Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013

    Fingerübungen für lyrische Handwerker

    Dieser Faden ist gedacht als Sammlung von:

    1. - Trainingseinheiten für Lyrikinteressierte Einsteiger
    2. - lyrischen Etüden und Fingerübungen
    3. - Ideen gegen den Schreibstau
    4. - Anregungen für das Spiel mit Sprache


    Er ist eindeutig als Fingerübungen für lyrische Handwerker gedacht. Ich würde mal annehmen, dass die wenigsten Texte, die (nur) nach diesen Anregungen entstehen, einen tieferen Gehalt oder einen literarischen Sinn haben. Daher rate ich euch, die Übungen, wenn ihr Lust habt, mit Griffel und Papier durchzuführen, aber die Resultate nicht unbedingt online zu stellen

    Er ist als klassische (Schul-)Werkstatt aufgebaut mit Posten zu verschieden Themenbereichen:

    1. - Metaphern
    2. - Metrik
    3. - Reime
    4. - Sprachgefühl
    5. - Rethorik / Stilmittel
    6. - Gedichtformen


    Wer eigene Ideen hat, soll die doch auch gerne posten. Ich bitte euch aber, den Faden vorher durchzulesen, um nicht schon Vorhandenes erneut einzustellen. Ebenfalls werde ich mir erlauben, eure Aufträge mit Hilfe des Kopfes in die Werkstatt einzugliedern.
    Auch bitte ich euch, in diesem Faden keine 'Übungstexte' zu posten.
    Der Übersichtilichkeit halber poste ich jede Übung als neue Antwort.

    Eine kleine Bemerkung noch zu den Beispielen: Diese entstehen, falls es nicht links sind, spontan und assoziativ, genau so, wie diese Übungen auch gemacht werden sollten.

    Da Bemerkungen und Kommentare den Aufbau ein wenig stören, aber nichts desto trotz sehr willkommen sind, habe ich einen Kommentarfaden aufgemacht. Also: Im hiesigen Faden Tips für die Handwerker - im dortigen die Kommentare. Danke
    Geändert von yarasa (27.02.2007 um 22:03 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metaphern....1
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen

    Suche dir einen beliebigen Alltags-Gegenstand aus.
    überlege dir (und schreib es auf, wenn du möchtest), für welches Gefühl, welche Begebenheit er als Metapher dienen könnte.

    Beispiel: voller Aschenbecher -> schal gewordene Lust

    .
    .
    .
    Geändert von yarasa (04.02.2007 um 15:12 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metaphern....2
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen


    Diese Übung ist eine Erweiterung von Metaphern 1.

    Such dir einen (Alltags)Gegenstand aus.
    Nach dem du dich entschieden hast, für welches Gefühl, welche Situation er stehen soll, versuchst du, möglichst viele Stationen einer Entwicklung mit nur dieser Metapher zu beschreiben.
    In jedem Gedankengang behälst du den Bezug zum ursprünglich gewählten Bild.

    .

    Beispiel: Aschenbecher -> schal gewordene Lust:
    1. - genüsslich gerauchte Zigarette leidenschaftlicher Sex
    2. - das Abstreifen der Asche 'entjungfert' den sauberen Aschenbecher fehlende Zärtlichkeit / Treue
    3. - achtloses, fast gewaltsames Ausdrücken der Zigarette Bruch in der Beziehung
    4. - stehengelassener 'Abfall' sich wertlos fühlen, weil man sich hat 'rauchen' lassen
    5. - abgestandener Rauch verpestet die Wohnung lästige Erinnerungen wird man nicht los
    6. - leeren, waschen des Aschenbechers, lüften der Wohnung reinen Tisch machen mit dieser Beziehung


    Ganz wichtig ist bei dieser Übung, den Assoziationen freien Lauf zu lassen, auch wenn sie sich von der Ursprungsidee (Gefühl/Situation) etwas entfernen. Hauptsache, sie bleiben an der Metapher dran.

    .
    .
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metrik....1
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben

    .
    .

    Zaubersprüche erfinden

    Schreib einen zwei bis vierzeiligen Zauberspruch aus existierenden oder unsinnigen Wörtern. Wichtig ist nur, dass der Zauberspruch 'flutscht'. Sinn muss er keinen haben, je weniger, desto besser.
    Zur Kontrolle kannst du dir mit Leuchtstift die betonten Silben markieren und so feststellen, ob dazwischen regelmässig ein (resp 2) unbetonte Silben sind.

    Beispiel:
    Zwickeldi, Zwackelda, Zwe
    Nieren und Magen und Weh
    Was ich jetzt weg will, das geh!

    .
    .
    Geändert von yarasa (05.02.2007 um 08:15 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metrik....2
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben
    .
    .

    Ganz wichtig bei den metrischen Einstimmungsübungen: Sinnlos schreiben ist erlaubt!

    Schreibe einen (gereimten) Vierzeiler mit sauberem zweischlägigem Metrum, gleichbleibendem Zeilenanfang, in korrekter, deutscher Grammatik und völlig beliebigem Inhalt.

    Beispiel:
    Rühren mit der Suppenkelle
    und im Keller auf die Schnelle
    Sellerie und Bohnenkraut
    das dich in die Pfanne haut.

    Hier wurde als weiteres Stilmittel die Gleichklänge mit '-elle-' verwendet.

    Diese Übung mit dreischlägigen Zeilen wiederholen, das Reimschema ändern oder den Reim ganz aussen vor lassen.
    Metrik üben, üben, üben!
    Geändert von yarasa (05.02.2007 um 08:16 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  6. #6
    Registriert seit
    Mar 2003
    Ort
    ch - bei bern
    Beiträge
    7.065
    .
    .

    Metrik....3
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben
    .
    .



    Fürs Metrische immer hilfreich: laut, etwas langsam, und langweilig lesen. So leierhaft. Nur wenns so richtig nervt, ist es metrisch korrekt.
    Was auch funktioniert: dazu gehen. oder (Fingerübung!) die Finger gebrauchen. Gerade bei 5-hebigen sachen unerlässlich.

    Gehen funktioniert natürlich nur für zweihebiges, dreihebiges muss schunkeln. Da wäre Walzertanzen angebracht, was praktisch etwas schwieriger sein dürfte...

    und weiter nun wieder mit mama yarasas dichterfibel:
    Geändert von yarasa (05.02.2007 um 08:19 Uhr)
    .
    .
    "Vielleicht fing ich an zu dichten, weil ich arm war und einer Nebenbeschäftigung bedurfte, damit ich mich reicher fühlte." ROBERT WALSER

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metrik....4
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben
    .
    .


    Schwieriger als die zweihebigen Verse (Jambus/Trochäus) fallen den meisten Schreibern die dreischlägigen. (Daktylus/Anapäst).

    Schreibe dir 3- oder mehrsilbige Wörter auf. Diese erzwingen, je nach Betonungsart, eine Dreischlägigkeit der Verse. Welche Wörter werden auf der 1. Silbe betont? Auf der 2.? Auf der letzten?
    Und welche gestalterischen Möglichkeiten gehen aus diesen Beobachtungen hervor?

    Beispiel:
    • * Rechtschreibung
    • * Examen
    • * Diamant


    Der ultimative Tipp zur Dreischlägigkeit: gereihte Verben im Partizip Perfekt. Klingt in Massen nicht wirklich schön, liest sich aber (fast) immer daktylisch: versprochen, gebrochen, gehofft bis zuletzt
    .
    .
    Geändert von yarasa (05.02.2007 um 08:30 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  8. #8
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metrik....5
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben
    .
    .


    Metrums-Tausch

    Versuch, aus einem einfachen zweischlägigen Text ein Gedicht in dreischlägigen Versen zu machen.
    • - dreisilbige Wörter verwenden
    • - Zeitform ändern (Partizip Perfekt)
    • - Präposition/Artikel-Kombinationen dazufügen oder zusammenziehen (im -> in dem)

    Die Aufgabe besteht aber ausdrücklich darin, möglichst viele Wörter aus dem Ursprungstext nur leicht angepasst zu übernehmen - nicht nur, die Stimmung in etwa zu erhalten. (Die Stimmung wird sich im Gegenteil durch den Metrumswechsel wahrscheinlich recht verändern ):

    Beispiel (Vergleiche Metrik 2):
    Gerührt in der Supp' mit der Kelle
    Im Kellerloch nur auf die Schnelle
    der Sellerie neben dem Bohnenkraut
    da hat es mich glatt in die Pfanne gehaut.


    Bei dieser metrischen Übung wurde der syntaktische Fehler bewusst in Kauf genommen
    .
    .
    Geändert von yarasa (11.02.2007 um 22:16 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Rhetorik / Stilmittel....1
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen
    .
    .

    Ein recht einfaches sprachliches Mittel sind die Alliterationen:
    Zwei (oder mehrere) aufeinanderfolgende Wörter beginnen mit dem gleichen Anlaut. Wichtig: Es muss gleich tönen, nicht unbedingt gleich aussehen. (k/q) sind als Alliterationskombination durchaus erlaubt, ebenso (f/v).

    Suche einiger solcher Wendungen,
    schreibe Sätze
    schreibe ganze, längere Texte nach dieser Vorgabe.

    sehr vielfältige Ideen dazu findest du hier Alliterations-Arena


    Bedenke aber: Wie jedes sprachliche Mittel ist auch dieses mit Bedacht und nur sparsam einzusetzen. Sonst wirkt es schnell nicht mehr.

    .
    .
    Geändert von yarasa (28.10.2009 um 22:01 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  10. #10
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Sprachgefühl....1
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen
    .
    .

    Überlege dir, in welcher Umgebung wie gesprochen wird.
    Auf der Strasse, unter den Jugendlichen?
    in einer Jet-Set-Bar?
    an einem gehobenen Empfang?
    bei der Oma?
    im Kloster oder am Hof Karl des Grossen? (ohne der wirklich alten Sprachen mächtig zu sein )


    Such dir Wörter und überlege, wie dazu in einer anderen Situation gesagt würde.

    Beispiel:
    • - sich zoffen
    • - streiten
    • - einen Disput ausfechten
    • - rechten


    .
    .
    Geändert von yarasa (27.02.2007 um 22:23 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  11. #11
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metaphern....3
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen

    3a)
    Untersuche ein paar der gebräuchlichsten Metaphern auf den genauen Sinngehalt.
    Warum beschreibt der 'gebrochene Flügel' das Gefühl von Liebeskummer und Enttäuschung so genau?
    Bleib dabei ganz nah am Bild und decke soviele Schichten wie möglich auf.

    Die meisten der gebräuchlichen Metaphern sind sehr gut, nur leider vollkommen ausgelutscht, weil jeder sie braucht!
    So kannst du aber lernen, wie ein gutes Bild funktioniert und warum.



    3b)
    Mach dir eine Liste von Metaphern, die so fadenscheinig geworden sind, dass sie dir selber wehtun.
    Nimm dir vor, sie in deinen Gedichten nicht zu verwenden, es sei denn, du schreibst eine Satire.
    Geändert von yarasa (10.02.2007 um 11:34 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  12. #12
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Metaphern....4
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen

    Nimm dir eine Metapher aus Übung 3 vor.
    Wie kannst du sie verändern, so dass sie
    • a) einen anderen Sinn bekommt
    • b) und somit neu und erträglich wird?


    Beispiel:

    Rote Tränen -> bei der Selbstverletzung zugefügter Schmerz, um inneren Schmerz zu übertünchen.
    grüne Gallenspritzer -> beissendes Sekret der Eifersucht.

    .
    .
    Geändert von yarasa (10.02.2007 um 11:35 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  13. #13
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Rhetorik / Stilmittel....2
    Diese Übungen können, müssen aber nicht zu einem verdichteten Text führen
    .
    .

    Ein weiteres einfaches Stilmittel ist die Anapher, also der gleichbleibende Vers (Zeilen-) Anfang.
    Dies kann ein Wort, aber auch eine kurz Phrase sein.
    Am einfachsten zu handhaben, aber auch am langweiligsten, sind die Fragen.

    Bei den Anaphern ist sehr wichtig, dass sie im entscheidenden Moment variert werden, um die Spannung zu erhalten. Dies passiert am besten auf der lautlichen und auf der Inhaltlichen Ebene - Alliterationen zwischen der Anapher und der Variation bieten eine gute Möglichkeit, den Übergang zu gestalten.

    Aufgabe:
    Versuche, mit 8 Zeilen und dem Stilmittel Anapher einen Text zu entwerfen, der nicht sofort langweilt.

    Beispiel: Dir zuliebe
    Geändert von yarasa (28.10.2009 um 22:01 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  14. #14
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Reime....1
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben
    .
    .


    Suche zu einem eher ungeläufigen Reimwort möglichst viel Reime.
    Schreib einen Text, der den Reimen untergeordnet, doch ein wenig Sinn macht.

    In der Ecke
    bei der Hecke
    sass die Schnecke
    meint zur Zecke:
    Tau jetzt lecke
    mit dem Zwecke
    dass der Recke
    dich erwecke.
    Meint die Zecke:
    blöde Schnecke,
    geh - verrecke!

    Eine nette Verbeugung Richtung lepi, gott und kuru

    .
    .
    Geändert von yarasa (11.02.2007 um 08:37 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  15. #15
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.013
    .
    .

    Reime....2
    Diese Übungen können, müssen aber keinen sinnvollen Inhalt haben
    .
    .

    Suche dir zwei Reimpaare aus, am besten eines mit harter, eines mit weicher Kadenz (also eines, das auf der betonten Silbe endet und eines, bei dem der betonten Silbe noch eine unbetonte folgt.) Hier darfst du auch gerne ganz gebräuchliche Reime verwenden.

    Jetzt gestaltest du mit den gleichbleibenden Reimwörtern 4-zeilige Strophen in allen möglichen Reimschemata:
    AABB; BBAA; ABAB; BABA; ABBA; BAAB

    Spüre für dich nach, wie sich die Stimmung verändert. Welche Möglichkeiten bieten sich? Welches Schema liegt dir, welches weniger?
    (Wie) verändert sich der Inhalt, wenn du immer die gleichen Reimwörter verwendest?



    Beispiel: (aufge)wacht / Nacht - biegen / wiegen
    Sieh, wie sich die Bäume biegen
    und uns bis zum Morgen wiegen.
    Bis wir dann, nach dunkler Nacht
    eng umschlungen, aufgewacht

    Eng umschlungen aufgewacht
    nach der langen, dunkeln Nacht.
    Lass dich in den Armen wiegen -
    musst dich früh genug verbiegen.

    Liess mich von den Träumen wiegen,
    bin nur zögernd aufgewacht:
    Denn ich sah in dieser Nacht
    dich in meinen Weg einbiegen.

    Heute hielt der Tod hier Wacht:
    Sah ihn übers Bett sich biegen,
    deine Seele zärtlich wiegen...
    Bist gestorben heute Nacht.


    .
    .
    Geändert von yarasa (17.02.2007 um 16:04 Uhr)
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Fingerübungen
    Von kaspar praetorius im Forum Erotik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.2013, 12:45
  2. Lyrische Freunde
    Von Tibor im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 31.03.2009, 17:14
  3. Kommentarfaden zu den Fingerübungen
    Von metalkueken im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.03.2007, 16:27
  4. Hochverehrte Handwerker
    Von Shadyn im Forum Diverse
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.05.2006, 10:42
  5. Für das lyrische Du
    Von BlutBerührung im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.08.2004, 00:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden