1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Daheim
    Beiträge
    209

    Ode an die schönste aller Frauen

    Der dich schuf,
    ist ein Genie.
    Solche Anmut
    gab's noch nie.
    Dichter singen höchstes Lob,
    träumend dich Apollo wob.
    Bist Vollkommenheit in Fülle,
    Aphroditisch deine Hülle.

    Bist, der Leser ahnt es schon,
    Abbild höchster Perfektion.

    Außen hast du keinen Makel,
    deine Seele ein Debakel.
    Zauber ist, was dich erhebt,
    herzenstechnisch unbelebt.
    Kein Vergleich ist dir gemäß,
    ungefühliges Gefäß.
    Vor dir, Schönheit unbekannt,
    innen bist du unbemannt.

    Verkauf dich gut,
    kurz ist die Zeit.
    Deine Schönheit tut mir leid.
    Ich darf das.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Beiträge
    130
    Hallo ruelfig,

    nicht schlecht, muss ich sagen.
    Das Thema zwar nicht neu, aber gut umgesetzt, wie ich finde.

    Nun zur Kritik:
    1) Ich finde du hast den Übergang von der Schönheitsbeschreibung hin zum Seelendebakel nicht richtig hinbekommen, weil das so in einem kurzen Nebensatz kommt und völlig unvorbereitet. Klar muss die Wende überraschend sein, aber so kommt sie mir zu nebenbei.

    2) Den Satz "Vor dir, Schönheit... du unbenannt" verstehe ich nicht. Ist das ein Satz?

    3) Nur am Rande: Ich hätt's unter "Humor" gepackt.

    Insgesamt gefällts mir wie gesagt gut, aber insbesondere die Inhalts-Wende würde ich noch einmal überdenken.

    Grüße,

    Dschebe

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Murten (CH)
    Beiträge
    55
    Hallo ruelfig,
    vorab: Deine Ode ist für mich einfach eine Wucht!
    Auch kann ich den Hinweis von Dschebe bzgl. des Übergangs nachvollziehen.
    Nicht nachvollziehen kann ich Dschebes zweite Bemerkung - ich sehe hier klar einen, die ich wie folgt interpretiere:
    A) "die schönste aller Frauen" ist dem "Betrachter" (=Leser) unbekannt
    B) Sie ist eine Jungfaru, weil unbemannt!
    Ruelfig, sollte ich falsch liegen: ich bitte um Korrektur.

    Hallo Dschebe,
    ich versuche den Humor zu entdecken.
    Das Gedicht ist hier gut aufgehoben.
    Evt. könnte es noch unter Nachdenkliches eingeordnet werden, denke ich.

    Guten Abend Moderatoren,
    betreffend der Einordnung dieser "Ode":
    wie denkt Ihr darüber?

    Allseits einen schönen Abend.
    TONI

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Beiträge
    130
    Hallo Lupettox,

    das mit der Eindordnung ist mir persönlich nicht so wichtig, klar hats auch hier eine Berechtigung zu stehen oder unter nachdenkliches oder unter Gesellschaft. Ich finde halt, dass es kein Liebesgedicht ist und auch nicht viel mit Romantik zu tun hat, für mich hat es aber eine menge Ironie, gerade weil der Leser ja erst einmal in die Irre geführt wird. Egal und mir nicht so wichtig.

    Zu Punkt 2: Mir ist der Satzbau einfach zu hoch...inhaltlich kann ichs irgenwie kapieren, aber das wars auch schon.

    Grüße,

    Dschebe

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Murten (CH)
    Beiträge
    55
    Hallo Dschebe,
    merci für Dein Feedback. Jetzt habe ich die Ode noch dreimal gelesen und ich glaube mich jetzt in die Ironie hineinlesen zu können, die Du erwähnst. Jedoch muss ich diese wirklich erst hineininterpretieren. - Wir wissen ja noch nicht, wass ruelfig - als Verfasser - dazu meint. So oder so; klar ist, die verschiedenen Leser entnehmen der Oder intuitiv unterrschiedliche Dinge + Wertigkeiten auf, oder
    In diesem Sinne einen schönen Abend
    TONI

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2006
    Beiträge
    130
    Hallo Lupettox,

    klar, ich will auch nicht die Wahrheit pachten. Sicherlich kann man das ganze auch sehr ernst nehmen und als Enttäuschung vor einer schönen Hülle deuten - und statt Ironie den Schmerz ob dieser Enttäuschung interpretieren.

    Auch dir 'nen schönen Abend!

    Dschebe
    Geändert von Dschebe (30.11.2006 um 00:25 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    Daheim
    Beiträge
    209
    Hallo,
    danke fürs lesen und interpretieren. Vor dir war Schönheit unbekannt war der ursprüngliche Satz, das war hab ich weggekürzt. Unbemannt im Sinne von unbemannter Flugkörper, also kein Personal an Bord. Das Gedicht soll nicht nur ernst, aber auch nicht nur ironisch sein. Ja, das mit der Inhaltswende muß ich nochmal überdenken.
    Danke, Gruß,
    R
    Ich darf das.

  8. #8
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    Murten (CH)
    Beiträge
    55
    Bonsoir ruelfig,
    okay, hab's verstanden. Da siehen wir Mal, wie der Einzelne so einen Satz um Schönheit (miss-?) verstehen kann.
    --> die unbekannte Schöne versus Schönheit wurde erst mit dieser Frau definiert
    Na und beim unbemannte Flugkörper - dass ist mir dann doch zu weit hergeholt. Klar, dass mir da meine erste Interpretation besser gefällt.
    Aber Danke, nun habe ich mehrer Bilder vor mir. Je nach dem wie mir gerade ist
    Wünsche weiterhin viel Gelingen.
    Grüssli
    TONI

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Schönste aller Stillen
    Von Kerlchen40 im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 30.01.2014, 14:24
  2. Du Kopf-Verdreher aller Frauen
    Von CarstenKiehne im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 10:16
  3. Die aller Schönste
    Von LeLe im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.12.2007, 12:59
  4. Das Schönste
    Von Shantima im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.09.2007, 21:03
  5. Der schönste Ort
    Von edermuckel im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.11.2001, 19:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden