1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    da wo die echten hexen herkommen :)
    Beiträge
    47

    ...ohne titel..

    also das ist mal wieder ein neues gedicht von mir. ein passender titel ist mir leider nicht eingefallen. vielleicht fällt euch einer ein?
    liebe grüße, das püppchen..


    als der wind den körper streift
    vergeh' ich fast,
    vor einsamkeit
    hab deinen namen nur im sinn
    und die blätter
    wie erinnerungen um mich sind
    die vorsichtig meine seele streicheln

    schön und schmerzvoll,
    wie das licht,
    das scheint,
    wenn du nicht bei mir bist,
    spür ich den letzten kuss
    wie den letzten traum
    auf meinen lippen
    glauben sie nicht auch,
    dass sie vielleicht traurig ist,
    wie sie da sitzt und weint?!

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Im wunderschönen Göttingen :D
    Beiträge
    672
    also zum inhalt hätt ich jetzt nichts spezielles zu sagen. aber was mich verwirrt hat war : soll anscheinend reimlos sein.. allerdings hat sich bei mir wegen "streift" -> "einsamkeit" und "licht" -> "bist" nen falscher rhythmus eingeschlichen.. hätte auch nen unsauberer reim sein können.. das würd ich ändern hat das ganze gedicht durcheinander gebracht
    Heimat ist etwas Verlorenes,
    eine Sehnsucht, die sich nie erfüllen lässt.
    . (Edgar Reitz)
    Neu:........Bronce, Cyan, Alabaster | Bar.........................................................................................© -Copyright-

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    3.231
    Hallo Horrorpüppchen,

    dann möchte ich nochmal einiges ergänzen:

    Zuerst, es ist nicht so einfach dein Gedicht zu lesen weil du auf Großschreibung UND Punkte verzichtest, das kann leicht verwirren.
    Du solltest wenigstens eins von beiden machen.

    Als der Wind den Körper streift,
    vergeh' ich fast
    vor Einsamkeit.
    Hab' deinen Namen nur im Sinn
    und die Blätter,
    die wie Erinnerungen um mich sind
    und vorsichtig meine Seele streicheln.

    Schön und schmerzvoll,
    wie das Licht,
    das scheint,
    wenn du nicht bei mir bist,
    spür ich den letzten Kuss,
    wie den letzten Traum
    auf meinen Lippen.

    So zum Beispiel...wenn ich mich nicht vertan habe. Hab noch ein bisschen umgestellt, weil noch ein paar Fehler da waren.

    So als nächstes zu Verständnisfragen:

    Strophe 2: Wieso ist Licht schmerzvoll? Und scheint das Licht nicht auch wenn das LD beim LI ist? Und was denn der letzte Traum des LI ist willst du uns wohl nicht verraten.

    Naja, hat mich leider nicht so überzeugt...

    Viel Erfolg beim nächsten Mal,


    LG Chris
    lesen
    von anderen:
    Meine Favoriten ・ von mir: Von A bis Z

    schreiben
    unter Texte:
    Kommentar gefällig? ・ über Texte: Lyrisches Lexikon

    diskutieren
    meine Neusten:
    RandlinieWas wäre denn
    © Christian Glade

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. ohne Titel-Titel
    Von bijana im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.06.2009, 20:14
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 00:57
  3. Ohne Titel, ohne Reim, ohne Plan...Hilfe erbeten
    Von Lailany im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 03:37
  4. ohne Titel (einfach ohne, es gibt Keinen)
    Von Selbstzweifel im Forum Diverse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.08.2006, 23:05
  5. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 31.01.2006, 14:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden