1. #1
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5

    Ist das ein Sonett?

    Hallo! Ich brauche mal die Hilfe von erfahreneren Gedichteschreibern. In letzter Zeit habe ich mit Sonetten befasst und möchte gern selbst welche schreiben, weil ich diese Gedichtform sehr interessant finde. Nun habe ich auch schon mitbekommen, dass ein Sonett nicht nur aus 14 Zeilen besteht, sondern noch wesentlich mehr zu beachten ist. Insbesondere die Metrik. Ich bin mir nur nicht sicher ob ich das mit der Metrik nun richtig verstanden habe, deshalb würde ich gern von euch wissen ob die Metrik (in diesem Fall soll es ein fünfhebiger Jambus sein), in dem folgenden von mir verfassten Sonett (?) so stimmt:

    Ich selbstgerechter Träumer ich, leg mir
    die Welt im Traum zurecht wie ich sie will
    beim Leid der Andren werden Träume still
    nur Schönheit will ich für das jetzt und hier

    Der Mensch ist ohne Träume doch nur Tier
    auf dass sich jeder Wunsch auch bald erfüll`
    Denn Wirklichkeit ist was ich dennoch will
    Und immer zieht es täglich mich zu ihr

    Doch sag mir wann erfüllt sich schon ein Traum?
    die meisten sagen es passiert nicht oft
    doch will ich eigentlich was ich erhoff´?

    Die Menschen kennen ihre Wünsche kaum
    man sieht es dass ihr Herz darüber schweigt
    und pures Elend ist was ihnen bleibt

    P.S. Das ist nur ein Beispielgedicht, deshalb bitte nicht zu sehr auf den Inhalt achten
    „Zeit verlieren, heißt Zeit gewinnen.“ - Jean Jacques Rousseau

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.559
    Ich selbstgerechter Träumer ich, leg mir
    die Welt im Traum zurecht wie ich sie will
    beim Leid der Andren werden Träume still
    nur Schönheit will ich für das jetzt und hier

    xXxXxXxX/xX
    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX

    Der Mensch ist ohne Träume doch nur Tier
    auf dass sich jeder Wunsch auch bald erfüll`
    Denn Wirklichkeit ist was ich dennoch will
    Und immer zieht es täglich mich zu ihr

    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX

    Doch sag mir wann erfüllt sich schon ein Traum?
    die meisten sagen es passiert nicht oft
    doch will ich eigentlich was ich erhoff´?

    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX

    Die Menschen kennen ihre Wünsche kaum
    man sieht es dass ihr Herz darüber schweigt
    und pures Elend ist was ihnen bleibt

    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX
    xXxXxXxXxX

    Du siehst, Metrik stimmt. Auf Inhalt, Syntax etc. geh ich jetzt mal nicht weiter ein, ich glaube dir reicht die kurze Antwort. Wenn nicht, sag bescheid, was dich noch interessiert.

    Gruß
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2005
    Ort
    Basel CH
    Beiträge
    5.001
    Hallo jason

    Rein äusserlich ist es schon ein Sonett, obwohl der klassische Fünfheber im Sonett eher weiblich endet.

    Etwas, was oft noch gefordert wird ist das Schema These-Antitheses-Synthese, aber dieser Forderung wird sehr häufig nicht nachgekommen.

    Was mich aber an deinem Text stört, ist, dass er nicht 'klingt'. Um der Form, dem eng gesteckten Reimschema zu genügen, musst du die Sätze murksen. Die vielen Einsilber lassen den Fluss nicht richtig in Gang kommen - und die erste Zeile ist sehr unglücklich geschrieben. Irgendwie muss ich die Wörter richtig in den Jambus prügeln, und sie gehorchen nur mit eingezogenen Schwänzen.

    Ein Sonett funktioniert in meinen Augen nur, wenn es einigermassen wortgewaltig und doch leicht daher kommt. Das ist die grössere Herausforderung als das Spiel mit Metrik und Reim.

    Aber als Versuch sicher nicht schlecht, einfach noch nicht vollends gelungen.

    LG
    yarasa
    Saitenweise Ideen
    aber vielleicht leckt das Gehirn so sehr, dass ich auch mal wieder dichtend unterwegs sein werde

    Eine Art Grundsatzpapier zu meinen Kritiken
    yarasas Fingerübungen

    Die Frederick-Maus hat mich schon als Kind nachhaltig verdorben. Von da an wollte ich Dichterin sein.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5
    Gut, danke schonmal. Das zeigt mir, dass ich das mit der Metrik schonmal verstanden hab. Dass es so nicht richtig klingt, ist mir auch schon aufgefallen. Beim nächsten Versuch werde ich das hoffentlich vermeiden können.
    „Zeit verlieren, heißt Zeit gewinnen.“ - Jean Jacques Rousseau

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sonett
    Von Nudelnmitsoße im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2014, 00:43
  2. Sonett
    Von Cailyn im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 22:13
  3. Gutes steckt im Sonett! (mein Beitrag zur Sonett-Diskussion)
    Von Lachmalwieder im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.07.2007, 19:53
  4. Sonett
    Von Zauberfee im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.05.2006, 22:23
  5. Ein Sonett
    Von babbelnet im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2005, 15:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden