1. #1
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    619

    Schlüssellochspion

    -
    Geändert von Branquignole (12.01.2010 um 18:22 Uhr)
    Veröffentlich wird jetzt schwarz auf weiß, auf echten Seiten. Infos auf meinem Blog.

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Ort
    Radolfzell
    Beiträge
    235
    oooh, wie schade, dass hier noch niemand etwas dazugeschrieben hat..
    ist doch ein schönes gedihct..
    es erinnert mich an alte verstaubte tage.. tage von braun vergilbten fotos ..

    schön.. gefäällt mir sehr!!

    JuliaCapulet
    "Leuchtende Momente - nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen." (Rabindranath Tagore)

    Copyright auf alle meine Werke!!!
    JuliaCapulet

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    844
    Hallo

    Auch mir gefällt dein Gedicht sehr gut... Gott wie habe ich es geliebt, auf dem Dachboden
    die Vergangenheit meiner Mutter und meiner Großmutter zu durchstöbern... Geschichten
    zu den alten Sachen erzählt zu bekommen... auch, wenn es nun nicht gerade Liebesbriefe
    waren, aber dafür jede Menge anderer interessanter Dinge...
    Schade, dass diese Zeit nie wieder kommt...

    liebe Grüße

    Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    619
    Hallo Julia!

    Danke für das Lob - es freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt.
    Mich erinnert es weniger an Tage mit vergilbten Fotos, sondern mehr an eine ganz bestimmte Situation aus meinem Leben, die nicht einmal speziell was mit Liebesbriefen und alten Koffern zu tun hat.

    Jedenfalls ist es mal wieder seit langer Zeit ein Gedicht von mir, dass mir auch selbst wirklich gut gefällt.
    Deshalb freue ich mich umso mehr über dein Kompliment.

    Liebe Grüße, Branq

    Edit: Entschuldige, Shadow, wir haben uns wohl überschnitten.
    Auch dir ein Dankeschön für das Lob und die Antwort!

    Und Recht hast du... so was ist toll. Ich erinnere mich auch gern an die Geschichten, die meine Großmutter zu solchen alten Dokumenten, Figuren oder was auch immer ich wieder ausgekramt hatte, erzählt hat.
    *seufz*
    Geändert von Branquignole (29.11.2006 um 20:48 Uhr)
    Veröffentlich wird jetzt schwarz auf weiß, auf echten Seiten. Infos auf meinem Blog.

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    997
    liebe Branquignole,

    nun komme ich endlich mal dazu auch eines deiner Gedichte in freier Form zu begutachten und ich muss sagen, dass mir dieses besonders gut gefällt. Du verwendest sehr ansprechende Metaphern. Am besten gefällt mir die 2. Strophe dieses Gedichtes.

    Verstaubt und
    mottenzerfressenähnlich
    blättert er sich selbst
    auseinander.

    Ich sehe hier das lyr. ich als eine Person die nach Jahren alte Liebesbriefe liest. Der Staub unter den Fingerkuppen des lyr. ichs scheint es anzuklagen. Ich vermute, dass lyr.ich bedauert es die Briefe so lange unbeachtet gelassen zu haben. Die letzten beiden Zeilen des Gedichtes lassen für mich 2 Interpretationsmöglichkkeiten zu:

    und ich fühle mich
    wie ein Schlüssellochspion.
    1. Möglichkeit:
    Jemand der durch ein Schlüsselloch sieht um etwas auszuspionieren, tut es im Geheimen. Das würde dafür sprechen, dass es sich hierbei um eine beendete Liebe handelt, von der niemand anderes etwas wissen soll.
    Meine 2. Deutung:
    Das lyr. ich wird durch das Lesen der Briefe wieder an eine alte Liebe erinnert. Es erinnert sich jedoch nur an bestimmte Details, nämlich jene, die es nachlesen kann gleichsam einen Blick durchs Schlüsselloch, wo man auch nur einen bestimmten Teil des Zimmers sehen kann.
    Vielleicht liege ich auch meilenweit daneben und du willst etwas ganz anderes damit aussagen. Ich warte gespannt auf deine Antwort.

    Gerne gelesen und kommentiert.

