1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    7

    Gedanken eines Wütenden

    Ich möcht' zerschlagen deinen Schwur,
    vernichten, was dir heilig scheinet.
    Ich wünsche und begehre nur,
    dass dich und mich kein Ding mehr einet.

    Ich will zerschmettern jeden Stein,
    zerstörn worauf du stetig gangest.
    Gib mir dein herz, ich reiss es ein,
    sodass du nicht mehr meiner bangest.

    Ich werd' nicht achten meines Seins,
    und schneide mich an unsern Scherben.
    Gefühle kenne ich nur eins,
    vermöge ich auch dran zu sterben.

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    28
    Ich würde im letzten Satz "daran" statt "dran" schreiben! Kommt mir beim lesen irgendwie flüssiger vor!
    Sonst .. WOW! Echt toll geschrieben! Hab nix mehr zu meckern! Kompliment!

    mfg Lilli

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Österreich/ Niederösterreich
    Beiträge
    35
    hi priscilla,
    schön geschrieben!
    kleiner rechtschreibfehler (nur am rande bemerkt):" gib mir dein Herz
    aja und das "Ding" stört mich a bissal, ich weiß net aba dieses Wort mag ich irgendwie nicht!
    lg hilli

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gedanken eines Don José
    Von Annalena im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.04.2017, 22:47
  2. Gedanken eines Vaters
    Von wolfhard65 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.01.2013, 18:52
  3. Gedanken eines 17 Jährigens
    Von Steven Schmidt im Forum Archiv
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 02.07.2006, 16:31
  4. Gedanken eines Alkoholikers
    Von Ashitaka im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.04.2005, 19:32
  5. Gedanken eines Jahrzehnts
    Von peter im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2003, 17:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden