Die letzten Blätter fallen,
die dann der Wind verweht.

noch herrscht reges treiben,
wie ein letztes Aufbäumen vor der stillen Zeit.

Die letzten warmen Grade,
ein nachträgliches Sommergefühl.

Doch bald werden die Grade sinken,
und der Winter macht was er will.

Der Schnee wird leise rieseln,
und vieles wird gefrieren,

wenn alles dann bedeckt ist,
gedämpft wird dann jedes Wort.

dann kehrt eine Stille ein,
die schon fast zur Besinnung drängt.

Ich liebe diese Zeit,
die einen gewissen Frieden in sich tägt.

Sie ruft uns auf,
mal zu verschnaufen,

will und sagen, Zeit ist nicht Geld,
sondern viel mehr.
dass auch Ruhe wichtig ist,

das Tempo mal zu drosseln,
ein Pause der Hetzerei.

Auch wenn dann alles still und trostlos scheint,
das Leben ist ganz nah.

Wir müssen uns nur Zeit geben,
das Leben zu spüren,
zu realisieren,
es ist DA!