    Liebe Grüße
    Speedie
    Geändert von speedie84 (08.12.2006 um 16:41 Uhr)
    [FONT="Arial Narrow"]Fantasien sind für manche Menschen unvorstellbar. (Gabriel Laub)

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    3.115
    Hallo Branquignole,

    Deinen Namen mir merken zu können, fällt mir so schwer, wie mir Dein Gedicht in der gelungenen Verbundenheit von Idee, Inhalt und Form gefällt.
    Wenn es stimmt, meines Wissens war es Ernst Jünger, der dies gesagt hat, dass jedes Tagebuch nach dreißig Jahren zum Geschichtsbuch wird, wirst Du auch mit dem bürgerlichen Gesetzbuch übereinstimmend, dann nicht nur begnadigt, sondern gegebenenfalls sogar noch geehrt.
    Ich stimme mit Vorpost überein, dass es etwas ungemein spannend Schönes ist, Familiengeschichtlichem zu begegnen und zu erfahren und selbst auf die Gefahr hin sich selbst als Spion verurteilen zu müssen.
    Ich denke, die Wahrheit ist dies Wert.

    Mit Lobgruß, wenigviel
    wenigviel


    Es kann sein, alles ist anders als wir es wahrnehmen und erkennen und doch müssen wir es uns glauben.

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    619
    Ach je, entschuldigt bitte, habe ich euch doch glatt übersehen.

    Hallo speedie!

    Das freut mich, dich bei mir zu sehen!
    Danke für dein liebes Lob.

    Mein LI ist vermutlich ein Jugendlicher, bzw. eine Jugendliche, die auf dem Dachboden einen alten Koffer findet, und ihn, neugierig wie sie ist, öffnet. Darin: Alte Liebesbriefe. Der Mutter? Jedenfalls nicht ihre eigenen - darum der Schlüssellochspion. Sie hat gelesen, was nicht ihrs ist, ohne um Erlaubnis zu bitten.


    Hallo wenigviel!

    Welch Kompliment. *verlegen werd* Es freut mich sehr, dass es dir gefällt, auch wenn du das in für meinen müden Kopf recht komplizierte Sätze verpackt hast.

    Dachbodenkramen ist einfach schön, das stimmt, und gehört mitunter zu den allerschönsten Erinnerungen, die ich habe.


    Liebe Grüße, Branq (wie man mich auch nennen kann *g*)
    Veröffentlich wird jetzt schwarz auf weiß, auf echten Seiten. Infos auf meinem Blog.

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.385
    Hi Brangsrfkmurks (hättest du nicht einen Nick, wie Tennie015 nehmen können )

    Schönes Bild, mit dem alten Koffer voller Liebesbriefe, schön romatisch. Es ist schon beachtlich, welche Reife deine Werke ausstrahlen, wenn man dein Alter kennt. Du bist tatsächlich spannend zu beobachten.

    Ich würde dir gerne nur kleine Vorschläge machen:

    Auf dem Dachboden
    stand er
    dein Liebesbriefekoffer

    Verstaubt und
    mottenzerfressenähnlich - über dieses Wort solpere ich ein wenig, ev. nur mottenzerfressen?
    blätterte er sich selbst
    auseinander

    Der Staub
    klebt noch anklagend

    Noch klebt der Staub
    anklagend - hätte ich geschrieben, da du die zweite S ebenso mit "Verstaubt" beginnst, spürt man die etwas versteckte Doppelung doch deutlich.

    an meinen Fingerkuppen
    und ich fühle mich
    wie ein Schlüssellochspion

    Mir jedenfalls hat der Bilck durch dein lyr. Dachbodenschlüsselloch sehr gefallen.

    Liebe Grüße
    Eva
    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.366

    Schlüssellochspion

    Liebe Branq,
    um nicht beständig zu wiederholen, dass deine knappen, verschlüsselten Werke genial sind, pieke ich heraus, was ich besonders gut fand: "Er blätterte sich selbst auseinander und danach die staubverklebten Fingerkuppen."
    Ein echter Schlüssellochspion, fast mit Humor gespickt und dennoch zieht das Gedicht zurück in Erinnerungen.
    Liebe Grüße
    Dana
    Die Seele ist kein Wasser, dessen Tiefe gemessen werden kann. (ind. Sprichwort)

    - Ich bin umgezogen. Meine neue Zuhause-Seite ist in meinem Profil zu finden -

  10. #10
    Registriert seit
    Dec 2006
    Ort
    Paderborn
    Beiträge
    1.224
    Hallo Branqu,
    obwohl du schon mit Lob überschüttet wurdest, möchte ich mich anschließen, weil du es auch hier wieder schaffst, Kindheitsszenen aus dem eigenen Vergessensfundus auszugraben.

    alles Liebe und hab Dank für die wiedergeschenkten Momente sagt dir das Herbstblatt

  11. #11
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    619
    Hallo Eva!

    Hm... nee, Teenie015 ist nicht so meins - aber Brangsrfkmurks gefällt mir fast noch besser als Branquignole.

    Schönes Bild, beachtlich, spannend zu beobachten - man könnte mich in einem Garten voller Tomaten platzieren und würde mich nicht wiederfinden.


    Ich bedanke mich für deine Vorschläge, aber - an meinem mottenzerfressenähnlich hänge ich sooo sehr. (*g*) Mir gefällt das gut, weil der Koffer eben NICHT mottenzerfressen ist, sondern nur so aussieht. Dass man darüber irgendwie stolpert, hab ich schon anhand anderer Experimente mit Versuchskaninchen feststellen können, aber irgendwie muss ich so was meinem Leser manchmal einfach antun.

    Die Doppelung von Staub war mir gar nicht aufgefallen. Gut deshalb, dass du mich darauf aufmerksam machst. Allerdings weiß ich nicht, ob der Satzverdreher so klug wäre, das verdreht meiner Meinung nach auch ein wenig den Sinn.

    Danke, dass du einen Blick durch mein Dachbodenschlüsselloch geworfen hast, ob der Gefahr, nachher Spinnweben im Haar kleben zu haben.


    Hallo Dana!

    Über so lobende Wiederholungen kann man sich doch nur freuen.

    Komisch aber, nein, eigentlich gar nicht komisch, dass du meinst, der Koffer "öffnete" sich selbst. Das war nicht meine Absicht, aber das darf man ruhig so lesen. *g* Ich selbst dachte dabei eher an einem Koffer, bei dem die oberste Schicht abblättert. Vielleicht erwarte ich auch einfach zu viel von meinen Lesern - oder von meinen Vergleichen.

    Danke dir für deine Antwort.


    Hallo Herbstblatt!

    Ich hoffe, mich zieht wieder jemand aus diesem riesigen Swimmingpool voll Lob heraus, nicht dass ich noch ertrinke.
    Es freut mich, wenn es mir gelungen ist, Kindheitsszenen aus ihrem Versteck im hintersten Winkel des Kopfes zu locken, und danke dir für deinen Kommentar und dein Lob.



    Liebe Grüße an euch drei,
    Branquignole
    Veröffentlich wird jetzt schwarz auf weiß, auf echten Seiten. Infos auf meinem Blog.

  12. #12
    Tessa Guest
    Liebe Branq,

    da entdecke ich aber ein wundervolles Werk von dir und schließe mich vollends den Vorschreibern an, mein großes Kompliment.

    Wenige Worte in freier Form, treffend, erzählend und genug Platz für die eigene Fantasie oder Erinnerungen.

    Wer kennt das nicht, man schleicht um etwas herum, würde gern, soll aber nicht, könnte doch mal, darf aber nicht, ein wenig nur...und "ach, was solls".
    Nach der Neugier die Erkenntnis und danach das schlechte Gewissen.
    In deinem Gedicht aber öffnet sich der Koffer ja fast von selbst, so zerfressen wie er ist, nun denn...
    Diese Passage finde ich wirklich gelungen und hat mich sehr angesprochen, fast wie eine Entschuldigung, einfach gut.

    Gern gelesen, gelächelt, da auch bei mir noch ein wenig "Staub klebt", schnell mal Hände waschen .

    Ganz liebe Grüße,
    Tessa

  13. #13
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    619
    Hach Tessa

    Nach deinem Kommentar kann ich mir fast vorstellen, dass du diejenige bist, die da mit dem Schoß voller Briefe auf dem Dachboden hockt und schlechten Gewissens liest. *g*

    Danke dir für dein Kompliment, freut mich immer wieder.


    Liebe Grüße, Branq
    Veröffentlich wird jetzt schwarz auf weiß, auf echten Seiten. Infos auf meinem Blog.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden