Seit gestern

Verzweifelt, wusste nicht wohin,
rannte ziellos umher,
unbewusst auf dem weg zu dir,
ich war bei dir gestern...

Erstaunt öffnetest du die Tür,
sahst mich im Regen stehn,
und zogst mich in dein Haus hinein,
ich war bei dir gestern...

Du hülltest mich in Decken ein,
gabst trockene Kleidung,
kochtest mir Tee und sahst mich an,
ich war bei dir gestern...

Blieb still, nicht fähig zu reden,
ich wartete auf Schlaf
und das ewige Vergessen,
ich war bei dir gestern...

Eine Träne verließ mein Aug,
bahnte sich ihren Weg
übers Gesicht bis an mein Kinn,
ich war bei dir gestern...

Fingst sie auf mit einem Finger,
du wurdest erleuchtet
beim Anschauen der Traurigkeit,
ich war bei dir gestern...

Du sahst dort meine Sehnsucht,
mein Verlangen nach dir,
Schuldgefühle und auch Liebe
ich war bei dir gestern...

Wortlos nahmst du mein Gesicht
zwischen deine Hände,
drücktest die Lippen auf meine,
ich bin deins, seit gestern...