Thema: Der Tod

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    3

    Unhappy Der Tod

    Das Gedicht habe ich geschrieben, wie die Mutter von meiner Freundin plötzlich gestorben ist:

    Der Tod

    Der Tod kommt immer unerwartet,
    plötzlich und ohne Vorwarnung schlägt er zu.
    Man steht nur da,
    kann nichts machen,
    nichts tun.
    Diese Leere in dir,
    die Stille um dich,
    deine Welt bricht zusammen!
    Fort!
    Nur wohin?
    Das weiß keiner so genau...
    Hilflosigkeit, Verzweiflung, Schmerz
    und Hoffnung.
    Hoffnung, dass der Schmerz bald aufhört,
    aber er wird nur schwächer und schwächer
    und irgendwann weißt du,
    dass es so sein musste.
    Niemand konnte das verhindern,
    auch du nicht!
    Alles wird anders werden,
    aber du hast die Kraft es zu überstehen.
    Trauer ruhig, wein,
    schrei’ deinen Kummer heraus,
    doch verlier nie deinen Lebensmut!
    Irgendwann wirst du deinen Schmerz vergessen,
    doch deine Mutter sicher nie.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2006
    Ort
    MUC
    Beiträge
    430
    Moin auch!!!

    Tja, irgendwie hab ich so den Eindruck, dass das ein Tagebucheintrag ist, oder ein Trostbrief...

    Vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, die ganze Sache mal in eine Gedichtform zu bringen!

    Ich hab leider auch nicht grad die zündende Idee für Dein Werk!

    SORRY

    LG Lilly
    Unterschätze niemals einen Menschen, der einen Schritt zurücktritt...

    ... er könnte Anlauf nehmen!

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    3
    Es war ja ursprünglich eine Art "Trostbrief". Jeder von uns hat ein paar Gedanken aufgeschrieben und das wurde dann zu einem Buch gebunden.

    Und was ist für dich eine Gedichtsform? Ein Reim? Wie ich das geschrieben habe, wollte ich selbst meine Gefühle irgendwie verarbeiten und zum Ausdruck bringen. Ob hier die Hebungen und Senkungen richtig gesetzt sind, war mir in dem Moment egal. Aber das ist ja doch eh nicht das wichtigste an einem Gedicht oder? Meiner Meinung nach sollte es nur halbwegs flüssig zu lesen sein und das ausdrücken, was man verbindet

    Aber jedem seine Meinung

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    3
    Danke Cori!

    Bin zwar auch offen für Kritik, aber a positives Feedback bekommt jeder lieber

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Naja, das Problem ist hier nicht unbedingt der Lesefluss, sondern, dass es sich nicht wirklich um ein Gedicht handelt. Einfach nur Gefühle aufzuschreiben und mit Zeilenumbrüchen zu trennen, das ergibt noch lange kein Gedicht. Mir ist nicht wirklich klar, weshalb du wo deine Zeilenumbrüche setzt, das hat glaube ich eher weniger einen tieferen Sinn. Sollte es aber grade bei freien Gedichten eigentlich haben.
    Dies ist also lediglich ein Prosatext, und der Inhalt bleibt fad und langweilig für den Leser.

    Gruß
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden