:
    Sie hält mich hier nun mal zurück,
    Wenn es mir sehr dreckig geht.

    Dies heißt für den Leser: "Sie hält mich hier nun mal zurück, Wenn es mir sehr dreckig geht". Knapp, klar, OK.
    Gern gebraucht wir aber auch z.B. sowas: "Sie hüllt mich in ihr warmes Tuch, wenn ich nach mir selber such'. "
    Bildhaft - das gibt dem Leser Freiheit selbst beizusteuern, in diesem Fall auch ausgelutsch, na ja, dann versuch's halt mit was anderem...
    "Sie bettet sich an meiner Seite...", "Sie ruft die Farben...", "Sie saugt den Staub...", etc. Du entscheidest.
    Aber mit Bildern kannst Du nach Herzenslust spielen. Und viel mehr transportieren, besser gesagt viel weniger, den Rest wird der Leser für sich selbst beisteuern. Oder auch nicht.

    Dies fehlt mir an Deinem Gedicht. Du gibst zu wenig Raum und verhedderst Dich zu allem Überfluß in einer sehr sinnlastigen Sprache. Beispiel aus S4:
    Was wär nun ein Bild für das wahre Licht ? Ha ! Was ist denn das wahre Licht ? Eine Phrase, übernommen aus Gebeten der christlichen Liturgie. Formuliere Deine Vorstellung dazu ! Supernova ? Lasershow ? Gleissende Helligkeit ? Zwielicht ? Schummerstunde ?

    Der letzte Satz rührt wohl aus einem Mißverständnis. Kein Mensch weiss, wie es ist, wenn's Katzen graut (oder graust) . Da kann man sich als Leser nichts darunter vorstellen. Ausser, dass es an den Spruch erinnert: "In der Nacht sind alle Katzen grau" soll heißen, im Dunkel fällt Unterscheidung schwer. Ob der Spruch überhaupt richtig ist, wäre noch zu klären (Was ist mit den schwarzen Katzen, werden die in dunkler Nacht gleichsam zu einem gräulichen Aufleuchten gebracht?) ich habe an der Stelle ein echtes Problem zu verstehen.

    Ich rate Dir, eine eigene bildhafte Sprache zu verwenden.

    Vielleicht konnte ich ja diesmal helfen...


    Gruß

    Ulrich
    Geändert von Erebus (25.11.2006 um 14:35 Uhr)
    .....
    D i e.....v e r s u c h t e.....W e l t ............
    ......a u s g e w ä h l t e .....T e x t e ......
    Alles ist Lüge an mir; aber dass ich zerbreche - diess mein Zerbrechen ist ächt! (Friedrich Wilhelm Nietzsche: Also sprach Zarathustra - Der Zauberer)

  7. #7
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    Hallo
    alles klar, alles in ordnung ich bin dir ja nicht böse, dass dir mein gedicht nicht gefällt, tut mir leid, das muss ich akzeptieren..

    Was ist denn das wahre Licht ? Eine Phrase, übernommen aus Gebeten der christlichen Liturgie.
    das irritiert mich jetzt, ich interessier mich nicht für die bibel, lese sie auch nicht gezwungenermaßen, also wenn dann habe ich unbewusst irgendetwas kopiert..das wahre lich ist für mich das, welches mir den weg leuchtet, das wahre licht ist jenes, welches die wahre schönheit preisgibt...deshalb ist es das wahre licht für mich.

    Der letzte Satz rührt wohl aus einem Mißverständnis. Kein Mensch weiss, wie es ist, wenn's Katzen graut (oder graust) .
    ich verstehe die problematik, ich kann sie nachvollziehen, nur weiss ich im moment noch nicht genau, auf welche art und weise ich den vers ummodellieren soll, aber du hast schon recht.

    Sie hüllt mich in ihr warmes Tuch,
    wenn ich nach mir selber such'
    weißt du was hier das problem wäre?
    die silbenanzahl ddes zweiten verses und der reim.
    ich hätte schon ein reimschema verwenden können, aber dann ist diese stimmung, die ich (eigentlich) hoffte, vermitteln zu können, futsch..

    Aber ein Gefühl läßt sich ganz hervorragend durch die Schilderung eines Beispiels andeuten - der Leser soll dazu sein ähnliches Gefühl selbst beisteuern - dann kann er am Besten verstehen. Beispielsweise die Kernaussage
    ja ich weiss was du meinst, ich gebe dir vollkommen recht, nur dieses mal war es eben etwas anders, weil es um mich selber geht, da konnte ich nur schreiben wie ich mich fühle, aber klar ich werde natürlich auch da drüber nachdenken, schließlich macht das den dichter aus, andere irgendwiezu berühren (auf gefühlsebene).. man muss finde ich nur berücksichtigen, wieviele bilder man verwenden will, das kommt ganz auf das thema drauf an..ich verwende schon rein vom gefühl heraus einen metapherärmeren schreibstil, wenn ich über die gesellschaft dichte, weil ich dann ja auch mehrere menschen ansprechen will...

    Ich rate Dir, eine eigene bildhafte Sprache zu verwenden.
    ich hoffe das denkst du nicht bei jedem meiner gedichte, weil das wäre eig. schon eine große bemühung von mir, meine eigene Bilderwelt zu erstellen, aber jetzt wo du es sagst, werde ich bei meinen zukünftigen ganz besonders darauf achten,
    ich daanke dir mein gedicht zu kommentieren obwohl es dir nicht gefallen hat

    lg
    Clemens
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    in meinen Träumen
    Beiträge
    374
    hallo clemens
    freut mich das ich dir ein bisschen weiter helfen könnte
    bin echt froh das doch noch ein gerader gedanke darunter war
    lg mone
    Wer glücklich sein will, muss wissen was Traurigkeit bedeutet!

  9. #9
    Registriert seit
    Aug 2006
    Beiträge
    270
    klar! hilfreich wie immer!
    Danke
    MoODy
    Der Boden unter meinen Füßen bewegt sich wie Treibsand;
    Aus keiner Ecke leuchtet mir mehr ein Licht.
    Ich muss den Sand der Zeit aus meinen Augen reiben.
    von Dornenrose in "Schwarzes Licht"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. du, nacht, dunkle gefährtin, geliebte
    Von bluePoet im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.05.2008, 21:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden