Thema: Wellenkämme

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1.397

    Wellenkämme

    Wellenkämme

    Gehst allein am Meeresstrande
    wo wir waren einst zu zweit.
    Längst verflossen sind die Tage,
    nur das Lied des Meeres bleibt.

    Brechen sich die Wellenkämme,
    auf und nieder steigt ihr Spiel,
    weben leise Sehnsuchtsklänge.
    Werde ich dich wiedersehn?
    Geändert von badico (05.12.2006 um 22:08 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2005
    Beiträge
    6.312
    Liebes babsi,

    das gefällt mir von seiner Wortmelodie her.
    Mir kommt der aber Text so vor, als fehle noch eine Strophe oder steh ich grad aufm Schlauch?

    (Komma hinter TAGE und NIEDERSPIEL)

    Mir ist auch nicht so ganz klar, ob das so zufällig klingt oder ob du Reime verwendet hast.
    Wenn ja, nennt man diese Sorte Reime "unrein"
    Bspl.: zweit - bleibt und ..kämme - ...klänge

    Nun guck ich mir noch das Metrum an

    Geh allein am Meeresstrande
    wo wir waren einst zu zweit.
    Längst verflossen sind die Tage
    nur das Lied des Meeres bleibt.
    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    XxXxXxXx
    XxXxXxX

    Brechen sich die Wellenkämme
    seh das Auf und Niederspiel
    weben leise Sehnsuchtsklänge,
    werde ich dich wiedersehn?
    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    XxXxXxXx
    XxXxXxX


    Metrum perfekt. Gratuliere

    Lieben Gruss,
    Katzi
    Nickänderung: supikatzi wurde zu Chavali


    ~WÖRTERWUNDERTÜTE~

    Werkeverzeichnis (unvollständig - ruft nach Aktualisierung): Katzenspuren

    ©
    auf alle meine Texte!

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1.397
    Liebes Kätzchen,
    das es sich ein wenig reimt ist eigentlich Zufall weil ich mal wieder eher auf die Satzmelodie geachtet habe.
    Boah, ich hab mal die Metrik richtig?
    Wo ist mein roter Filzstift und wo ist mein Kalender, sofort her damit!
    Das nächste rote Kreuz folgt dann, wenn es mir gelingt auch die Satzzeichen endlich einmal richtig zu setzen. (Danke für´s korrigieren)

    Liebe Sy,
    wat en Zufall war gerade bei deinem Liebesgedicht, hat mir auch gut gefallen dein Kullerdings...
    Auf jeden Fall danke ich dir für deine netten Worte.

    Liebe Grüße an euch

    Babsi

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    So, ich hab ja heute Aufgrund nicht ganz geplanteter Situationen genug Zeit um mich mal wieder länger hier rumzutreiben. Zumindest lange genug um dir auf dein erstes Gedicht mit festem Metrum - zumindest dem ersten welches ich ausführlicher betrachte - zu antworten.

    Und direkt zu Beginn antworte ich mal katzi. Nein, das sind keine Reime, das sind Assonanzen, auf die Babis baut. Und die passen hier auch ganz gut. Nur gibts da natürlich trotzdem was zu bekritteln, wär ja sonst auch ein wenig langweilig und ich könnte mir die Antwort sparen.

    Geh allein am Meeresstrande

    Du arbeitest hier in V1 mit einer Auslassung, zumal die Elision von gehen zudem leider den Imperativ erzeugt und das passt nicht wirklich. Aber schauen wir uns mal die nächsten Verse an.

    wo wir waren einst zu zweit.

    Nette Allitaration, welche das Ganze schön schweben lässt. Wobei mir das "wo" etwas plump erscheint. Aber habe dafür bisher keine bessere Idee.


    Längst verflossen sind die Tage
    nur das Lied des Meeres bleibt.

    Kommata hinter Tage, sonst nichts zu bekritteln.


    Brechen sich die Wellenkämme
    seh das Auf und Niederspiel

    Auch hier, du arbeites mit Auslassungen. Um dies ein wenig abzuschwächen, setz doch vll. hinter V1 nen Kommata, das würde meines Erachtens ein wenig den Satzbau verbessern.

    weben leise Sehnsuchtsklänge,
    werde ich dich wiedersehn?

    Gefällt.

    Mag wie viel Kritik aussehen, ist aber eigentlich ein Lob für ein schönes Werk, dem man vielleicht noch ein wenig Feinschliff verpassen kann um es noch mehr zum funkeln zu bringen.

    Gerne gelesen,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.001
    Hallo badico

    auch mir gefällt dein Meerliedchen - schöne Trochäen

    allerdings hänge ich, genau wie syranie, an Niederspiel-wiederseh, weil das eben nicht mal eine richtige Assonanz ist, dem wiedersehn fehlt das i... (in der Schlusssilbe.)

    Auch ich habe orthografisch noch etwas zu kritteln:
    seh das Auf- und Niederspiel,

    Übrigens habe ich den ganzen Text als Aufforderung gelesen, mich hat nicht das 'geh' gestört, sondern der fehlende (resp. falsche) Imperativ bei sieh (resp. seh). Da musst du dich entscheiden, was es denn jetzt sein soll - Erzählung oder Aufforderung. *smile*

    Ich bastel noch an der zweiten Strophe (wie immer à prendr ou à laisser):
    Brechen sich die Wellenkämme,
    sieh, das Auf- und Niederspiel
    webt die leisen Sehnsuchtsklänge:
    Geh ich wieder neben dir?


    so was?

    LG
    yarasa
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  6. #6
    Registriert seit
    May 2006
    Ort
    Sanssouci-City
    Beiträge
    1.099
    Hallo babsi!
    Wie versprochen lese ich hier dein Gedichtchen. Ich will auch was kritteln. Viel hat mir ja Ensi nicht übriggelassen.
    Der Titel mag nicht so richtig auf den Inhalt passen, denn ich kann da keine Verbindung von einem Wellenkamm zur Sehnsucht herstellen. Geht mir vielleicht auch nur so. Das Wort an sich ist schön und passt in der 2.Strophe sehr gut rein. Bei der Zeile "seh das Auf- und Niederspiel," fehlt m.E. der Bindestrich, da sich das "Auf" auf Spiel beziehen sollte. Wunderschön hingegen finde ich die 3.und 4. Zeile der ersten Strophe. Das bleibt einem hängen im Gedächtnis. Das "weben" in 2.S.3.Z. steht ziemlich leer im Raum. Als Satz würde man sagen; "Brechen sich die Wellenkämme, werden leise Sehnsuchtsklänge gewoben" oder auch "-weben sie leise Sehnsuchtsklänge." Ich hoffe, du weißt was ich damit meine. Hinter Sehnsuchtsklänge würde ich noch ein Punkt setzen und die letzte Zeile S.2. Als eigenständige Frage stehen lassen. Genug gekrittelt. Man sieht den späteren Erfolg deiner Gedichte schon vor Augen. Den Weg, den du hier gehst sind alle gegangen, bei dem einem lagen halt mehr Steine, bei dem anderen halt nicht. Ich bin mir sicher, wenn du so weitermachst hast du uns bald eingeholt. Für jemanden der Liebesgedichte mag ist dies hier schon ein Rohdiamant. Jetzt gilt es ihn zu schleifen. Bei der Metrik bist du ja schon angekommen und das andere wird schon! Alles in allem stimme ich mit Ensi überein, dass es sich nach viel Krittelei anhört, aber es ein schönes Werk ist.
    Sehr gern kommentiert und mit lieben Grüßen versehen
    Der Strassenreimer
    (Du wärest nicht der Strassenreimer,
    wenn am Ende noch ein Vogelzwitschern zu hören gewesen wäre,
    eher hätte dir der fliegende Freund auf den Kopf gemacht.) Tessa

    Stolpersteine (alles aus Reimerhand)

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    In einem kleinen Nest in Österreich
    Beiträge
    844
    Liebe Babsi

    Habe mir nun die Kommentare nicht gelesen. Ich möchte dir sagen, wie sehr mir
    deine Zeilen gefallen. Das hast du wunderschön geschrieben !

    liebe Grüße
    Shadow...
    neu: Düsteres Tal
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche bleibt den Augen verborgen.
    ( Der kleine Prinz, Saint Exupéry )


  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.366

    Wellenkämme

    Liebe babsi,
    ein Gedicht, das Sehnsucht pur trägt. Schöner Klang und schöne Bilder.
    (Wenn du dich ein wenig auf ferdis Vorschläge einliessest, wäre es noch ... - aber es ist dein Kind )
    Liebe Grüße
    Dana
    Die Seele ist kein Wasser, dessen Tiefe gemessen werden kann. (ind. Sprichwort)

    - Ich bin umgezogen. Meine neue Zuhause-Seite ist in meinem Profil zu finden -

  9. #9
    Tessa Guest
    Liebe Babsi,

    einfach zauberhaft ist dein Gedicht, mein Kompliment.
    Schwebende Wortmelodie, zarte Töne.

    Anfangs hätte ich mir eine dritte Strophe gewünscht, hätte gern noch mehr gelesen , doch bei genauer Betrachtung. Länge perfekt.
    Der Rest liegt an und in der Fantasie des Lesers, sehr schön.

    Flo hat schon "gewerkelt" und die Vorschläge von ferdi finde ich wirklich der Überlegung wert.
    Sehr gern gelesen. Sehnsüchtig geträumt.
    Meergedichte-schmelz....

    Ganz liebe Grüße,
    Tessa

  10. #10
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    619
    Hallo Babsi! (wenn ich dich so nennen darf )

    Ein sehr schönes Gedicht. Diese eigentlich echt, sorry, blöde Frage "Werde ich dich wiedersehen?" macht dein Gedicht erst richtig rund, HIER passt sie wirklich gut.
    Hach ja... einfach nur gern gelesen.

    Liebe Grüße, Branq
    Veröffentlich wird jetzt schwarz auf weiß, auf echten Seiten. Infos auf meinem Blog.

  11. #11
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Mönchengladbach
    Beiträge
    1.397
    Ihr Lieben,
    bitte entschuldigt, dass ich euch erst jetzt antworte, aber hier war mal wieder einiges los, so dass ich immer nur kurz Zeit hatte. So konnte ich zwar ab und an einen schnellen Blick ins Forum riskieren, aber bin nicht zu einer ausführlichen Antwort gekommen. Das werde ich nun endlich nachholen:

    @Lieber Flo
    Das ist doch beileibe keine Kritik, ist"nur" was zum Lernen. Du weißt doch, dass ich mich immer sehr darüber freue. Habe das Gedicht nun etwas abgeändert und damit auch die von dir beanstandete Auslassung. Gefällt es dir mit diesem Feinschliff jetzt besser?

    @Liebe Sy,
    so was kann ich auch nicht...aber schön das du dir auch einen "Kopf" gemacht hast, es hatte doch durchaus Hand und Fuß was du mir geschrieben hast.

    @Liebe (Lehrmeisterin) yarasa,
    Wie du eventuell gesehen hast, habe ich bereits etwas geändert, deine Vorschläge haben mir auch sehr gut gefallen,aber ich habe mich letztendlich zu der obigen Version entschieden weil es noch am nächsten dem war was ich geschrieben habe. Klingt vielleicht doof aber hier waren Vorschläge bei auch von den anderen, die besser waren als mein eigentliches Gedicht. Mein Problem ist dann nur, dass ich mich nicht mehr trauen würde zu sagen, es ist von mir. Weißt du was ich meine? Ich nehme sooo gerne eure Vorschläge und Hinweise an, aber wenn ich es ganz verändere ist es irgendwie nicht mehr meins. Ich danke dir herzlich für die Mühe die du dir gemacht hast!

    @Lieber Reimer,
    das "weben" bezieht sich auf die Sehnsuchtsklänge die eine eigene Melodie mit in das Lied des Meeres einbringen. Wie du siehst habe ich deinen Vorschlag mit dem "Werde ich dich wiedersehen" als eigenen Satz zu stellen, bereits umgesetzt. Auch dir danke ich für deine viele Arbeit, ich hoffe du bist mir nicht böse, dass ich nicht all deine Vorschläge eingearbeitet habe, aber ich habe mich sehr über den "Diamanten" gefreut.

    @Lieber Ferdi
    dein "auf und nieder steigt ihr Spiel habe ich beriets übernommen, vielen Dank für deine Vorschläge. Jedoch habe ich den Vorschlag mit dem "Einsam" und dem "einstmal" nicht übernommen weil mir dann in den ersten zwei Zeilen zu viele "Ein" stehen.

    @Liebe Lady,
    wie schön das du zwischendurch ein wenig Zeit hattest dich bei mir umzusehen. Ich danke dir für deine lieben Worte.

    @Liebe Dana,
    auch dir danke ich für dein liebes Kompliment, habe bereits einige Sachen geändert. Ich hoffe es gefällt dir nun besser?

    @Liebe Tessa,
    ja ja, wie Salzluftsüchtigen... danke für dein "schmilzen" und für deine netten Worte.

    @ Liebe Branq,
    natürlich darfst du auch Babsi sagen..!
    Dein "hach" ging runter wie Öl, vielen Dank!

    Ich möchte mich noch einmal bei allen recht herzlich bedanken, für eure Kommentare und Vorschläge, bitte nicht denken, dass ich es nicht zu schätzen wüsste. Ich habe hier durch die "alten" Hasen und durch Rückmeldungen von den "jungen Hüpfern" schon so viel gelernt und hoffe das dies noch lang nicht das Ende der Fahnenstange ist...

    Liebe verspätete Grüße

    eure

    Babsi

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden