Thema: The 2nd Level

  1. #1
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    38
    Es ist alles wunderschön, wunderbar,
    ich sitze hier und fühle wie alles lebt,
    ich sehe wie die Musik sich bewegt,
    es ist wunderbar, nicht zerstört, so klar.

    Ich stehe auf und tanze mit ihr, mit allen
    Alles verschmilzt zu einem, wird so klein,
    nur die Musik, der Bass bleibt rein,
    ich schwimme, fühle mich so frei, höre es schallen.

    Ich sehe um, sehe die Bizarren,
    die Gesichter stehen wild in der Masse, Augenblick,
    alles bewegt sich, nichts steht zur Musik,
    das Lächeln ist wunderhübsch, mach ich mich zum Narren?

    Die wabernde Masse steht und geht mit der Musik,
    ich bin im Freien, die Sterne tanzen, freuen sich,
    ich muss an sie denken, möchte bei ihr sein, hasse mich,
    springe zwischen den Welten, möchte bleiben es ist der kick.

    Alles klart sich, ich fühle mich schwer,
    ich rede mit jemandem etwas fremdes,
    ich sehne mich, es ist etwas befreiendes,
    ich hoffe schon auf eine Wiederkehr!!

    [Geändert durch speedie66 am 17-06-2001 um 18:01]
    }-<^)'>

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    21
    Wow, tolle Bilder von der
    "wabernden Menge" und wie
    "alles verschmilzt", du "schwimmst".

    "Alles bewegt sich, nichts steht zur Musik",
    ich seh' die Person richtig vor mir, wie sie
    alles in einem abstrahierenden Schein und in
    Zeitlupe sieht, sich fragend, was sie hier
    macht, warum sie überhaupt hier ist.

    Was mir nicht ganz klar ist, ist die
    3. Zeile der 4. Strophe:
    "ich muss an sie denken, möchte bei ihr sein, hasse mich,"

    Die passt irgendwie nicht rein.

    Christian

  3. #3
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    36
    unkaputtbar? wie bitte?
    MFG

  4. #4
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    38
    Ja ich weis das haben andere auch schon zu mir gesagt - die Zeilen haben aber eine bestimmte persönliche Bedeutung deswegen habe ich sie darin stehen gelassen - vielleicht schreibe ich eine weitere Fassung ohne diesen Teil.
    Ansonsten rechten Dank für das Lob und ich hoffe das es vielen gefällt - mfg
    }-<^)'>

  5. #5
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    38
    zu Noname
    - was sollte ich diener Meinung nach schreiben???
    }-<^)'>

  6. #6
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    36
    Naja ok, unverwundbar klingt auch nich gut oda? aba ich mach mir mal Gedanken drüber
    cya

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    21
    Wie wär's mit unzerstörbar oder unantastbar?

    Ich würde ja ein Reimwort bevorzugen, das nicht
    auf die Silbe 'bar' endet, klingt ein solcher
    Reim doch immer etwas 'hinkend':

    wunderbar
    unzerstörbar
    unantastbar
    unverwundbar
    unkaputtbar

    klingt doch wesentlich stilschwächer als bspw.
    wunderbar
    klar

    Das ist selbstverständlich Geschmackssache.
    Ich fände es so besser. Nichts läge
    mir ferner, als für die Mehrheit zu sprechen
    ohne deren Meinung zu kennen.

    Also etwa:

    Es ist alles wunderschön, wunderbar,
    ich sitze hier und fühle wie alles lebt,
    ich sehe wie die Musik sich bewegt,
    es ist wunderbar, alles scheint so klar.

    Ist in diesem Fall nur ein Denkanstoß, hat
    das Wort 'klar' doch eine völlig andere
    Bedeutung als 'unkaputtbar'.

    Christian

  8. #8
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    38
    Danke für den Tip
    Du hast recht es liest sich schwerlich.
    Ich habe versucht den Vorschlag auf zu nehmen und in meinem Sinne ein zu bauen.
    Nehme Neuvorschläge und Änderungsvorschläge gerne zur Kenntnis - Thanx for all
    }-<^)'>

  9. #9
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    19
    Das Bild von der tanzenden Menge und ihrem "Herren", der Musik ist dir wirklich gelungen.

    Trotzdem sind mir ein par dinge unklar geblieben. Was hat es zum Beispiel mit dieser weiblichen Person auf sich die in den Strophen
    "Ich stehe auf und tanze mit ihr, mit allen"
    und
    "ich muss an sie denken, möchte bei ihr sein, hasse mich,"
    auftaucht. Geht es dabei um dieselbe Frau?
    Wäre es falsch das Lächeln aus
    "das Lächeln ist wunderhübsch, mach ich mich zum Narren?"
    ihr zuzuschleiben?
    Ich habe die Spannung "zwischen den Welten" in dem Gedicht so interpretiert, dass der Erzähler zwischen dem Hochgefühl beim Tanzen und der Liebe zu ihr hin- und hergerissen ist.
    Ich hoffe damit das Thema nicht ganz verfehlt zu haben.
    MfG

  10. #10
    Registriert seit
    May 2001
    Beiträge
    38
    Hi [N/A]Systray

    Die Situation aus der ich dieses Gedicht geschrieben habe war leider noch etwas komplizierter - aber ich denke jeder sollte ein Gedicht lesen und sich selbst etwas darunter vorstellen - ich möchte nicht einen bestimmten Gedanken aufzwingen - jeder sollte es für sich selbst interpretieren.
    Ich gebe durch mein Gedicht nur die grobe Richtung und die hast du auch völlig richtig interpretiert.
    Danke für deinen Kommentar

    }-<^)'>

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. high level
    Von Perry im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.06.2013, 17:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden