1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    16

    Sonnenuntergang

    Sonnenuntergang

    Leise lief sie ihre Wege,
    kommend aus dem Morgenland.
    Stund um Stund stand Er am Stege,
    wachend bis sie angelangt.

    Golden wird sie gleich einsinken,
    tief in die Unendlichkeit,
    wird nun ihre Ruhe finden,
    strahlend voll Zufriedenheit.

    Stolz den Horizont passierend,
    schickt sie einen letzten Strahl,
    Heil gewinnend Angst verlierend,
    taucht sie in den ewgen Gral.

    Dort im ersten wahren Morgen,
    strahlt sie heller als zuvor,
    schwebend frei von allen Sorgen,
    lauscht sie rein dem Engelschor.

    Na, wie gefällt es euch?
    Geändert von Occopa (14.12.2006 um 14:46 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    HG
    Beiträge
    153
    Hallöchen Occopa,
    also mir gefällt es ziemlich gut!
    Sonne und Mond (meinst du doch mit ER oder?) werden zwar öfters personifiziert, trotzdem gefällt mir deine Verdichtung des Themas.
    Die Metrik ist meiner Meinung nach auch recht sauber, aber da solltest du lieber auf das Urteil anderer Mitglieder vertrauen, bin da nicht sooo bewandert.
    Gern gelesen+geträumt
    glg lini
    Schnee glitzert nur, wenn man langsam genug geht...

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    16
    Hey Lini, schön das dir mein Gedicht gefällt,
    doch leider muss ich dich enttäuschen, denn der Mond ist mit ER nicht (primär) gemeint. Obwohl diese Interpretation natürlich voll und ganz in den Kontext passend könnte, aber halt nur in den einen, den "Natur-beschreibenden".
    Ich gebe zu, dies ist vielleicht nicht recht eindeutig, aber vielleicht erkennst du ja wer gemeint ist, wenn du das gedicht noch einmal liest, und vielleicht auch auf die zwei Ebenen achtest, die in diesem Gedicht verarbeitet worden.

    Und als kleiner Tipp am Rande, wäre es "nur" der Mond, dann hätte ich es doch eher in die Rubrik Natur und Jahreszeiten gepostet oder?
    Aber das ist ja auch egal, wichtig ist, dass es dir gefällt vielleicht lese ich ja auch bald ein Gedicht von dir hier, bin ja noch ziemlich neu.

    Lieben Gruß, von Kopf bis Fuß,

    wünscht dir
    von hier

    Occopa
    Geändert von Occopa (27.11.2006 um 21:08 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    9
    Hallo,
    ich finde das Gedicht wirklich Klasse. Man muss schon genauer hinsehen, um den Sinn dahinter zu erkennen, und selbst dann ist man sich nie wirklich sicher, was nun der wahre Sinn ist...

    lg
    eduardo
    Wer Zufriedenheit sucht,
    ist mit der Suche nie zufrieden.

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    HG
    Beiträge
    153
    Hallo Occopa,
    beim 2. Lesen musste ich an einen Phönix denken, der verglüht und dann schöner und voll Kraft aus der asche wiedergeboren wird...
    Dennoch klärt sich das ER und nun auch das SIE nicht wirklich...
    naja ich denke weiter...
    lg lini
    Schnee glitzert nur, wenn man langsam genug geht...

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    16
    Na bevor ich hier alles erkläre, hat vielleicht der ein oder andere auch noch eine Idee, bzw. Interpretation meines Gedichtes vorzuschlagen.

    Ich dagegen sage: es sind uns Dinge als außer uns befindliche Gegenstände unserer Sinne gegeben, allein von dem, was sie an sich selbst sein mögen, wissen wir nichts, sondern kennen nur ihre Erscheinungen, d. i. die Vorstellungen, die sie in uns wirken, indem sie unsere Sinne affizieren. [E.Kant]

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell
    Beiträge
    235
    hallo!!

    mhm.. also ich habe bei "sie" auch immer an die Sonne gedacht.. und bei er.. naja eben ein mann, der die sonne mag..
    ok, klingt ehrlich gesagt ziemlich doof..

    vielleicht ist es auch eine Faru("sie"), die strahlt, die so wunderschön ist (für den mann) und der mann betet sie an, wie die Sonne..

    wie wärs damit??

    JuliaCapulet
    "Leuchtende Momente - nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen." (Rabindranath Tagore)

    Copyright auf alle meine Werke!!!
    JuliaCapulet

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    16
    Sonne ist gut

    Aber die Metaphorik passt noch auf ein anderes Thema, wie gesagt, wäre es nur die Sonne stünde das Gedicht hier doch bei naturbeschreibungen und Jahreszeiten
    Ich dagegen sage: es sind uns Dinge als außer uns befindliche Gegenstände unserer Sinne gegeben, allein von dem, was sie an sich selbst sein mögen, wissen wir nichts, sondern kennen nur ihre Erscheinungen, d. i. die Vorstellungen, die sie in uns wirken, indem sie unsere Sinne affizieren. [E.Kant]

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell
    Beiträge
    235
    ja, wie gesagt, was ist mit dem Mann, der eine Frau liebt..??
    "Leuchtende Momente - nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen." (Rabindranath Tagore)

    Copyright auf alle meine Werke!!!
    JuliaCapulet

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    16
    Danke challenger, das mit der Seele geht auf jeden fall in die richtung in die ich gedacht habe, neben der eigentlichen naturbeschreibung natürlich.
    Ich dagegen sage: es sind uns Dinge als außer uns befindliche Gegenstände unserer Sinne gegeben, allein von dem, was sie an sich selbst sein mögen, wissen wir nichts, sondern kennen nur ihre Erscheinungen, d. i. die Vorstellungen, die sie in uns wirken, indem sie unsere Sinne affizieren. [E.Kant]

  11. #11
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    46
    hi,ich finde das Gedicht schön,doch den sinn habe ich noch nicht ganz raus!
    aber ich findde es klasse!

  12. #12
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    27
    Hallo Occopa,

    ich finde dein Werk gut und stimmig...ich mußte es mehrmals lesen denn die einfachen Bilder täuschen doch ziemlich über den Inhalt hinweg . Vordergründig denkt man gleich in Strophe 1 an die Sonne wozu ja schon der Titel gern verführt (Absicht?).
    Ich versuche mich mal an einer Interpretation *gg*:

    Zitat Zitat von Occopa
    Sonnenuntergang

    Leise lief sie ihre Wege,
    kommend aus dem Morgenland.
    Stund um Stund stand Er am Stege,
    wachend bis sie angelangt.
    Das "Morgenland"...Land der aufgehenden Sonne, des Lebens (?) steht hier vielleicht für das Leben schlechthin? oder die Jugend? na mal schauen.
    Dann "Er", warum groß? vielleicht als Hinweis, dass er hier kein Mann/ Liebhaber ist, sondern vielleicht ist Gott gemeint oder das Göttliche? Insofern wäre dann eine Deutung in die Richtung, dass Gott (ich bleibe mal bei Gott möglich ist aber auch das Göttliche schlechthin jenseits von Bibel und Katechismus ) ihren Lebensweg überwacht hat bis "sie angelangt" ist ....bei ihm? möglich. Abwarten.

    Zitat Zitat von Occopa
    Goldend wird sie gleich einsinken,
    tief in die Unendlichkeit,
    wird nun ihre Ruhe finden,
    strahlend voll Zufriedenheit.
    Soll das vielleicht Golden heißen ohne 'd' am Ende?
    "Unendlichkeit" "Ruhe finden" klingt für mich sehr nach dem Leben nach dem Tod (oder Leben) vielleicht ein Übergang von ihr -der Seele- in das große Ungewisse, Nirwana, Paradies wie immer man es nennen mag.

    Zitat Zitat von Occopa
    Stolz den Horizont passierend,
    schickt sie einen letzten Strahl,
    Heil gewinnend Angst verlierend,
    taucht sie in den ewgen Gral.
    "Horrizont passieren" hier für mich als Umschreibung für den geglückten/vollzogenen Übergang der Seele in die andere Welt, aber auch als der Moment des Todes...sagt man nicht auch in diesem Moment würden wir unsere "Angst verlieren"?

    Zitat Zitat von Occopa
    Dort im ersten wahren Morgen,
    strahlt sie heller als zuvor,
    schwebend frei von allen Sorgen,
    lauscht sie rein dem Engelschor.
    Der "erste wahre Morgen" ein schönes Bild! Diese ganze Strophe steht für das Leben nach dem Leben "frei von allen Sorgen".....aber ich kann nicht recht beschreiben was ich bei diesen letzten Zeilen fühle ohne kitschig und sentimental zu klingen...also lasse ich es lieber.
    Liege ich mit meiner Deutung völlig daneben?

    Ach ja da fällt mir noch ein....wenn dieses Ding bei 'Trauer und Düsteres' stehen würde käme für "Er" auch noch ein liebender Partner in Betracht, der vielleicht am Totenbett Wache hält bis zum Schluß...allerdings müsste dann die Stimmung insgesamt dunkler und trauriger sein und dunkel und traurig ist hier nur eines und das ist der Titel. 'Untergang'. Wenn ich mir die insgesamt hoffnungsfrohe und helle Stimmung im Gedicht anschaue (durch Worte wie "golden", "strahlen"--->gleich in drei Strophen!,, "Morgen", "schweben" etc) ist es fast schade dass der Titel doch ein bisschen düster wirkt. Sicher ein Sonnenuntergang ist etwas Schönes...steht aber auch für die anbrechende Nacht, etwas Dunkles, Fremdes, Beklemmendes, oder drohendes Unheil eben einen Untergang.
    Und ein Untergang ist hier m.E. nicht gemeint vielmehr klingt überall die Hoffnung auf einen Übergang in eine andere (bessere? ich denke ja, das wird hier ausgedrückt) 'Dimension' -wie immer man es nennen mag- durch.


    Sehr gern gelesen und kommentiert
    strahlende Grüße

  13. #13
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    16
    Ja bluepat, was soll ich sagen?

    Mich freut es richtig, dass du mein Werk so gedeutet hast, wie ich es mir beim Schreiben gedacht habe.
    Der kleine Fehler, den du bei "Golden" entdeckt hast, habe ich schon behoben, es handelte sich hierbei tatsächlich um einen Tippfehler. Dass du ihn entdeckt hast, zeigt nur wie aufmerksam du mein Werk gelesen hast *freu*

    Dass der Titel übrigens etwas düster klingt und somit im Kontrast zum Inhalt steht ist durchaus kein Zufall. Es soll vielmehr deutlich werden, wie sehr doch Tot und die (meine) Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod zusammenhängen und dass der scheinbare Untergang (scheinbar traurig) doch immer noch mit der Fröhlichkeit im jenseitigen Leben verbunden ist.
    Natürlich werden diese Meinung nicht alle anderen hier teilen, vor allem die, die nicht unbedingt an Gott glauben, aber es ist ja auch eine persönliche Ansicht, die aber selbstverständlich auch objektiv gesehen richtig ist *hust*

    Mit freundlichstem Gruß grüßt dich Occopa
    Ich dagegen sage: es sind uns Dinge als außer uns befindliche Gegenstände unserer Sinne gegeben, allein von dem, was sie an sich selbst sein mögen, wissen wir nichts, sondern kennen nur ihre Erscheinungen, d. i. die Vorstellungen, die sie in uns wirken, indem sie unsere Sinne affizieren. [E.Kant]

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sonnenuntergang
    Von Quelimane1989 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.03.2017, 09:15
  2. Sonnenuntergang
    Von Philophobos im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.09.2008, 14:59
  3. Sonnenuntergang
    Von Ibrahim im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.08.2008, 09:03
  4. Sonnenuntergang
    Von lyrikexperiment im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.07.2008, 21:44
  5. Sonnenuntergang
    Von darlingc20 im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.05.2008, 11:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden