1. #1
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    nähe Hannover
    Beiträge
    8

    Kälte ohne Dich



    Der Tag ist sonnig und warm,
    die Nacht klar und angenehm.
    Doch es ist nicht so wie sonst,
    denn Du fehlst mir.
    Du musstest fort
    und hast mich allein gelassen.
    Jetzt kommt es mir so vor,
    als würde es keine Sonne mehr geben
    und die Nacht ist eiskalt.
    Ich muss jeden Tag
    und jede Nacht an Dich denken,
    weil ich Dich so sehr vermisse.
    Aber wir werden immer aneinander denken,
    so wie versprochen, oder nicht?

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Schreib das mal ohne Umbrüche. Dann wirst du sehen, du hast einen reinen Prosatext. Was ich damit sagen will, ein Gedicht besteht aus mehr als in Verse gepressten Inhalt. Es braucht Metaphorik, rhetorische Figuren, der Inhalt muss verdichtet werden. Das ist hier nicht gegeben. Schau dich doch mal im Sprechzimmer um und lese viele Gedichte, dann wird dir das zum einen selber auch mehr auffallen, zum anderen wirds dir im eigenen Schreiben helfen.

    Gruß,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    nähe Hannover
    Beiträge
    8
    danke für den hinweis.
    das ist das erste gedicht wo ich mal versucht habe keine reime zu schreiben, aber trotzdem etwas schönes zu zaubern. ist mir damit wohl nicht gelungen, naja üben, üben,üben! aber trotzdem danke

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Der Vers Libré (freier Vers), ist ziemlich schwer, ich würde behaupten schwerer als Reimgedichte. Die Grenze zwischen Vers Libré zum einfachen Prosatext ist ziemlich verschwommen. Von daher kann ich dir da als Tipp nur sagen, nutze hierbei viele Metaphern, oder starke Bilder, versuche es so hinzukriegen, dass kein Wort zuviel genutzt wird. Und sonst hast du recht, üben ist die beste Idee.

    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2006
    Ort
    nähe Hannover
    Beiträge
    8
    ich versuche einfach nur meine gefühle zu verarbeiten, was das dann für ein gedicht, text oder geschichte wird, steht am anfang nicht fest.
    es gibt von mir auf der siebten seite noch ein gedicht, vielleicht findest du das ja etwas besser. tja ansonsten, muss ich üben.=)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ohne dich
    Von wintervogel im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.05.2013, 21:40
  2. Ohne dich
    Von Michael Domas im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.09.2011, 03:51
  3. Ohne dich? Ohne mich!
    Von Fogschmog im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.02.2010, 15:09
  4. Ein Weg ohne dich
    Von Wassup6 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.10.2004, 13:26
  5. Ohne dich
    Von Starlight15 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.05.2003, 13:48

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden