1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028

    Una furtiva lagrima

    eine völlig daneben gegangene Adaption des Bildes von sweety

    Una furtiva lagrima (aus der Oper "Der Liebestrank" von Donizetti)

    Dein Foto hängt im Silberrahmen
    noch an der Wand, da kamen
    die alten Bilder aus vergangnen Wochen
    wie Spinnen in mir hoch gekrochen.

    Du Schuft hast mich verlassen,
    ich beginne dich zu hassen!
    Fäuste, sie ballen sich,
    Nägel, die krallen sich
    in meine Haut.
    Guck nur, wie der schaut!

    Von der Wand will ich dich reißen,
    aus dem Fenster schmeißen,
    Rahmen, Glas und dich hinbrettern,
    Reste an die Wände schmettern.

    Das Foto, jüngst gemacht in Bremen,
    will ich nehmen,
    zerschneiden, zerfetzen, verbrennen!
    Du Hund, du wolltest nur mit mir pennen.
    Deine Augen kratz ich dir aus!
    Mäusefraß und Rattenschmaus
    sollen deine Reste sein.

    Jetzt rupf ich dich noch kurz und klein,
    werde spei`n auf dich und rotzen,
    ich find dich so zum Kotzen!

    Da liegst du nun, total zerknüllt,
    ich frage mich: Was quillt
    aus zornesroten Augen mir?
    Kann das sein? Ick liebe dir!


    "Una furtiva lagrima..." - Heimlich aus ihrem Auge sich eine Träne stahl -
    Geändert von Festival (29.11.2006 um 14:36 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    wien
    Beiträge
    2.681
    du, der liebestrank von donezetti ist angeblich in rekordzeit von 2 wochen entstanden. wir hören und sehen eine beachtliche leistung.
    ich würde dein gedicht nicht als beachtliche leistung einstufen, aber ich mag das, weil es mir ein geschichtchen erzählt, aber auch hier liegt der hund in dieser poesie begraben: es berührt mich nicht.
    ich weiß, ich widerspreche mich hier: einerseits, ich mag es, aber andererseits berührt es nicht. hmm. ich bin ratlos. dichten kannst du dennoch sehr gut.
    alles liebe cori


    p.s.: berühren vielleicht ein blödes wort, eher: ich frage mich: und?

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    373
    ach heinzi,

    sowas kenne ich von dir noch nicht.
    und ich muss sagen...es wirkt irgendwie abstrakt.
    aber zu meiner momentanen stimmung passt das sehr gut.
    zudem bringt es mich zum schmunzeln.
    werd nachher noch mal drüber schaun (wenig zeit grad) und mch noch genauer äußern.

    lg tender
    "Wie kurz ist die Liebe und wie lang das Vergessen..." Pablo Neruda

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Liebe Cori,
    mutatis mutandis gilt dasselbe, was ich auf Deinen Beitrag zur Liebesnacht geschrieben habe.
    Der Donizetti, ja, der brauchte sein Libretto ja nicht selbst schreiben. Seine Leistung ist dennoch der helle Wahnsinn.Ich trau mich jetzt gar nicht zu sagen, wie lange ich für dieses Ding hier gebraucht habe. Dass Du das Werklein trotzdem nicht in der Luft zerreißt,adfür danke ich Dir. ZumVergleich wäre vielleicht die Lektüre sweetys "Bild" angebracht.
    Liebe Grüßeund dankefür Deine Nachsicht!
    heinzi
    Hallo,liebe tenderness,auch an Dich die Bitte, die "Vorlage" von sweetys Werk "Bild" zu lesen. Ich will mich doch nicht mit fremden Federn schmücken! Schmunzelerweckung, das war meine erklärte Absicht hinter der "Liebesnacht" und diesem Ding. Bei einer tiefschürfenden Interpretation ist mein ungeheures Einfühlungsvermögen in die weibliche Psyche zu berücksichtigen.
    Liebe Grüße,
    heinzi
    Geändert von Festival (29.11.2006 um 14:09 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Da, wo man mich braucht (:
    Beiträge
    513
    Hallo Heinzi,
    mir gefällt die Idee mit den verschieden langen Zeilen irgendwie... Zuerst dachte ich:hm naja. aber irgendwie hat das was (:
    Die Verse rotzen und kotzen.. Hm tut mir Leid ich finde sie sind irgendwie zu übertrieben/nicht angemessen in dem Stück...
    Ansonsten... Er Hund, sie Katze... mag ich
    Letze Zeile, Absatz Vers 2-3... hmm... na ich weiß nicht *grins* ein bisschen gezwungen (:
    Sonst ganz nett, gefällt mir aber nicht soo gut wie sonst mache Stücke...
    Liebe Grüße,
    Tiffany

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Liebe tiffany,
    soll auch so schnell nicht wieder vorkommen! Ich hatte dieses fantastische Stück von sweety "Bild" gelesen, und da musste ich einfach mal aufstoßen. Entschuldigt bitte alle diesen Rülpser! Ich hätte ihn vielleicht als Kommentar zu sweetys Werk einstellen sollen.
    Ich gelobe Besserung!
    Reuig, Asche auf dem Haupt, härenes Gewand zerrissen. Bin zur Zeit abwesend, unterwegs nach Canossa.
    Liebe Grüße!
    heinzi

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Da, wo man mich braucht (:
    Beiträge
    513
    hallo heinzi (:
    oh ich habs noch garnich gelesen, werd ich wohl mal tun müssen
    Dann wünsche ich eune gute Reise
    Liebe Grüße,
    Tiffany


    oh, oh, jetzt wird die schuld auch noch an andere abgegeben, das gehört sich aber nicht du hättest schließlich slebst was besseres draus machen können *lach*
    Geändert von ScarletsTiffany (29.11.2006 um 17:03 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Liebe Tiffany,
    ich habe was Besseres daraus gemacht! Überzeug Dich bitte selbst.
    Und ich habe sweety auch gesagt, dass ich bei ihr geklaut habe und dass nur ihr Geniestreich meine versteckt gehaltene Muse wach geküsst hat. (Ich habe es mit anderen Worten gesagt, aber so ungefähr). Und von wegen "Euch eine gute Reise", das war ja wohl gar nix. Wenn Deine Kenntnisse der Paralipomena so gut sind wie angedeutet (von wegen: "Das sind die besten Stücke"), dann latschen wir beide gemeinsam. Ich aus Reue, Du zur Buße!
    Mit einer Muschel winkend,
    Pilger heinz

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Da, wo man mich braucht (:
    Beiträge
    513
    Aber natürlich hast du was besseres draus gemacht, mein Lieber, aber du hast, meiner Ansicht nach auf jeden Fall, schon besseres geschrieben und hättest hier auch was netteres draus machen können
    Das war kein "euch eine gute Reise" sondern ein "eine gute Reise"
    Das sind die die besten Stücke, wenn sie deinem ähnlich sind, von der Themen Wahl, dann werden sie mir mit größter sicherheit am besten gefallen
    Ich habe nichts zu büßen, jedenfalls nicht, dass ich wüsste
    Vllt Begleiterin Tiffany

  10. #10
    Registriert seit
    Oct 2006
    Beiträge
    138
    Hallo Kulturheinzi!
    Wenn du raten solltest, wie ein Y~shark auf so etwas reagiert, welche der folgenden Möglichkeiten würdest du wählen? (Mehrfachankreuzungen möglich, sofern sie sich nicht widersprechen)

    a) Ja, so stelle ich mir den unverholenen Wutausbruch eines Poeten von Weltformat vor. Es vermittelt wesentlich intensivere Emotionen, als all die gepflegten Werke, mit denen du sonst nach Perfektion strebst. Höhere Ansprüche erfüllt es zwar nicht, aber den einen erfüllt es ganz gut. (Mit der Pointe ist es ja praktische ein Wutausbruch über gewisse Kunstwerke.)
    b) Du Hund! Wie kannst du nur so mit den Gefühlen dieses armen Mädchens spielen, das die Vorlage geschrieben hat??? Hast du das wirklich nötig?
    c) Finde ich super nett von dir, wie viel Arbeit du investierst, um Neuzugängen hier im Forum zu verdeutlichen, was man wie besser machen kann. Hoffentlich haben deine Bemühungen den gewünschten Erfolg.
    d) Finde ich super nett von dir, wie viel Arbeit du investierst, um Neuzugängen hier im Forum zu verdeutlichen, was man wie besser machen kann. Hoffentlich haben deine Bemühungen den gewünschten Erfolg. (diesmal sarkastisch gemeint)
    e) Da ist noch zuviel Kunst drin, um als Parodie durchgehen zu können. Das Metrum wechselt zwar recht hektisch aber doch passend zur jeweils beschriebenen Handlung und bleibt in sich sauber (jedenfalls bin ich beim Lesen nicht ein einziges Mal in's Stolpern gekommen). Die Reime sind zwar des Öfteren aus etwas albern gewählten Worten gebildet (Wut ist ja auch oft albern) aber ebenfalls immer sauber. Insgesamt würde es geradezu ernsthaft wirken, wenn nicht die letzten beiden Zeilen wären. Wie gesagt, als Porodie eher nicht so gelungen.
    f) Welch treffende Selbstreflektion des im Alter weise gewordenen Poeten über seine (naja, eigentlich ihre) pubertären Zornesausbrüche nach enttäuschter Liebe. So wird der belesenen Jugend eindrucksvoll vor Augen geführt, dass niemand vor Enttäuschung gefeit ist und dass es im Nachhinein oft eher lächerlich wirkt. Jeder, der/die den nötigen Lernwillen mitbringt, wird seinen?ihren Teil (hoffentlich) daraus lernen können.
    g) Schreib das in dein Tagebuch! Das hier ist ein Gedichteforum! Sorry, aber hier geht es um Kunst. Da sind harte aber ehrliche Worte angebrachter als geheucheltes Mitleid. Tatsächlich hat hier schon so ziemlich jeder Mitgefühl mit enttäuschten Leidenden, aber wie gesagt, hier geht es nunmal um Kunst.
    h) Ich kann verstehen, dass du das nicht in dein Tagebuch schreibst. (Hast du überhaupt ein's? Viele Mädchen sollen angeblich eins haben und da du solch ungeheures Einfühlungsvermögen in die weibliche Psyche hast, führst du bestimmt auch eins.) Wer so etwas dort findet (irgendjemand sucht immer) hielte dich ja sonst für eine Frau gefangen im Körper eines Mannes. Unter dem Deckmantel der Kunst dagegen kann dir das glücklicherweise ja nicht so schnell passieren.
    i) Willkommen im Forum. Ich muss sagen, für ein erstes Gedicht echt nicht schlecht. Es hört sich richtig lebendig an, wie du schreibst. Die Idee, das Foto eines Ex-Geliebten zu zerstören ist zwar nicht besonders originell, aber mit sprachlichem Einfallsreichtum erstaunlich gelungen umgesetzt. Dass die Metrik relativ wild wechselt, passt hier auch ganz gut, du wirst jedoch in Zukunft darauf achten müssen, dass es etwas regelmäßiger wird, da so etwas meistens eher negativ auffällt. An den letzten beiden Zeilen solltest du auf jeden Fall noch ein wenig arbeiten, sie wirken nicht sonderlich ernsthaft und das nimmt dem Gesamtwerk leider enorm viel von seinem Wert. Ich denke aber, wenn du ein paar Gedichte gelesen hast, die auch gut bewertet wurden, und so weiter aktiv an deinem (auf jeden Fall deutlich vorhandenen) Potential feilst, wirst du hier bald ziemlich viel Lob für deine Lyrik ernten können. In diesem Sinne heiße ich dich nochmals herzlich wullkommen in diesem Forum.
    j) Da wagt sich der gnadenlos perfektionistische Poesiekritiker und Lyrikfetischist also mal an ein eher pubertäres, ja fast kindisches Thema, um seine Kunst zu demonstrieren, und in weiten Teilen ist es ihm geradezu großartig gelungen (Mein Kompliment!). Ekelhaftes Kleingetier symbolisiert Verabscheuung vor dem treulosen Liebhaber, kunstvolle Modulation der Metrik in Strophe zwei übermittelt beinahe erschreckend intensiv die sich beim Anblick des Bildes aufbauende Agression. Dann die wieder längeren und zunächst allesamt auf Senkungen endenden Zeilen in den Strophen 3 & 4 verdeutlichen allein schon durch ihre Silbenflut das hektische Zur-Tat-schreiten, in der das Bild zerstört wird. (Lediglich die Passage mit "Bremen" wirkt auf mich an dieser Stelle etwas gekünstelt und außerdem zu sanft.) Abschluss des Furioso bildet die Verfluchung "Mäusefraß und Rattenschmaus sollen deine Reste sein" sowie das (im Text nachfolgende, doch im beschriebenen Szenario zeitgleiche) Zerrupfen und Bespucken, die Zerstörung soll so endgültig wie irgend möglich sein. In der letzten Strophe dann die obligatorische Moral in Heinzi-Manier mit dem für dich typischen, schelmischen Augenzwinkern. Ich überlasse es anderen Kritikern, die Quintessenz der letzten Strophe als geistreiche Lehre in andere Worte zu fassen, ebenso wie die Suche nach weiteren hübschen Details in diesem kleinen Kunstwerk der etwas anderen Art. Es war wirklich eine nette Erfahrung, auch mal so etwas aus deiner Feder gelesen zu haben.

    Nun wähle weise, edler Verfechter der hohen lyrischen Kunst!
    Es grüßt dich der Y~shark

    ps.: Mann mann mann; dieses Thema scheint ja richtig kreativ zu machen. Mich würde fast (aber nur fast) interessieren, was Kritikkritiker zu dem, was ich hier jetzt so produziert habe, zu sagen hätten.
    Ich versuche auch nur, zu sagen, wovon ich glaube, es seien meine Gedanken, in der Hoffnung, meine Meinung beruhe nicht einfach nur auf Irrtümern.
    Liebe macht blind - nicht blöd!

  11. #11
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Wenn Du wüsstest, dass ich ein Gourmand bin, Schillerlockenlieferant, - ach komm, ich hab doch wenigstens den Schiller drin -, dass nicht nur diese, sondern auch Deine Flossen aphrodisierend auf mich wirken, hättest Du mich nicht vor die Wahl gestellt. Ich habe mich entschieden und sage ein eindeutiges JA!
    Dir zuliebe: Heute Abend vegetarisch,
    Dein heinzi

  12. #12
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    373
    ....bin seid monaten mal wieder hier und schaue mir alte beiträge an und bin überrascht... dein gedicht hier zu finden, bringt mir eine erinnerung zurück habe es schon einmal kommentiert...
    und muss mich mal bedanken, da dieses Gedicht eine Inspiration für mich war auf die eine oder andere art

    LG
    "Wie kurz ist die Liebe und wie lang das Vergessen..." Pablo Neruda

  13. #13
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    7.028
    Liebe Tenderness,
    hättest Du noch paar Tage gewartet, hätten wir das fünfjährige Jubiläum dieser "Adaption" feiern können. Ich erinnere mich schwach einer Userin namens sweetie, die seinerzeit voller Liebeskummer und Wut war und beides -,manchmal ein bisschen holprig- "aus dem Bauch" heraus geschrieben hat. Also, das großartige Gedicht ist eigentlich eine Verhonepipelung der ständigen Herz-Schmerz-Wut-Gedichte. Wenn dieser Wutausbruch eine Inspiration für Dich war, na, dann hat dieses Ding ja ein Ziel erreicht, das gar nicht angestrebt war.
    Liebe Grüße,
    Heinz

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden