1. #1
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    5

    Gib mir Flügel

    Gib mir Flügel
    ich will fliegen
    weg aus meinem leben,
    mein jetztiges besiegen.

    Gib mir Flügel
    ich will fliegen
    weg von mir
    hin zu dir.

    Gib mir Flügel
    ich will fliegen
    die Welt von oben sehn
    aus luftigen Höhn.

    Gib mir Flügel
    ich willfliegen
    auf das Hochhausdach
    um hinabzustürzen.

    Gib mir Flügel!
    meine seele ertrinkt in meinem eigenen blut..
    worthless

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2006
    Beiträge
    7

    Smile

    Anfangs fand ich die Wiederholung von "Gib mir Flügel
    ich will fliegen" nicht so toll, aber zum Ende hin fand ich Geschmack dran! Zusammenfassend find ich dein Gedicht schön und gut zu lesen! GUT GEMACHT!

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    5

    Aw

    Danke schön.. freut mich das es dir gefällt.. ich hab extra die wiederholung von "Gib mir Flügel, ich will fliegen" reingebracht.. ich finde es passte einfach
    meine seele ertrinkt in meinem eigenen blut..
    worthless

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2003
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    8.613
    Bitte beachte, dass Du am Tag nur ein Gedicht einstellen darfst.

    Deine überzähligen Gedichte habe ich daher in den Hinterhof verschoben. Du kannst sie in den nächsten Tagen erneut einstellen.

    Metapher
    -Admin-

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2006
    Ort
    Tholey (Saarland)
    Beiträge
    12
    jo wollt auch sagen das dein gedicht vor allem durch die Wiederholung(ich glaub mal das nennt man Anapher bin mir aber nich sicher)sehr anschaulich gemacht ist. Schönes Gedicht
    Wer half mir wider
    Der Titanen Übermut,
    Wer rettete vom Tode mich,
    Von Sklaverei.
    (J.W. von Goethe)

    Ich komme!Ich komme! (aus Ganymed:J.W. von Goethe)

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Zum Gedicht, die Wiederholung passt nicht, weil sie leider mehr Platz einnimmt als der komplette Inhalt. Das Gedicht baut auf zu wenigen Bildern auf, hat sprachlich nicht viel zu bieten und die Bilder wirken nicht. Sie sind zu oberflächlich, das ganze Gedicht mag keinen Nachhall hinterlassen, weil es sehr oberflächlich daher kommt.

    @NeuPoetSteven. Eine Anapher ist eine Wortwiederholung - oder auch mehrere Wörter- an mehreren Satzanfängen. Z.b.
    Ich gehe über die Straße.
    Ich gehe durch die Wälder

    Dann wäre "Ich gehe" eine Anapher. Hier in dem Gedicht wird jedoch ein ganzer Satz wiederholt, dies nennt man dann Parallelismus.

    Gruß,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Flügel
    Von Kindzkopf im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 16:45
  2. Flügel
    Von Massaka im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.2008, 12:33
  3. Flügel
    Von MagicMoment im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.05.2005, 16:35
  4. FLÜGEL
    Von Meta im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.11.2004, 14:39
  5. Flügel
    Von Empress Faria im Forum Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.03.2002, 20:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden