Thema: Leb Wohl

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    331

    Unhappy Leb Wohl

    Manchmal, wenn ich die anderen Glücklich sehe,
    bilden sich hinter meiner lachenden Maske Tränen.
    Tränen voller Traurigkeit, sie bemerken das ich flehe.

    Keiner sieht wie sehr ich Leide,
    nicht mal meine Freundin- einfach keine.

    Ich gehöre nicht dazu, nicht hier her.
    Bin ganz anders als meine Freunde,
    sie merken es nicht- ich kann nicht mehr.

    Abschied ist ein bedeutendes Wort,
    ich sage "Leb wohl" und gehe fort.

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    331
    Sorry wenn ich jetzt Spanne, aber ich brauche mal eure Hilfe,
    könntet ihr oder einer von euch anhand dieses Gedichtes die Metrik erklären, die ist hier nicht vorhanden, weil ich es noch nicht kann.
    Es wäre echt total nett wenn einer bereit wäre es mir zu erklären.
    Jeder Versuch zählt.
    mfg AnKa

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2006
    Ort
    Auckland/Neuseeland
    Beiträge
    868
    Hallo Anka!

    Auf Deine Anfrage hin moechte ich versuchen, dir ein paar Gedankenanstoesse zu geben, wie Du auch in ein Ungereimtes einen guten Lesefluss reinbringen kannst.

    Manchmal, wenn ich die anderen gluecklich sehe...
    XxxxxXxxXxXx
    bilden sich hinter meiner lachenden Maske Traenen...
    XxxXxXxXxxXxXx

    Bei diesen zwei Zeilen siehst Du schon, dass keine Gleichmaessigkeit in der Metrik vorhanden ist. Daher kommt kein Leserhytmus zustande.
    Auch die Silbenanzahl hast Du nicht eingehalten.
    Somit ist Dein Text kein Gedicht, sondern eine Erzaehlung.

    Ich moechte Dir anhand der folgenden Zeilen aufzeigen, wie man Rhytmus reinbringen koennte, ohne grosse Veraenderungen des Inhalts.

    Keiner sieht, wie sehr ich leide,
    nichtmal meine Freundin - einfach keine.

    Ich gehoere nicht dazu, nicht hier her.
    Bin ganz anders als meine Freunde,
    sie merken es nicht - ich kann nicht mehr.

    Abschied ist ein bedeutendes Wort,
    ich sage 'Leb wohl' und gehe fort.

    XxXxXxXx
    XxXxXxXxXx

    XxXxXxXXXx
    XxXxxxxXx
    xXxxxxXxX

    XxxxxXxxX
    xXxxXxXxX

    Keiner sieht, wie sehr ich leide,
    nichtmal Freunde - einfach keiner.
    XxXxXxXx
    XxXxXxXx
    Ich gehoere nicht hierher,
    bin ganz anders als die Freunde.
    Keiner merkt's - ich kann nicht mehr.
    XxXxXxX
    XxXxXxXx
    XxXxXxX
    Abschied ist ein schweres Wort;
    sag: "Leb wohl" und gehe fort.
    XxXxXxX
    XxXxXxX

    Auch wenn die Metrik nicht durchgaengig gleich ist... lies es einfach ein paarmal und Du wirst merken, dass Du in einen Rhytmus reingleitetst.

    Das hier soll kein Verbesserungsvorschlag sein, bloss eine Demonstration, wie es aussehen koennte, dass es geschmeidiger wird.

    Ich hoffe, ich konnte in bescheidenem Rahmen ein wenig weiterhelfen.

    Mfg
    Lailany
    Geändert von Lailany (20.12.2006 um 13:36 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    331
    Danke euch beiden
    Naja bis her , schön und gut, aber wie setz ich nun die Metrik ein?
    Ich weiß wohl das X eine betonte Männliche silbe ist und
    x eine unbetonte Weibliche Silbe.
    Aber verstehen tu ich es leider immernoch nicht.

    Es hört sich wirklich besser an, vielleicht versuchen es noch andere, oder Lailany, versuchst du es in einer pn mir zuerklären?


    mfg AnKa

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.558
    Ich versuchs mal mit ein paar Worten. Es gibt betonte und unbetonte Silben, dargestellt als X und x. Das mit weiblich oder männlich hat etwas mit den Kadenzen, den Endungen eines jeden Verses zu tun, dazu später mehr.

    Wenn du ein Gedicht mit festem Metrum schreibst, dann klingt es besser. Sprich du schreibst im Jambus (xX), Trochäus (Xx), Anapäst (xxX) oder im Daktylus (Xxx).
    Wenn du dein Gedicht duchgehend im Jambus schreibst, würde es fröhlicher klingen, im Trochäus klingt es düsterer. Klar kann man auch ein fröhliches Gedicht im Trochäus schreiben, bedarf jedoch ein wenig mehr Gefühl und ist für den Anfang nicht so zu empfehlen.

    Du schreibst jetzt meinetwegen ein trauriges Gedicht, versuchst den Trochäus zu verwenden, dann versuche vielleicht einen 5 hebigen Trochäus, also 5 betonte Silben pro Vers:
    XxXxXxXxXx
    oder
    XxXxXxXxX

    Das erste wäre ein 5 hebiger Trochäus mit weiblicher Kadenz, also unbetontem Ende, dieser klingt beim Lesen ein wenig weicher, der zweite hat eine härtere Endung, kann also z.b. einen Vers welcher im Imperativ steht unterstreichen.

    Dies ist jetzt sicherlich nicht die beste Erklärung, weil ich lediglich an der Oberfläche kratze, aber schau mal ins Sprechzimmer den ersten Thread dort, dort wird erklärt und beschrieben.

    Gruß,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  6. #6
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    331
    Den hab ich schon gelesen
    Aber jetzt, Gott sei Dank habe ich mehr verstanden
    Ich glaube es wird Zeit mein nächstes Gedicht mal mit Metrik auszuprobieren.
    Sehr sehr herrzlichen Dank.

    Und falls wir nicht mehr schreiben, Fröhliche Weihnachten

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Zum Wohl
    Von Plautz Schrei im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2014, 15:17
  2. Leb wohl...
    Von zicke2five im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.07.2008, 19:04
  3. Leb wohl
    Von voodoman250 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2007, 18:16
  4. Leb Wohl!
    Von Sandana im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.06.2007, 19:25
  5. Leb wohl
    Von Balakei im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.06.2004, 23:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden